Mit Görings Worten …


„(…) es ist immer leicht, das Volk zum Mitmachen zu bringen, ob es sich nun um eine Demokratie, eine faschistische Diktatur, um ein Parlament oder eine kommunistische Diktatur handelt. (…) Das Volk kann mit oder ohne Stimmrecht immer dazu gebracht werden, den Befehlen der Führer zu folgen. Das ist ganz einfach. Man braucht nichts zu tun, als dem Volk zu sagen, es würde angegriffen, und den Pazifisten ihren Mangel an Patriotismus vorzuwerfen und zu behaupten, sie brächten das Land in Gefahr. Diese Methode funktioniert in jedem Land.“

Hermann Göring, 18. April 1946, Nürnberg

Und schwupps haben wir die Vorratsdatenspeicherung als unterschriebenes Gesetz. Laut Wikipedia sind auch Privatpersonen zur Speicherung von Daten verpflichtet, wenn sie anderen einen Dienst (z.B. Mail) anbieten. Anbieter von Webspace, Webseiten, Foren und Chats sind aber befreit. Nun denn, wenn mich nicht alles täuscht loggt eine normale Linuxkiste, die als Mailserver eingerichtet ist, sowieso alles geforderte mit und wenn niemand diese Logs löscht wohl auch für länger als 6 Monate. Lästig wird das wohl nur für größere Provider, die nun erheblich größere Server brauchen um die Last des Mitloggens bewältigen zu können …

Doch zurück zum Thema, zurück zum Zitat. Irgendwie fängt ja alles Schlechte einmal an und gerade dieses Land sollte doch besonders hellhörig werden, wenn Politiker irgendwelche Schreckgespenster an die Wand malen (Terrorismus gibt es, keine Frage … aber rechtfertigt das wirklich jedes neue Gesetz?). Was meint ihr? Funktioniert es wirklich in jedem Land dem Volk vorzuspielen angegriffen zu werden?

Nachtrag: auch der Cappellmeister hat’s bemerkt.

  • Das schlimme an der ganzen Geschichte ist, dass es sich auf der Welt zum Trend entwickelt als Begründung den Terrorismus vorzuschieben.
    Terror gab es schon immer – nicht erst seit dem 11. September. Davor wars die PKK, RAF oder die Mafia. Ich finde es auch schlimm, dass man es somit per Gesetz schafft wirtschaftliche Interesse geschickt mit diesem kranken übersicherheitsgetue zu vermischen.

    Verbindungsdaten werden 6 Monate gespeichert – pauschal von jedem. Und jetzt überleg ich mir mal mit wievielen Leuten ich innerhalb von 6 Monaten telefonier – und mit wievielen die telefonieren – dann ist in Deutschland nach 6 Monaten verdächtig, weil jeder mal mit jedem jeder über 3 Ecken im Kontakt stand.

    Die Fehlerquote solcher Fandungsmethoden ist jetzt schon katastrophal. Die Existenzen solcher Verdächtigen ist anschließend zerstört – grundlos. Aber es dient ja dem Allgemeinwohl und einem höheren Ziel… blabla

  • Pingback: Feldstudie.net » Horst Köhler gibt den Todesstoß()

  • X

    Schlimm, dass man im Bezug auf die heutige Politik Göring zitieren kann und es passt auch noch. Und das mit einem Spruch, der eigentlich mehr als perfide ist :-(

    Anscheinend sind sogar die Ausnahmen für Kleinprovider (was man ja auch als Privatmann wäre) gestrichen worden. Bleibt also bei E-Mails nur noch ein eigener virtueller Mailserver für jeden Bürger. Festnetz nur noch per VoIP über sichere Drittstaaten geroutet und Mobiltelefonie gar nicht mehr.
    Und da das alles übertrieben ist, werden sogar wir Gegner nicht drumherum kommen.

    Ich hoffe, dass das BVG in der Übergangsfrist bis 2009 dieses verfassungsfeindliche Gesetz komplett kassiert (und nicht nur für Anwälte und Journalisten wie deren #### Lobbyverbände es fordern) am besten verbunden mit einer schallenden öffentlichen Ohrfeige für die Arbeit der Regierung.

  • ich bin wegen dieser geschichte heute schon mehrfach ausfällig geworden – vielleicht stelle ich mir auch noch ne webcam ins bad und mach mir ne cam an die mütze – BigSaxi für alle – denn es wird eh bald egal sein – irgendwie fehlen mir noch diese ferngesteuerten wanzen…oder gleich ein inplantat nach der geburt? zum tracken? hm…bin nicht begeistert – krasses zitat im übrigen – da hat X recht – traurig, traurig. mal kucken, ob jemand meinen mariohighscore loggt ;o) nuja – vielleicht wird bin laden ja irgendwann gefunden, der terrorismus hat ein ende – dann können wir das gesetz wieder abschaffen…lol…*aufälligwerd*…nu denn – schönen tag noch.

  • Lustig ^^ Das gleiche hatten wir heute morgen beim Frühstück. Anlass war der Pornographiering, welcher hochgenommen wurde. Strato hatte den Traffic Verbrauch über Monate geloggt und irgendwann kam denen da etwas sehr komisch vor :) Glück für die Gesellschaft! 1200 Kinder****** weniger -> Hoffentlich!

    Dennoch, wie Cappelmeister richtig sagt Terrorismus gibts nicht erst seit dem 11.Sep aber seit dem ist er in den Köpfen aller! Es ist doch so wie SARS, Vogelpest, Tsunamis, ach was weiß ich alles. Es sind Trends! nur das dieser verdamt hartnäckig ist und jeden von uns an die freiheitliche Wäsche will!

    Achja und Saxi… Man kanns auch mit seiner Ironie übertreiben ;) Jeder ist ein Schwarzmaler ^^ Aber ist das nicht schon ein Schwarzesloch ? Mal ehrlich natürlich hat keiner von uns Bock auf eine Überwachung und erstrecht Blogger sehen sich in ihrer Freiheit doch jetzt schon vor eine Wand gestellt. Aber muss man es übertreiben mit der Provokation ?

    Gandhi hats da noch !immer! richtig gemacht :) Aktivität durch Passivität!

  • In den USA funktioniert es jedenfalls. Und hier anscheinend auch.

  • …also wenn ich mich aufreg – dann richtig…

  • Pingback: Die Ordnung des Chaos » Der virtuelle /dev/null im Web()

  • leider interessiert das thema nur 25 % der deutschen bevölkerung und in einem jahr hat es fast jeder vergessen. siehe steuererhöhung wärend der WM ;)

  • Anonymer Gentoo User

    Hier auf dem Kongress hört und sieht man eigentlich kaum noch etwas anderes, von so ziemlich jeder Ecke grinst einem die Schäublone entgegen. Mal sehen ob sich nach dem Abschlussevent ein spontaner Protestmarsch zum Ministerium des Inneren ergibt, zu Fuß sollte das nicht länger als eine halbe Stunde dauern.

    Besonders empfehlen kann ich, den Vortrag von Anne Roth anzusehen (Videodatei hat 774MB). Wer die Frau nicht kennt, sie ist die Lebensgefährtin des Soziologen Andrej Holm, der im Juli diesen Jahres morgens um sieben vom BKA aus dem Bett geholt und in Handschellen abgeführt wurde. Nach dem Vortrag gab es Standing Ovations, der Saal war wie zu erwarten bis auf den letzten Fleck ausgefüllt mit Menschen. Sehr beeindruckend …

  • Frank

    Das Problem ist, dass du gar nicht länger als 6 Monate speichern darfst:
    http://jens.familie-ferner.de/archives/365-Vorratsdatenspeicherung-in-der-Praxis-I.html
    Man muss also so oder so was tun, einfach laufen lassen ist nicht.

    Lesbar auch die Kritik am Bundespräsidenten, die nicht einfach verhallen sollte:
    http://jens.familie-ferner.de/archives/470-Vorratsdatenspeicherung-ist-durch-Kommentar.html

  • [quote comment=“66016″]Das Problem ist, dass du gar nicht länger als 6 Monate speichern darfst:
    http://jens.familie-ferner.de/archives/365-Vorratsdatenspeicherung-in-der-Praxis-I.html
    Man muss also so oder so was tun, einfach laufen lassen ist nicht.

    Lesbar auch die Kritik am Bundespräsidenten, die nicht einfach verhallen sollte:
    http://jens.familie-ferner.de/archives/470-Vorratsdatenspeicherung-ist-durch-Kommentar.html%5B/quote%5D

    Ernsthaft? Die ständig mitlaufenden Logs müssen auch bei uns nach 6 Monaten gelöscht werden? Hmm … ich denke wir nutzen da mal die Übergangsfrist voll aus. Unserer Server läuft ja eh 2008 aus … bis zum 1.1.2009 wird sich dann schon eine Lösung finden …

    Was wenn ich die Statistiken meines Webservers bzw. Mailservers länger behalten möchte um Langzeitstatistiken daraus zu generieren? Dadurch mache ich mich strafbar? Bei meinem eigenen Server? Hmm…

  • Damit machst du dich nicht strafbar – wär ja Quatsch. Damit wär ja jede Statistik, sei es aus Verkaufszahlen oder um eine Kundenfrequenz (selbst in einem normalen Einkaufsladen) zu messen, zum Scheitern verurteilt.

    Es gibt doch das Telemediengesetz in dem steht, dass ohne Einwilligung des Kunden keine personalisierten Daten länger als 80 Tage gespeichert werden dürfen. Daran ändert sich auch in Zukunft nichts.

    Meine Ansicht nach ist das TKG dann die zweite Stufe in der man schnell verfügbare, halbpersonalisierte Daten 6 Monate vorrätig halten muss. Das ganze IP-getracke hat in Deutschland eh keinen Sinn – an die Postadresse dahinter kommst du ohne richterlichen Beschluss nicht.

    Und was du abseits dessen nach 6 Monaten mit den Daten machst bleibt weiterhin dir überlassen. Sollte sich also eine IP eines terroristischen Taliban von vor 7 Monaten auf deine Seite verirren schaut das BKA oder der BND in die Röhre, da sie diese Daten per Gesetz nicht besitzen, geschweige denn auswerten dürften.

    Mit der Übergangsfrist und dem Aufbau des Datenstamms tritt eh erst ab dem 1.7.2009 der Ernstfall in Kraft dass man eine vollständige Rückverfolgbarkeit hätte. Bis dahin findet sich hoffentlich wirklich eine Lösung.

  • Anonymer Gentoo User

    Jo, die wird sich finden. Private Mailserver for everybody.

  • Pingback: Sebastian K-H W Deißner()