The Book of Eli – Review

Ich war gestern in The Book of Eli, einem klassischen Endzeitfilm mit Denzel Washington in der Hauptrolle. Wer von euch war schon drin? Und wer von euch fühlte sich übermäßig an das Spiel Fallout 3 (eigentlich egal welcher Teil) erinnert? Gemetzel, Wüste, Handel mit Gegenständen, Gangs … alles dabei. Yeah, Endzeit in Perfektion?

Mir gefällt der Stil von Book of Eli. Das Gefühl einer Welt nach einem Atomkrieg kommt in den Bildern jedenfalls sehr gut rüber. Aber natürlich gibt es hier und dort einige Ungereimtheiten wie abhanden gekommenes Wissen obwohl es scheinbar Menschen gibt, die vor dem Krieg gelebt haben. Niemand weiß was ein iPod ist oder kennt die Bibel bzw. Religion. Sollte man es nach einem durch Religion ausgelösten Krieg wirklich schaffen das Wissen darüber zu begraben und dann trotzdem eine Welt von Idioten und Kannibalen als Endprodukt haben?

Um die Bibel bzw. deren Transport dreht sich dann auch der ganze Film. Eli hat eines Tages eine Stimme gehört und läuft seitdem nach Westen um das Buch irgendwo hinzubringen. Kurz vor dem Ziel begegnet er in einer Stadt dem ebenfalls belesenen lokalen Herrscher Carnegie (gespielt von Gary Oldman, yeah!), der mit diesem Buch weit mehr als nur seine Stadt beherrschen will. Weil es hat ja schon mal geklappt und die Armen und Verzweifelten kann man damit gut herumkommandieren. Aber Eli denkt nicht daran ihm das Buch auszuhändigen und so kommt es zu mehreren Showdowns mit vielen abgetrennten Körperteilen ;-)

Der Film ist nicht umsonst ab 16. Wer also auf ein Action steht bekommt hier einige leckere Kampfszenen serviert. Wem Endzeitgeschichten gefallen kommt hier ebenfalls auf seine Kosten. Wer auf Logik steht, naja … der bekommt hier den Popo versohlt. Sonne macht blind und deswegen tragen alle Sonnenbrillen? Aber T-Shirt oder ungeschützte Glatze ist ok? Und ohne das Ende verraten zu wollen – schwierig – hätte das Buch nicht viel dicker sein müssen? Ich mein ja nur … man vergleiche mal die verschiedenen Schriftsätze in den gängigen Versionen :D

Wie auch immer, mir gefiel der Film und ich war gut unterhalten. Scheinbar auch die Teenies hinter uns, die irgendwann aufhörten zu plappern. Haben sie morgen in der Schule was zu erzählen ;-)

8 von 10 Sterne gebe ich für von Terminator Salvation abweichende Endzeitstimmung, gut choreographierte Actionszenen und einer Wendung, die man nicht hat kommen sehen (höhö). Kann man durchaus nochmal anschauen.

P.S.: Neben Fallout erinnert der Film irgendwie auch ein wenig an den anderen Denzel Washington Film Man on Fire. Ein ganz klein wenig.

  • http://www.undabgesehendavon.com sprity

    oh, ich hab den komplett anders gesehen und kam bei mir auf 3,5 von 10 Sternen. Die Endzeitstimmung und die Kampfszenen sind schon ganz gut aber das letzte Drittel, der esoterische Mist und mit ihm die Hauptaussage des ganzen Films haben ihn mir richtig versaut.

  • http://www.sebbi.de Sebbi

    Jeder wie er mag …

    Nun, ich denke mir immer man muss solche Filme als Fantasy sehen – denn auch Religion gehört unbedingt in dieses Genre – dann stört einen Bibelgerede nicht weniger als die Sprüche in Herr der Ringe & Co ;-)

    Wenn du mal ein wirklich abgefahrenes Filmende sehen willst, schau dir Knowing an! Zum Kotzen …

  • Pingback: Steffis Irrwege durchs Netz » Review – The Book of Eli

  • http://www.undabgesehendavon.com sprity

    Oh ja, das war auch ein furchtbares Ende. Aber da war der Film sonst auch noch nicht so ansprechend. Das hat book of eli immerhin noch besser gemacht

  • http://www.makeupacademy.de josefine

    Habe den Film noch nicht gesehen, bin aber sehr gespannt darauf. Außerdem gehört Denzel Washington zu meinen Lieblingsschauspielern.