Schlagwort-Archiv: Android

Quadrocopter selbst bauen?

So ein Hexacopter (oder simpler auch Quadrocopter) wäre doch eine nette Sache, dachte ich mir bzw. denke ich immer noch. Nur leider sind fertige Geräte ziemlich teuer oder nicht so ganz das Wahre und für alle braucht man dann noch teure Funksender und ggf. Erweiterungen für Navigation per GPS, etc.

Dann kam mir der Gedanke, dass moderne Smartphones eigentlich leistungsstark genug sein müssten so einen Quadrocopter fliegen zu können. Die Vorteile liegen auf der Hand:

  • Preiswert, da Massenware (Nexus S z.B. nur 285 Euro)
  • Eingebautes GPS
  • Eingebautes Sensoren (Gyro, Beschleunigung, Kompass)
  • 2 Digitalkameras für Blick nach unten und oben bzw. über Spiegel auch in andere Richtungen
  • Verbindung (zur Steuerung) über Wifi bzw. Bluetooth möglich oder für extreme Reichweiten auch mittels Mobilfunknetz
  • eigener Akku für mehrstündige Stromversorgung und somit auch leichtes Wiederauffinden des Fluggerätes, wenn der Akku für die Rotoren leer ist und das ganze abgestürzt ist
  • ach ja, wenn sich NFC durchsetzt könnte man so “im Vorbeiflug” bezahlen ;-)))

Was meint ihr? Nexus S mit einer Motorsteuerung verbinden (jetzt dank Open Accessory Dev Kit möglich) und los geht’s? Bei dem Dev Kit wird schon ein Steuerungsboard verlinkt, welches so ein Smartphone mit der Steuerelektronik reden lässt, aber im Prinzip müsste es ausreichen die Motorsteuerung direkt zu verbinden und ggf. sogar den benötigten Strom dafür aus dem Handyakku zu beziehen.

Etwas ähnliches haben übrigens zwei Österreicher schon probiert. Steuerung eines Bausets von Mikrokopter (die teuren Dinger von oben) mittels Bluetooth von einem Androidgerät aus. Das geht so weit, dass man dieses Androidhandy dann mit dem Mikrocopter mitfliegen lassen kann und ihm über das Internet Steuersignale schicken kann. In etwa so habe ich mir das vorgestellt, nur ohne die unnötige Steuerelektronik im Mikrocopter selbst …

Möglich oder nicht? Kennt sich jemand unter meinen Lesern mit der Thematik aus? Rahmen, Motoren, Rotoren und BL-Steuerung kann doch nicht so teuer sein. Dazu noch ein Lipo mit Ladegerät und genanntes Nexus S mit vermutlich erheblichem Programmieraufwand und fertig ist das Ganze. Ich stelle mir das gerade wahrscheinlich zu simpel vor, oder?

Nachtrag:
Der Arducopter scheint mir ein interessanter Ausgangspunkt zu sein. Dieses Set bestehend aus Gestell, Motoren, Rotoren und Motoransteuerungen kostet mit Versand und Steuern um die 400 Euro. Vielleicht wird der Herbst ja warm? Mal sehen ;-)

Nachtrag 2:
Man könnte auch langsam anfangen und das Vorhaben erst einmal “theoretisch” austesten. Mittels UavPlayground gibt es die Möglichkeit eine Drone zu simulieren und auch Daten von der Simulation zu lesen. Damit und mit dem Android Emulator bzw. einem richtigen Androidgerät könnte man auf jeden Fall schon mal die Steuersoftware testen bevor man echte Hardware verbaut und die Sackgasse bemerkt.

Sicherheitslücke in Android

Auch wenn Golem etwas falsch berichtet um was es geht, so gibt es nun also eine neue dokumentierte Sicherheitslücke beim Android Betriebssystem (siehe pdf hier). Das ist nicht weiter überraschend, denn ein fehlerfreies System gibt es nicht. Das Problem hierbei wird eben nur – wieder – sein, dass nur ein verschwindend geringer Teil der Androidnutzer bereits die aktuellste Version ihres Betriebssystems haben. Das liegt hauptsächlich an Providern und Herstellern, die Monate bis Jahre (oder überhaupt gar nicht) brauchen um ein Update weiterzureichen und nicht etwa am faulen Benutzer.

Schöne neue Welt. Zwar ist diese Lücke nicht so krass wie die letzte iPhone/iOS Lücke und man kann nicht wie im Golem Artikel beschrieben beim Besuch einer Webseite beliebige Anwendungen ohne Sicherheitsfrage installieren (so war das bei iOS, falls noch jemand auf 4.3.3 oder niedriger ist, hier ist eine Demonstrationsseite für diese Sicherheitslücke), aber eine installierte Anwendung kann beliebige andere Anwendungen nachinstallieren ohne Hinweis an den Benutzer. Yeah!

Etwas über ein Jahr alte Geräte werden bereits nicht mehr mit Updates versorgt (z.B. HTC Desire), viele haben aktuelle 2.3-er Versionen immer noch nur angekündigt (2.3 erschien im Dezember 2010) … nicht besonders toll in einer Welt in der man ein Handy meist mindestens 2 Jahre benutzt. Wo soll das nur hinführen? Einzige Lösung scheint mir hier ein Nexus … oder gibt es andere Hersteller, die ähnlich schnell aktualisieren wie die Referenzsysteme von Google?

So wird das nichts mit “Sebbi überzeugen” *auf iPhone 5/4s/whatever wart*

Ideen für eine Crossplattform Anwendung bzw. “App”?

Da der Sommer so verregnet ist, habe ich mir gedacht, dass ich doch endlich mal eine eigene, größere (oder auch simple) App auf den Markt schmeißen sollte. Nur … was brauchen die Leute noch? Spiele sind scheinbar sehr beliebt und Android und iOS regieren den Smartphone Markt.

Also vielleicht ein kleines Spiel, das man auf verschiedenen Endgeräten spielen kann? Zu den beiden oben genannten könnte man ja auch noch Blackberry, Bada und Symbian unterstützen. Palm? Naja alle Plattformen mit Push-Notifications … denn das wäre ganz hilfreich für den Hinweis auf eine neue Zugmöglichkeit. Also ein Spiel mit Runden. Tic Tac Toe?

Dazu wäre ein Chat noch ganz nett. Was mich an Whatsapp nämlich noch ein bisschen wurmt ist, dass sie es nicht gebacken bekommen einen Desktopclient bzw. einen Client für wirklich jede Plattform zu programmieren. Hey, dann könnte ich endlich mit allen meinen Freunden (auch den Bada-Mädchen … höhö) kostenlos Kurznachrichten austauschen … und das bei einer Runde Tic Tac Toe (oder ähnlichem) … hmm.

Ist das eine gute Idee um so etwas mal auszuprobieren? Oder sollte ich mein altes Ballerburg Remake wieder aufwärmen und fertigstellen? Was meint ihr? Und macht eine derartig breite Fächerung Sinn?

Microsoft ist eine Android-Firma

500000 Androidhandys werden pro Tag aktiviert und Microsoft wird wohl für Patentlizenzen um die $10 für jedes Gerät bekommen. Dagegen stehen etwa 17500 Windows Phone 7 Aktivierungen pro Tag. Wieviel Gewinn müsste Microsoft also pro WP7 Gerät machen um damit mehr Kohle als mit Android zu verdienen?

Richtig … ca. $285 … machen sie wohl eher nicht … warum gibt MS dann nicht sein WP7 Geschäft auf und bastelt daraus einfach einen Android Launcher ala HTC Sense? Schon eigenartig, oder?

Werden Smartphones zu einer Art PC?

Es sieht so aus als ob Smartphones immer mehr zu Allroundern werden, also Eigenschaften eines PCs annehmen. Die Haupteigenschaft? Mehrere Betriebssysteme auf einem Gerät. Bei den XDA-Developers gab es schon länger die Möglichkeit auf diversen Geräten statt Windows Mobile Android laufen zu lassen und Android läuft ja auch schon auf dem iPhone.

Bei neueren Geräten fällt auf wie ähnlich sich die verschiedenen Versionen (d.h. WP7 und Android) sind. Bis auf ein paar Hardware Buttons kaum ein Unterschied. Dann kam das N9 von Nokia mit Meego und kurz darauf eine leicht modifizierte Version davon mit WP7 und sogar Android … auch vom Samsung Galaxy II soll es bald eine WP7 Version geben. Und warum auch nicht? All diese mobilen Betriebssysteme laufen auf fast identischer Hardware, ja sogar Windows 8 soll auf dieser Hardware laufen können.

Warum sollte man in Zukunft also nicht in den Laden gehen, sich das hübscheste Smartphone aussuchen und dann einfach wählen können mit welchem Betriebssystem man es denn heute booten möchte? Das iPhone verhält sich dann wohl wie ein Mac – gleiche Hardware wie PCs, aber das OS läuft nur dort – und alle anderen beherrschen den Markt mit mehr Vielfalt und günstigeren Varianten. Android wird wohl das mobile Windows werden, trotz seines gleichnamigen Mitbewerbers. Mal sehen wie das weitergeht. Ich fände eine solche Zukunft jedenfalls nicht zu schlecht. Das Zeitalter der 600 Euro Handys muss endlich aufhören!

P.S.: Nach ein paar Wochen mit einem iPhone (zurück von Android) geht’s mir ein wenig auf den Sack. Diese Gedenkpausen nach einer Push-Mitteilung bis ich dann tatsächlich in der jeweiligen App den kompletten Inhalt sehe und immer die gleiche Iconwüste … seit 3,5 Jahren … also das muss Apple und die entsprechenden App-Entwickler noch irgendwie ändern in den nächsten Betas.

Nochmal ein kleines iPhone Review

Ihr erinnert euch vielleicht noch an letzte Woche. Ich habe das HTC Desire mit dem iPhone 3GS verglichen, denn nach fast 2 Monaten Android bin ich wieder zurück ins iPhone Lager gewechselt. Die Erinnerungen und Gewohnheiten waren noch ganz frisch und so war es relativ einfach die Unterschiede herauszustellen.

Allerdings gibt es da noch ein paar Sachen, die ich einfach noch ergänzen muss. So toll ein einfach so mit Musik, Fotos, Videos und Apps bespieltes Gerät auch ist (iTunes Synchronisation) … einiges nervt im Gegensatz zu Android und ändert sich auch leider nicht in iOS5, zumindest noch nicht in Beta 2, die ich gerade teste.

  • Push Nachrichten sind etwas tolles und in iOS5 auch nicht mehr so penetrant wie vorher. Ich hoffe aber da fließt noch ein bisschen Arbeit hinein, denn irgendwie fühlt es sich wie eine schlechte Kopie an. Man streicht von oben die Titelzeile hinunter und dann passiert nichts und plötzlich fahren die Benachrichtigungen von oben herunter. Naja … nett, aber zumindest sollte auch noch irgendwo angezeigt werden welche Benachrichtigungen noch auf mich warten (siehe Android Titelzeile)
  • Ebenfalls mit Push zusammenhängend … bekommt man so eine Mitteilung kann man bekanntlich das entsprechende Programm öffnen. Auf den iPhone lädt das Programm dann die Nachricht und zeigt sie an (Beispiel). Auf Android wüsste das Programm schon lange von der Nachricht und müsste sie nicht erst laden. Dieses kurze Warten nervt.
  • Dass die Tastatur ständig Großbuchstaben anzeigt, nervt ;-) Auch wenn ich deutlich sauberer und schneller als auf dem Desire tippe und wirklich deutlich weniger Rechtschreibfehler mache. Top!
  • Multitasking fällt zumindest meinem 3GS sehr schwer. Während man eine App installiert (zumal das bei iOS5 auch noch parallel bei mehreren Downloads passiert) geht fast gar nichts mehr, aber gut, das Handy ist ja auch alt. Beim iPhone4 wird es wohl nicht so lahm sein.
  • Es gibt endlich eine Option SMS-Töne zu kaufen! Zwar habe ich noch nicht rausgefunden wie man da neue/eigene hinzufügen kann, aber hey … die Option ist da! Apple hat bzw. wird es nach 4 Jahren endlich geschafft haben/schaffen das zu implementieren, was mir zahllose Besucher beschert hat
  • Wifi Sync konnte ich noch nicht testen, da ich nicht mit meinem Mac synchronisiere. War schon froh, dass es vom neuen iTunes wenigstens Windows Betas gibt, auch wenn diese im iPhone Entwicklerportal nicht zu finden sind. Dafür aber in der iCloud Sektion, falls sich das wer fragt.
  • Stündliche Wetterinfos in der Wetter App finde ich super.
  • Die iPhone Facebook App ist immer noch kacke. Läuft zwar, aber so dermaßen buggy. Und warum kann ich an der einen Stelle (Feed) auf “gefällt mir” drücken und anderswo (Pinnwandeinträge) nicht? Und immer noch hundert mal zurückgehen zu müssen, wenn man einmal zum Hauptscreen kommen will, weil ungefähr 200 Benachrichtigungslisten übereinander offen sind? WTF! Und dann muss die Pinnwand natürlich jedes Mal geladen werden, wenn ich was schreiben will und man muss warten bis das entsprechende Eingabefeld wieder erscheint. Warum?

Naja … also es gibt viel nerviges, auch an iPhones und den Apps dort. Das merkt man auch bzw. erst, wenn man auch mal andere Plattformen ausprobiert hat. Dort nervt auch so einiges, aber eben anderes ;-) Ich bin jedoch voller Zuversicht, dass wir irgendwann all die Smartphones nicht mehr wirklich voneinander unterscheiden können. Alle hübsch, alle schnell, alle können alles (wichtige) … to the future!

Review HTC Desire vs. iPhone 3Gs

TL;DR? “Android kann auch was” …

Seit ich bei dem USA-Trip Anfang Mai mein iPhone 3Gs verloren habe von jetzt auf später einfach seinen Geist aufgab, habe ich meine Smartphone Bedürfnisse mit einem Desire von HTC gestillt. Das hier soll eine kleine Übersicht über die Unterschiede sein … denn heute habe ich quasi ein anderes 3Gs geerbt und muss zum Glück nicht mehr Android “aushalten” ;-)

Disclaimer: ich hatte schon das erste iPhone und zwar bevor es hierzulande erhältlich war (thx Christoph) und entwickle Software für Android, hatte also auch schon vorher Erfahrung mit diesem System. Nur damit zu “leben” … das war was neues …

HTC Desire – The Good

  • Besserer Empfang als das iPhone
  • Alle wichtigen (=auf dem iPhone oft genutzte) Anwendungen sind auch dort vorhanden und gleichwertig
  • schnell genug
  • Google inside … bestes Beispiel die Maps-Anwendung mit integrierter Navigation und 3D-Karten … nichts dergleichen auf dem iPhone (Navigon ist allerdings nahezu identisch auf beiden Systemen)
  • Flash im Browser funktioniert (halbwegs)
  • Blitzlicht für die Kamera, auch wenn die Bilder im Dunkeln trotzdem oft verwackeln (+ Auslöser ist ein Hardwarebutton und nicht nur das Display)
  • Eine LED, die einem anzeigt, wenn man irgendwas verpasst hat … ohne nachschauen zu müssen wie beim iPhone. Dazu ein Benachrichtigungssystem, dass nicht dauernd im Weg ist.
  • Das Plastik scheint robuster zu sein … beim iPhone hatte ich ziemlich schnell Kratzer und Risse an den Buchsen, hier sieht alles glatt aus
  • Ein eigener Hardwarebutton für die “Zurück”-Funktion ist gar nicht so schlecht, Menü und Suche hätte man sich schenken können so selten wie die benutzt werden
  • Die Tastatur zeigt Groß- und Kleinbuchstaben … ist mir vorher nie aufgefallen, aber es nervt mich auf einmal, dass beim iPhone immer nur Großbuchstaben stehen.
  • Es hat eine Accesspoint Funktion, die meinem iPhone von Apple verwehrt wird (obwohl es per Jailbreak natürlich ohne Probleme geht, genauso das normale Bluetooth Tethering)
  • HTC Sense macht Sinn und liefert einige nette Zusatzfunktionen, die das blanke Android nicht hat
  • Widgets sind nett, aber die meisten sind absolut hässlich und unnötig
  • Live Wallpaper sind ebenfalls nett
  • Es kann selbst erstellte SMS-Töne verwenden … wohooo, keine Ahnung warum das iPhone das selbst in iOS5 noch nicht kann
  • Aus Entwicklersicht großartig. Activities, Intents, man kann für praktisch alles Anwendungen schreiben und so das Gerät ziemlich krass anpassen (siehe Oberflächen der diversen Hersteller … HTC, Samsung, etc). Ich habe zum Beispiel lieber eine andere SMS-Anwendung benutzt … gefiel mir besser.

HTC Desire – The Bad

  • Viel zu wenig interner Speicher. Mit nur 512 MB hat sich HTC wirklich selbst ins Bein geschossen. Auch das Nexus One hatte nicht mehr, aber dort belegt keine Sense Oberfläche fast den ganzen Rest. Apps können zwar mittlerweile auch teilweise auf die SD-Karte ausgelagert werden, aber trotzdem ist sehr schnell Schluss mit “ich probier die App einfach mal aus”, weil sie eben nicht mehr auf die 140 dafür vorgesehenen Megabytes passt :/
  • Updates kommen – wenn überhaupt – viel zu spät (Google ist in etwa so schnell – oder langsam – wie Apple, aber da sind dann noch die Hersteller und die Netzbetreiber). Und das bei einem Gerät, das erst im April letzten Jahres herauskam …
  • Der Market (App Store auf androidisch) ist überflutet mit Crapware … d.h. die Messlatte für Apps ist dort sehr niedrig oder aus irgendeinem Grund schaffen es die guten Apps und Spiele nicht nach oben? Keine Ahnung, aber auf dem iPhone habe ich in vielen Jahren nicht so viele Enten installiert und ausprobiert wie dort. Da muss Google noch ein wenig arbeiten und wirklich gute Apps besser herausstellen und zwar nicht nur die, die sowieso jeder kennt.
  • Der Akku ist zu klein und ich musste viel zu oft das Handy schon abends an die Steckdose hängen (übrigens denkt das Desire beim Apple Ladegerät es wäre normales USB und lädt nicht mit voller Power, das macht es nur wenn D+ und D- am USB-Port kurzgeschlossen sind …)
  • Damit zusammenhängend … wenn man ein leeres Handy mit “Universalladeanschluss” hat, dann kann man es zur Zeit vergessen irgendwo Strom zu bekommen wenn man kein Ladekabel dabei hat … überall weitestgehend iPod-Stecker oder Mini-USB vorhanden, Micro-USB Fehlanzeige)
  • Keine iTunes-Synchronisation … HTC-Sync ist ein Witz und ich hasse es meine MP3s selbst auf ein Gerät spielen zu müssen und irgendwas mit dem Dateisystem rumzufuchteln (einmal das eigene MP3-Verzeichnis und dann den Wust den man präsentiert bekommt, wenn man das Handy als Festplatte anstöpselt).
  • Kein echtes Multitouch, es funktioniert quasi nur “Pinch to Zoom” oder wie man das nennen mag
  • Man kann keine Screenshots machen ohne das Gerät zu rooten

Einige von den guten Sachen kann das iPhone4 bereits oder kommt noch mit dem nächsten iOS (Version 5) bzw. geht mit Jailbreak. Die meisten schlechten Punkte haben andere Android Geräte bereits ausgemerzt oder zumindest bin ich optimistisch, dass sie irgendwann verschwinden.

Es wird also immer gleicher und ich muss ganz ehrlich sagen, dass es für den normalen Alltag nichts ausgemacht hat plötzlich ein Android in der Hand zu halten. Das einzige was mir fehlte waren die vielen kleinen Spielchen und Versorgung mit grandiosen Neuerscheinungen aus dem App Store. Die benutzt man zwar nach einer Weile eh nicht mehr wirklich, aber ich werde gerne durch neue und interessante Apps unterhalten … auf Android ist da ein bisschen Fehlanzeige, weil es eben immer noch “iPhone first” für viele Entwickler heißt. Außerdem fehlte mir ein wenig die Sprachsteuerung und die Tatsache, dass der Ausschalter auf der anderen Seite angebracht ist, war auch extrem irritierend (die Umstellung zurück zum iPhone somit auch wieder).

Ich bin gespannt was Apple im September (?) für neue Hardware auf den Markt schmeißt. Und vielleicht gibt es ja dann auch ein neues Android Flagschiff oder das S2 ist günstiger geworden … oder Nokia braucht mal nicht 8 Monate von der Ankündigung bis zur Auslieferung (das N9 sieht nämlich gar nicht so schlecht aus). Mein Vertrag läuft aus und der nächste Geburtstag kommt bestimmt …

So und jetzt ihr! Was nervt euch an eurem Androiden oder iPhone? Was ist absolut großartig?

Android Smartphones loggen auch die Position mit

Vielleicht habt ihr es ja irgendwo in den letzten Tagen gelesen. Neben astronomischen Gewinnen hat Apple auch noch ein Problem mit Senatoren und Datenschützern, die nun Aufklärung verlangen was das soll ein Log mit Mobilfunktürmen und Wifi-Netzen (und deren Position) zu führen. Um das klar zu stellen … dieses Log – oder auch Cache genannt – dient vermutlich dazu die Positionsdaten ohne GPS zu verbessern. Dafür spricht, dass normale und akkuratere GPS Positionen nicht in diesem Log zu finden sind. Apples iPhone sendet z.B. alle 12 Stunden solche Daten nach Hause bzw. immer wenn man einen GPS fix anfordert. Man hofft es geschieht anonym … so sagen es zumindest zu Terms of Service.

Google macht etwas ziemlich ähnliches. Und auch dort werden in zwei Dateien cache.cell und cache.wifi im Verzeichnis /data/data/com.google.android.location/files die letzten Positionen gespeichert. Scheinbar nur für die letzten Tage, aber immerhin.

Bleibt als kleiner Aufreger nur die extreme Verweildauer dieser Daten auf unser aller iPhones. Bug? Erfüllt es doch einen Zweck? Oder war da nur jemand faul? Auf jeden Fall ärgerlich.

Aber noch viel ärgerlicher finde ich die Berichterstattung darüber, die sich nach wie vor darauf versteift, dass das Vorhandensein dieser Daten in einem unverschlüsselten Backup unglaubliche Datenschutzprobleme hervorrufen würde. Halloooooo?! Im gleichen Backup befindet sich auch alles andere was sonst auf dem iPhone gespeichert ist: das Adressbuch, empfangene und gesendete SMS, Mails, Notizen, Daten von anderen Apps, etc … ja und wenn man Zugriff auf den Computer hat um dieses Backup zu lesen, na dann hat man auch Zugriff auf den ganzen Rest an Daten auf diesem Computer. Alles nicht so wild wie die Positionsdaten in irgendeinem Log in einem Backup, das man wahlweise auch verschlüsseln kann, wenn man das entsprechende Häckchen setzt? Komisch.

Gut, auf dem Handy selbst liegt das Log immer noch unverschlüsselt, aber trotzdem neben einer Fülle weiterer Daten. Wie bei jedem Smartphone. Wer wie ich keine PIN zum Entsperren des Handys benutzt und bei keinem Dienst zur Fernlöschung bei Verlust (oder geht das über Googles Exchange Dingens?) angemeldet ist, muss schön blöd sein ;-)

Frohe Ostern :D

“Offenes” Android gegen “integriertes” iOS

Da hat Steve Jobs aber gestern was losgelassen (Youtubelink zu seinem Rant). “Wir sind besser nenana” oder so ähnlich. Es ging um Konkurrenten wie z.B. RIM, aber hauptsächlich Android und warum es nicht “open”, sondern “fragmented” sei und iOS besser ist, weil “integrated”.

Andy Rubin – Android Erfinder/Gründer – schreibt dazu:

the definition of open: “mkdir android ; cd android ; repo init -u git://android.git.kernel.org/platform/manifest.git ; repo sync ; make”

Womit er natürlich recht hat. Steve Jobs bezeichnete nämlich u.a. auch Windows als “open” … WTF?! Aber das blöde an obigem Statement? Android ist so offen, dass viele Mobilfunkanbieter und Hersteller das Telefon anpassen und verunstalten wie blöde. Das Ergebnis:

  • Überall andere Nutzeroberflächen
  • Verschiedene Appstores
  • Vorinstallierte Anwendungen, die keiner braucht analog zu Windows Komplettsystemen :(
  • Unendlich viele Kombinationen von Geräten und OS-Versionen (siehe Tweetdeck Betatest Analyse)
  • Verzögerte oder gar keine Updates (eben wegen dem starken Grad der Anpassung und weil das bei jedem Update erneut eingepflegt werden müsste)

Ich möchte jetzt nicht behaupten, dass offen schlecht sei. Aber das Ergebnis ist mehr als unbefriedigend. So gab es im Webkitbrowser von Android nämlich eine Sicherheitlücke. Da der Browser nicht getrennt aktualisierbar ist müssen viele auf ein Update von Android selbst (in Version 2.2 ist es behoben) warten. Werden viele Handys einfach nicht oder erst sehr viel später bekommen, was einfach bescheuert ist.

Die meisten Android Mobiltelefone sehen mir einfach wie die üblichen Fire & Forget Geräte aus. Man bekommt vom Hersteller genau null Informationen und auch keine weiteren Updates mehr. So wie bei Nokia früher (und vermutlich auch jetzt) … mit den Bugs muss man halt leben :/

So … mein Rant ist jetzt auch zu Ende. Ich mag Android, eben weil es offen ist. Aber ich habe mein iPhone noch lieber, weil es einfach funktioniert … egal was es alles nicht kann oder unterbindet.

P.S.: Wer sein iPhone auch offen haben möchte, der möge einfach einen Jailbreak vornehmen und weil wir schon dabei sind muss ich fairerweise auch sagen, dass es für viele Androidphones auch Custom ROMs gibt mit denen man trotzdem eine aktuelle Version nutzen kann, auch wenn der Hesteller/Mobilfunkprovider zu faul ist. Wer suchet, der findet … es gibt ja sogar Android ROMs für Windows Mobile Geräte und sogar iPhones ;-)

Facebook Orte und Google Goggles

Was für ein lustiger Tag für die Web 2.0 Nerds unter uns. Die iPhone App bzw. Facebook an sich unterstützt jetzt endlich auch in Deutschland das Feature “Orte”. Damit kann man sich selbst und Freunde – wie der Name schon sagt – verorten. Ob das nun das Killerfeature wird, keine Ahnung … aber einige werden das sicher regelmäßig nutzen. Ich kenn’ euch doch ihr Foursquare Schlampen ;-)

Das andere neue Feature ist Google Goggles. Auf Android Handys schon länger verfügbar, gibt es jetzt die praktische Bildersuche von Google auch für das iPhone. Man kann damit ein Foto schießen und Google sagt einem was auf dem Foto zu sehen ist. Markante Bauwerke, Bücher, Weine, etc … im Prinzip also ein Barcode Lesegerät “on steroids”. Funktioniert einwandfrei und endlich mal ein Grund die Goolge App überhaupt zu verwenden (Suche per Spracheingabe ist irgendwie nicht meins) …

Ach ja und für alle Androidnutzer da draußen: Skype gibt’s jetzt endlich offiziell, aber nur für 2.1 und darüber. Einfach im Market suchen und installieren. Und wenn ich schon mal dabei bin, gibt es eigentlich eine Möglichkeit alle Updates dort automatisch einzuspielen? Wenn 5 Updates da sind, dann muss ich immer 5 Mal alles bestätigen und drücken. Was wenn mir das absolut egal ist?