Schlagwort-Archiv: Probleme

Liebes, gehasstes Cinestar (Erlangen)

Nachtrag (Mai 2012):
Mittlerweile habe ich eine Antwort erhalten. Das Kino plant tatsächlich eine Renovierung. Es tat ihnen sehr leid, dass mein Kinoabend suboptimal verlief (hey, Avengers war trotzdem toll, auch wenn so eine blöde Tonstörung wie eine Nudel im Gesicht irgendwie dauernervt) und ich habe 4 Freikarten zugeschickt bekommen. Das Problem des überteuerten Onlineverkaufs der Karten verstehen sie immer noch nicht … naja, man kann nicht alles haben. Mein letzter Kinobesuch – Project X – war übrigens klasse. Saubere Plätze in Kino 4, Ton ok, Film eine einzige Party ;-)

Dies ist ein Artikel in der Serie “Meine Hassliebe zum Cinestar Erlangen. Dazu gehören u.a. Artikel wie:

Und heute kommt was neues dazu. Folgende Mail habe ich geschrieben, nachdem ich mir gestern erst Battleship (meh, eher wie so ein Megashark vs. Giant Octopus Trash, aber mit wesentlich besseren Effekten und deshalb irgendwie auch schon wieder fast gut) und danach The Avengers (Yeah! Beste Comicverfilmung und bestes Timing für Späße! Reingehen!) reingezogen habe. Im Cinestar Erlangen und wieder leicht enttäuscht was man für die Kohle hier geboten bekommt, aber lest selbst:

Liebes Cinestar,

heute war kein guter Kinotag im Cinestar Erlangen. Und da ich schon
öfters hier an euch geschrieben habe und es nie zu einer Änderung kam
… naja, ich hoffe ihr lest es wenigstens und schämt euch ein wenig und
kommt von eurem Thron “in Erlangen gibt es eh keine Alternative also
können wir uns so was leisten” herunter.

Was ist passiert? Kinomarathon, zuerst Battleship, danach Avengers.

Im Kino 3 saßen wir auf Platz G7 und G8. Bei G7 ist der Teil auf dem man
sitzt lose und die Armlehne zwischen den beiden Sitzen ist auch locker.
Als wir nach dem Film aufgestanden sind, sahen wir ein Riesenloch im
Sitzpolster. Leider habe ich kein Foto gemacht, aber hier war es nicht
nur ein bisschen durchgescheuert (wie bei vielen anderen Sitzen, die
auch nie repariert wurden), sondern richtig durch. Erbärmlich und die
Aufräumkräfte (400-Euro Jobber, die sicherlich nichts dafür können)
sagten uns nur “wird irgendwann” … jaja. Das ist seit Jahren so. Das
Kino zerfällt.

Danach Avengers im Kino 2. 3D! 12 Euro! Und dann ein Problem mit dem
Ton. Soundeffekte waren alle wunderbar, nur die Stimmen klangen wie
durch ein Funkgerät oder Telefon. Alles wie billiges Programmkino, keine
12 Euro wert. Erstaunlicherweise hat das im Publikum kein Mensch
gestört. Ich bin 2 Mal raus, weil es auch der Filmvorführer nicht
bemerkt zu haben scheint. Keine Änderung. Um 0:48 (ja, ich habe auf die
Uhr geschaut) hat sich der Ton dann auf die gewohnte Kinoqualität
verbessert, so dass die letzten 40 Minuten Film die Mehrausgabe
rechtfertigen würden. Die ersten eineinhalb Stunden hörten sich
allerdings an wie abgefilmtes Kino :/ Desweiteren war der Projektor
falsch eingestellt, so dass ein Teil des Bildes auf dem Publikum lag und
man es teilweise auf den Hinterköpfen der Vordermänner (und Frauen)
leuchten sehen konnte :/

Kann ja passieren. Aber es hat viel zu lange gedauert bis darauf
reagiert wurde (ich bin bereits nach 5 Minuten Film raus und habe
bescheid gesagt und nochmal nach weiteren 20 Minuten). 12 Euro für
beschissenen Ton und Reflektionen in der Brille von einem schlecht
eingestellten Projektor.

Mit anderen Worten. Dieser Kinomarathon Tag ging kräftig in die Hose.
Ich habe fast 50 Euro ausgegeben (Essen, Getränke, etc) und ärgere mich
am Ende (und das nicht nur, weil Battleship kein guter Film war). Und
ja, es gibt in Erlangen keine Alternative für Blockbusterfilme, aber
bitte … lasst euch nicht so hängen. Ich bin ein großer Kinofan und
halte nichts von abgefilmten Filme schauen, aber heute hat es sich über
eine große Strecke genau so angefühlt. Von den Anfängen mit sauberen
Kinosälen & Teppichboden, Lasershow und Dolby/THX Trailern ist das
Erlanger Cinestar mittlerweile weit entfernt. Traurig :/

Trotzdem mit freundlichen Grüßen in der Hoffnung es erreicht irgendwen,
der sich um so was kümmern kann,

Sebastian Herp

P.S.: Und bevor ich es vergesse: das Onlinekaufsystem mit seinen 10%
Aufschlag ist immer noch lächerlich. Ich würde es viel öfter nutzen,
wenn ich dort wenigstens den gleichen Preis wie an der Kasse zahlen
würde. Gebühren für den Zahlungsabwickler sind kein Argument, die
dürften nicht höher als 3-4 % bei Kreditkarten liegen. Und selbst wenn
… zahle ich mit meinem Ticket an der Kasse nicht das Gehalt der
Mitarbeiter an den Kassen mit? Die fallen doch weg, wenn ich online
bestelle also müsste es online günstiger sein. Soooo … Punkt
wiederholt, aber auch hier wird sich vermutlich nichts ändern, das euren
Laden irgendwie kundenfreundlicher machen würde. Weil gibt ja keine
Alternative :/

Ich weiß schon was zurückkommen wird. Blabla wie jedes Mal und es wird sich nichts ändern und ich werde bestimmt auch nochmal in dieses Kino gehen. Es gibt ja keine wirkliche Alternative hier, außer ewig weit nach Nürnberg zu fahren. Bis zum nächsten Artikel in dieser Hassliebe-Serie.

P.S.: Manchmal, glaube ich, rege ich mich schon irgendwie über jeden Scheiß auf und auch heute frage ich mich, ob ich mich darüber nun aufregen sollte oder nicht? Schließlich ist kein anderer Gast raus und hat sich beschwert bzw. auf dieses Problem hingewiesen und auch sonst habe ich niemanden bemerkt, dem das aufgefallen ist, dass der Ton schlechter als bei einem Blechbüchsentelefon war. Schauen die nur noch Kino.to & Co und kennen den Unterschied nicht mehr? Egal, ich glaube bei so was und darf man sich schon aufregen, besonders dann wenn nach einer Spätvorstellung nirgendswo mehr einer ist bei dem man Dampf ablassen kann. So, und jetzt Wetter genießen ;-)

P.P.S.: Solche Zustände in Kinos (das Cinestar ist ja nicht das einzige wenn man sich Qype-Bewertungen von Kinos in Bayern durchliest) sorgen wohl mit dafür, dass immer mehr Leute zu Hause eine ordentliche Heimkinoausstattung haben. Preiswerter als viele weniger optimale Kinobesuche ist es allemal und auch deutlich gemütlicher ohne die ganzen Popcorn-Raschler und vorbeifliegenden Gerüche ;-)

UMTS und Volksfeste

… oder warum ich bei großen Menschenmengen in Zukunft immer UMTS/3G deaktivieren werde.

Zur Zeit ist in Erlangen Bergkirchweih und viele Menschen versammeln sich mit ihren Handys auf einem Haufen. Dieses Jahr ist das erste Mal, dass ich ein Handy mit UMTS besitze (iPhone) und irgendwie klappt das nicht wirklich. Surfen geht nur sehr schleppend, SMS brauchen ewig bis sie empfangen bzw. gesendet werden können.

Schaltet man auf Edge/GSM um funktioniert alles ohne Probleme.

Habt ihr ähnliches beobachten können? Vielleicht sind die UMTS-Kapazitäten in dem Areal auch einfach nicht ausreichend? Ist das ein reines iPhone Problem, weil es sich ständig im Netz aufhält? Oder ein Problem mit der Masse an Smartphones auf einem Volksfest, die selbiges machen und damit eine Funkzelle auch ohne richtige Nutzung schnell auslasten?

P.S.: Bergkirchweih ist super. Das ganze Gewusel in der Stadt … herrlich. Und nächstes Wochenende ist dann auch noch Zelten mit noch mehr Gewusel (=RIP) angesagt ;-)

Bluetooth Freisprechen mit dem Car-PC

Langsam nervt mich dieses Bluetooth. Ich will eigentlich nur meinen Computer bzw. dessen Mikrofon und Lautsprecher als Headset für mein Handy verwenden, aber so leicht scheint das nicht möglich zu sein.

Der Microsoft Bluetooth Stack unterstützt diese Funktion überhaupt nicht, der Widcomm/Broadcom Stack kann es, aber wenn ich angerufen werde nimmt das Ding sofort ab. Außerdem kann ich keine Nummern mit dem iPhone wählen … scheinbar benutzen alle Programme dafür eine serielle Verbindung zum Handy um per AT-Befehl zu wählen, aber das geht mit einem iPhone bekanntlich nicht.

Dann wäre da noch der Bluesoleil Stack. Der funktioniert und das Wählprogramm in Centrafuse bzw. das Demoprogramm aus deren SDK funktionieren ebenfalls. Allerdings habe ich da bei meinem einen Bluetooth Dongle ein unschönes Geräusch, das der Stimme überlagert wird. Beim anderen Dongle gibt es eine hörbare Verzögerung … määääh.

Und Centrafuse kostet knapp 90 Euro (deren Navifunktion ist viel zu teuer, also ohne!) … nur damit ich freisprechen kann? Die Lizenz für den Stack alleine kostet 20 Euro, aber dann müsste ich mir immer noch selbst ein Programm schreiben um das auch benutzen zu können. Darauf kam nämlich scheinbar noch keiner von den Roadrunner Nutzern … hmm. Man fragt sich warum … schließlich könnte man damit das perfekte PC-“Headset” programmieren, das genau wie ein normales funktioniert.

Wie auch immer. Dilemma. Centrafuse kaufen und benutzen oder 70 Euro sparen und wahrscheinlich mindestens eine Woche investieren müssen um ein Roadrunner Plugin zu basteln? Klingt nach einer einfachen Entscheidung. Hat jemand Erfahrung mit Centrafuse? Lesen Autopimper Blogs? ;-)