Schlagwort-Archiv: VDR

Intel NUC Kit gekauft

NUC Kit

Ich wusste gar nicht, dass so etwas existiert. Da gibt es also Kits von Intel zu kaufen, die mit recht potenter Laptop Hardware versehen sind und in einer kleinen Box mit 12×12 cm Außenmaßen daher kommen. Man muss nur noch Arbeitsspeicher und eine Festplatte dazukaufen und hat einen kompletten Rechner!

Da meine VDR/XBMC/NAS Linuxmöhre, die ich seit ein paar Jahren habe, etwas groß und stromfressend daherkommt und ein zwischenzeitlich eingesetzter Raspberry Pi von der Geschwindigkeit her auch nicht ganz so überzeugend ist, habe ich mir also so ein NUC Kit bestellt.

Genauer ein DN2820FYKH: 7.5W TDP, Dualcore 2.4 GHz (Bay Trail), Wifi/Bluetooth, USB 3.0 & Infrarotsensor für 115 € … kein schlechter Deal ;-)

Ich werde berichten was diese neuen Dinger so können.

Philips Aurea/Ambilight im Selbstbau

Da ich schon länger nichts mehr gebloggt habe hier ein bisschen Brainstorming zu einem kleinen Nebenprojekt in der Hoffnung vielleicht ein bisschen Input von euch Lesern zu bekommen.

Worum es geht? Vereinfacht gesagt um bunte Lichter rund um den Fernseher herum. Philips nennt das Ambilight bzw. Aurea, die VDR-Community Atmolight. Da es hier um Selbstbauen geht, geht es also um letzteres und weil es langweilig wäre das normale Ambilight mit nur wenigen Kanälen nachzubauen (selbst Philips kann inzwischen mehr), sollen es am Ende 20 Kanäle sein (4 für die Seiten und 6 jeweils oben und unten). Mit etwas weniger Kanälen sähe das dann z.B. so aus:

Schon nicht schlecht, oder?

Was ich schon erledigt habe:

  • Steuerplatine bestellt = ein kleiner Atmel mit USB-Ansteuerung und Bootloader
  • LED-Streifen bestellt = 5 Meter mit 300 RGB Leds drauf

Was noch fehlt? Eine Idee für den Schaltplan der LED-Ansteuerung. Von den diversen VDR-Projekten her habe ich zwar einige Ideen, allerdings verstand ich so manches nicht. Ein paar Forenstunden später denke ich, dass ich langsam weiß was man benötigt. So wie ich das sehe bleiben zwei Alternativen übrig …

  1. Der Atmel erzeugt PWM für 64 Kanäle (3 Kanäle pro RGB-LED Gruppe nötig) und schreibt die Werte in 8 8-bit Schieberegister mit entsprechenden Ausgängen. Diese treiben dann über jeweils einen ULN2803 (Darlington Transistor Array) die LEDs
  2. Der Atmel ist nur für Kommunikation zuständig und setzt über SPI bei 4 TLC5940s (fancy constant-current sink LED-Driver) die entsprechenden Helligkeiten. Diese kümmern sich dann um den PWM-Kram und steuern wieder die ULN2803s an

Letztere Lösung klingt eleganter, allerdings braucht es hier noch Pullups an den Ausgängen des TLC und vielleicht Inverter (mir ist nicht ganz klar, wieso die VDR-Leute hier welche verwendet haben). Das erhöht die Bauteilezahl ungemein und da ich vorhabe das ganze nicht auf winzigen Platinen mit SMD zu bewerkstelligen, wird das ganze so vielleicht zu groß werden ;-)

Die erste Lösung – so sie denn so funktioniert – hätte den Charm einer recht überschaubaren Zahl von Bauteilen, aber eben den Nachteil, dass der Prozessor auch die PWM in Software erzeugen müsste. Experimente werden zeigen wie flott und mit wie vielen Stufen das dann klappt, denn ich werde es erstmal so probieren.

Mehr dazu in den nächsten Wochen. Meinungen? Ratschläge?

P.S.: Die LEDs sind scheinbar für 12V ausgelegt und schlucken insgesamt 6 Ampere. Deshalb geht es leider nicht ohne die ULN2803s. Aber falls jemand eine Idee hat, nur her damit … ganz toll wäre z.B. die Teilenummer eines Bauteils, das LEDs treiben kann und pro Kanal 250mA (also 12 20mA LEDs) verkraftet … im Endeffekt also einen TLC5940 mit 4A (16 Kanäle a 250mA) statt 120mA. Gibt es so was? ;-)

P.P.S.: Wie um Himmels Willen wird man Herr der Kabelsalats hinter dem Fernseher, wenn man 20 mal je 4 Kabel zu den LEDs legen muss? 80 Drähte … yeah … da freu ich mich :D

P.P.S.: Ob es was bringen würde die LEDs zu multiplexen? Das verringert doch die Helligkeit, oder? Aber würde den Kabelsalat drastisch reduzieren. Hmm …

Kleiner VDR Zwischenstand

Nachdem letzte Woche die Hardware ankam und ich mich auch schon um den Einbau gekümmert habe, mussten noch ein paar Kleinigkeiten gerichtet werden.

Als CPU-Kühler hatte ich mir einen Arctic Cooling Alpine 64 GT besorgt, den das Mainboard zwar wunderbar steuern kann, aber im langsamsten Modus immer noch zu laut ist. Also habe ich die alte Lüftersteuerung eingebaut und ihn auf feste 1100 Umdrehungen heruntergeschraubt. Flüsterleise und trotzdem wird’s nicht zu heiß bei Last.

Die Fernbedienung geht jetzt auch wieder, denn das gelötete Kabel war natürlich genau in der falschen Reihenfolge bestückt. Mit einem Slotblech-Adapter als Vorbild fiel es mir dann endlich auf ;-) Auch die Fernbedienung der DVB-Karte geht, aber die kann leider nicht zusätzlich den Fernseher anschalten, also weg damit in den Schrank.

Alle alten Daten und Dienste sind mittlerweile auf den neuen VDR umgezogen. Allerdings habe ich noch Probleme mit dem iPhone Programm “Zapper” per SVDRP zuzugreifen. Scheinbar verwendet yaVDR nicht den Standardport für diesen Dienst … naja, keine große Lust herauszufinden woran es liegt (habe das in der Vergangenheit auch nie benutzt).

Neben XBMC habe ich noch Boxee installiert und in VDR eingebunden. Funktioniert prima und bietet Zugriff auf zahlreiche Videodienste im Netz und Verwaltung der eigenen Filme … ein bisschen flotter als XBMC sieht es außerdem auch noch aus.

Next Step: gigantischen Fernseher besorgen :D Denn HD auf einer Röhre sieht – so gut der VGA2Scart Adapter erstaunlicherweise auch funktioniert – nicht besser aus als PAL …

Übernext Step: SSD (oder SD-Karte?) als Systemplatte, Bluray und HD+. Letzteres ist spaßig, denn ich habe den HD+ Leuten mal eine Mail geschrieben wie das wohl mit einem PC funktionieren könnte. Heraus kam:

Sehr geehrter Herr Herp,
das ist derzeit nicht möglich.
Bei Verfügbarkeit von SAT-HDTV-Karten mit CI Plus-Schnittstelle für den Computer ist ein Empfang der HD+ Sender auch über einen PC möglich.

Ich antwortete ihnen wie es andere derzeit machen und dass die Schwierigkeit wohl darin besteht sich so eine Karte zu besorgen und darauf kam folgendes zurück:

Sie können die Karte einzeln, im Handel ab dem vierten Quartal 2010 erwerben.

Aha. Vielleicht bedeutet das ja, dass es ihnen dann wurscht ist in welches Gerät man so eine Karte steckt? Wer weiß …

Hardware für VDR angekommen und installiert

Wie schon geschrieben ist der Plan für den Sommer auf HDTV umzusteigen. Dazu braucht es auch einen neuen VDR (wobei ich mir da nicht mehr sicher bin, siehe gleich).

Eigentlich wollte ich ein Atom-Board mit ION Chipsatz verwenden, habe ich mich dann aber doch für ein AMD-Mainboard (Gigabyte M85M-US2H mit integrierter Grafikkarte mit dem passenden, VDPAU-tauglichen Chipsatz) mit dem kleinsten Chip (Athlon(tm) II X2 215) entschieden, weil diese Boards einfach mehr Steckplätze haben und mein Gehäuse auch groß genug ist. Dazu noch eine SkyStar HD2 von TechniSat und sonst Hardware vom alten VDR (Gehäuse, Festplatten, DVD, etc).

Beim Betriebsystem bzw. der Distribution habe ich mich für yaVDR entschieden, das mit der Standardinstallation leider nicht auf Anhieb mit der DVB-Karte funktioniert hat. Ich hätte den zweiten Punkt mit liplialin Treiber wählen sollen, aber die Installation davon ging auch nachträglich mit “sudo apt-get install s2-liplianin-dkms”. Nach einem Neustart konnte ich ohne Probleme die üblichen Sender und HDTV empfangen.

Einige Probleme und Todos gibt es aber noch:

  • Das Layout des verwendeten Boards ist nicht so ganz das Wahre. Es ist ein bisschen breiter als das alte Board und so passt das DVD-Laufwerk nicht mehr in den untersten Schacht. Es hat zwar 6 SATA-Steckplätze, aber einer wird von der doch recht kleinen DVB-Karte überdeckt. Würde ich meine alte Karte noch dazustecken, wären weitere zwei SATA-Ports verdeckt. Aber die kann ich momentan sowieso nicht einbauen, weil mein kleines Kühlermod zu breit und so die andere DVB-Karte berühren würde.
  • Infrarot Fernbedienung habe ich noch nicht ausprobiert. Mein Atric-Anschalter müsste ja eigentlich weiter gehen, aber da dass Board nur einen internen seriellen Anschluss hat, muss ich mir da erst noch was löten/klemmen um ihn wieder anschließen zu können. Den Anschluss der SkyStar HD2 habe ich noch nicht ausprobiert, aber evtl. mach ich das auch erstmal so ;-)
  • Der VDR läuft momentan noch vollkommen analog, d.h. ein Monitor hängt am VGA-Ausgang und der Verstärker ist am Line-Out angeschlossen, da ich noch kein Coax Kabel für SPDIF habe (irgendwie nahm ich an, das Board hätte einen optischen Ausgang)
  • Bis ein HDTV-fähiger Fernseher angeschafft ist, muss ich das Ding dann noch per VGA2Scart an den Fernseher anschließen. Das habe ich auch noch nicht ausprobiert
  • Backup des alten VDRs rüberspielen fehlt auch noch

Man sieht also, man hätte evtl. eine bessere Entscheidung beim Board treffen können, aber es funktioniert ja. Ob und wie ich die alte Full-Featured-Karte noch verwenden kann und will, werde ich dann noch sehen. Praktisch wäre es ja.

HD sieht auf dem 19″ Monitor übrigens nicht sooo viel besser aus ;-) Aber yaVDR scheint recht gut abgestimmt zu sein. Gefällt und bootet rasend schnell. XMBC und die ganzen Plugins sind auch noch nicht getestet.

Vom Stromverbrauch bin ich etwas enttäuscht. Mein alter VDR hat 60 Watt beim normalen Fernsehschauen gebraucht, der neue kommt bei der gleichen Aufgabe auf 65 Watt. Vielleicht hätte es ja auch einfach ein Upgrade des alten nur mit HD-Karte und passender Grafikkarte getan? :-)

Sommerprojekt: ich baue mir einen neuen VDR

Nachdem ich irgendwie angefixt wurde und in einem knappen Monat mein Geburtstag wieder einmal ansteht, habe ich mir gedacht das wäre doch ein toller Zeitpunkt um endlich mal Fernsehen auch in HD zu genießen und das natürlich mit einem neuen VDR (Software um Linux als einen komfortablen Festplatten-Receiver zu benutzen).

Meine derzeitige Konfiguration:

  • TV-Gerät: 32″ (82cm) Röhre von Thomson, die es bei der 2005 günstig beim Mediamarkt gab. Das ist jetzt also auch schon 5 1/2 Jahre her … hui
  • Surroundanlage: Denon AVR-1906 als 5.1 System mit Teufelboxen
  • VDR:
    • TV-Karte: DVB-S aus dem Jahre 1998 als Internet über Satellit noch gefragt war
    • Rechner: Celeron 2 GHz mit 512 MB RAM seit 2005, Hardware aber deutlich älter (und da sieht man mal wie wenig sich seitdem an der GHz-Front getan hat)
    • Modifikationen: Wandler für optischen Ausgang an die TV-Karte gelötet, kleine Schaltung um den Rechner mit der Fernbedienung aufwecken zu können und ein Kabel gebastelt um RGB-Scart von der Karte zu bekommen

Neuer Fernseher

Um HDTV sehen zu können braucht man natürlich auch einen neuen Fernseher. Gibt es da irgendwelche Empfehlungen aus meiner Leserschaft? Was habt ihr so für Geräte und wie zufrieden seid ihr damit? Ich hätte gesagt mindestens 40″ besser 46″. Der Fernseher soll eigentlich nur ein Monitor sein und keinen Schnickschnack wie Tuner, Internet oder so einen Käse mitbringen. LED wäre schön damit er nicht gar so viel Strom verbraucht und nicht so warm wird.

Aber darum geht es erstmal nicht. Vor dem TV-Kauf baue ich mir erstmal einen neuen VDR ;-)

Nachtrag:
Nachdem ich mich ein wenig umgeschaut habe … was spricht eigentlich gegen Plasma? Z.B. diesen hier, 50 Zoll und “nur” 680 Euro? Besserer Kontrast als LCD, preiswerter und der Stromverbrauch geht auch noch in Ordnung (nicht mehr wie früher 400 Watt und mehr) … und vor allem RIESIG!
/Nachtrag Ende

Hardware

Habe mich ein bisschen eingelesen und denke folgende Hardware sollte für erste Versuche reichen:

  • Ein ATOM Board mit ION Chipsatz damit VDPAU funktioniert
  • 2 GB RAM in 2 Modulen für Dualchannel
  • Eine DVB-S2 Karte für den HD-Empfang
  • Bluray Laufwerk

Festplatten und Gehäuse habe ich ja noch und Bluray deshalb, weil ich ein Scheibenlaufwerk mit Sata Anschluss brauche und weil ich gelesen habe, dass das mittlerweile – zwar mit einigem Basteln – auch unter Linux funktionieren soll.

Dann habe ich noch gelesen, dass mittlerweile über Umwege auch HD+ funktioniert. Lohnt sich das für die paar Filme auf den privaten Sendern? Die Karte dafür kostet ja immerhin 5 Euro pro Monat und ganz legal ist es wohl auch nicht … aber wen kümmert es schon mit was man empfängt, so lange man für den Empfang zahlt, oder nicht?

Nächstes Mal dann ein Artikel zu der Hardware für die ich mich entschieden habe …

P.S.: Damit der neue VDR schon an der Röhre funktioniert werde ich mir wohl noch ein VGA2Scart Kabel basteln müssen oder das ganze provisorisch an einen Monitor anschließen. Mal sehen.

VDR awesomeness

Die Idee hatte ich schon mal, aber gerade kam sie mir wieder und ich muss sie jetzt mal aufschreiben. Live TV ist öde, da sind wir uns hoffentlich einig. Aber was macht man sonst so mit einem VDR?

Idee: drei weitere Empfängerkarten einbauen und die 10 größten Kanäle des Deutschen TVs ständig für 48 Stunden puffern. Dafür reicht eine Terabyteplatte locker aus. Und sollte man wirklich mal was verpasst haben oder einem so langweilig sein, dass man den Fernseher einschaltet, kann man im Programm der letzten 2 Tage nach etwas sinnvollem suchen anstatt sich das aktuelle Geblödel anzutun. Gute Idee?

Gerade gestern – auf einer Geburtstagsparty – fiel mir auf, dass so gut wie alle anwesenden Serienjunkies natürlich die Originale direkt im Internet anschauen und nicht auf die Synchronisation warten. TorrentWin würde ich mal sagen. Schon wieder geht ein Geschäftsmodell flöten, weil die produzierenden Sender nicht checken, dass es auch Menschen außerhalb Amiland gibt, die ihre Serien jetzt und sofort anschauen möchten. btw … auch ein Unding, dass Terminator dort schon läuft und wir hier noch 2 Wochen warten müssen :/

Hardwareupgrades

Endlich Speicher ohne Ende. Heute habe ich sowohl den Arbeits- als auch den Festplattenspeicher meiner beiden Computer deutlich erhöht.

3gbram.jpg
3 GB Ram lassen den Arbeitsrechner doch sehr viel schneller wirken. Kein lästiges Swappen mehr, wenn man einmal mehrere große Programme offen hat. Super! Und Windows XP wollte doch tatsächlich nochmal aktiviert werden, nur weil ich zwei Speicherriegel mehr drin habe als vorher. Unglaublich.

terabytes.jpg
Und mit einer neuen 500 GB Festplatte (Speicher ist wirklich sehr preiswert geworden) im VDR-Rechner habe ich jetzt insgesamt knapp 1,2 Terabytes zur Verfügung. Ha! Terabytes! Vor 10 Jahren war das Durchbrechen der Gigabyte Grenze eine Sensation und jetzt Tera … in weiteren 10 Jahren fragen wir uns dann wohl was wir mir einem Petabyte anfangen sollen ;-)

IR-Einschalter von Atric

Der IR-Einschalter ist ein feines kleines Gerät einer feinen kleinen GbR namens Atric. Heute habe ich es geliefert bekommen und jetzt hängt es an meinem VDR-Rechner (so etwas ähnliches wie ein Satellitenreceiver) und ich kann ihn endlich auch per Fernbedienung einschalten. Prima!

Das Gerät kann übrigens auch ganz normale PCs ein- und ausschalten, falls man so etwas machen will. Außerdem leitet es die empfangenen Infrarotsignale noch an der Computer weiter, so dass man mit Programmen wie Lirc oder Winlirc nach dem Einschalten den Computer weiter fernsteuern kann.