Kategorien
Kino & TV Review

I’m Not There – Review

I’m Not There in einem Wort: Mindfuck.

Leider einer von der schlechteren Sorte. Dieser Episodenfilm in dem sechs Schauspieler (Cate Blanchett, Heath Ledger, Christian Bale, Richard Gere, Ben Whishaw und Marcus Carl Franklin) jeweils mehr oder weniger Bob Dylan spielen ohne dass dessen Name jemals fällt, war irgendwie sehr strange. Vielleicht hätte ich vorher etwas über ihn lesen sollen?

6 Punkte weil Frau Blanchett großartig spielte. Muss man wohl nur als Fan gesehen haben ;-)

Kategorien
Fernsehen

Holy Shit: Hugh Laurie

Wer schon mal eine Folge Dr. House im Original gesehen hat wird sich wundern … ist das wirklich der Kerl, der im folgenden Video spricht? Meine Güte, der spricht ja härtestes Englisch und man hört absolut nichts davon in der Serie …

via DonsTag

Kategorien
Kurioses

Smartphones in der Vorstellungswelt von BlackBerry

Also diesen Christopher Coppess von BlackBerry, der sich in diesem Spiegel Online Video etwa ab Sekunde 56 über den Unterschied zwischen Smartphone und Normalphone auslässt würde ich ja erst einmal feuern, wenn ich BlackBerry wäre. Wie erklärt er das gleich noch?

Zitat:

Der Vorteil eines Smartphones gegenüber einem Handy ist, dass wenn ich mein Handy verliere, sind alle meine Daten weg. Jeder der es findet kann darauf zugreifen, er kann meine Freunde anrufen, SMS schicken, das möchte ich nicht. Ein Smartphone hat das durch ein Passwort geschützt, d.h. keiner kann drauf zugreifen und alle meine Daten werden gleichzeitig auf meinem Rechner gesichert, d.h. wenn ich mir ein neues kaufe, stecke ich es wieder an, alle meine Daten sind wieder da und ich weiß alles war sicher.

Welches Handy kann das eigentlich nicht? Passwortschutz, hallo?

Und ich dachte immer ein Smartphone werde so genannt, weil es mehr kann als nur zu telefonieren. Mein erstes Handy (ein Siemens S35, 8 Jahre mag das her sein) war also auch schon smart, weil es ja einen Passwortschutz hatte und alle meine Daten auch auf meinem Rechner gesichert waren. Herje …

Kategorien
Politik

Streichen gehen

Wie hieß es im Radio auf der Heimfahrt? „Wenn sie schon nicht wählen gehen, dann gehen sie doch bitte streichen!“

Jawohl! Morgen sind in Bayern Wahlen und falls ihr vorhabt nicht ganz unvorbereitet in das Wahllokal zu marschieren (Kommunalwahlen sind ein bisschen kompliziert), dann sei euch ein Test eurer Wahlskills auf www.probewahl.de an Herz gelegt. Für Möhrendorfer gibt es sogar zwei maßgeschneiderte Probestimmzettel. Einmal für den Gemeinderat und einmal für den Kreistag. Streichen FTW!!!112^^ :twisted:

Kategorien
Nur mal so Wetter

Sturmbloggen

Mähäääää was für ein stürmisches Windchen da draußen. Schlafen unmöglich …

Was macht der gemeine Blogger dann natürlich? Richtig, Sturmbloggen! Mir fällt grad nur nix ein ;-)

Ich war Skifahren. Ok. Maria Alm, Aberg, Schmittenhöhe, Leogang/Saalfelden. Auch Österreich ist mit Wlans übersäht, allerdings war das nächste freie zu weit weg um da ständig hinzulaufen und das einzige am Balkon empfangbare war nicht benutzbar. Nun ja, ein paar Tage ohne Internet tun ja auch ganz gut.

Gestern Nachmittag dann erstmal Mails durchschauen und Nachrichten lesen. Hab wohl nicht viel verpasst. Das iPhone SDK kommt am 6. März, Beck ist krank, Stage6 gibt’s nicht mehr und es wird so stürmisch, dass die Stadtwette von „Wetten Dass“ heute Abend irgendwie verschoben werden soll. Aha. 500+ Spammails, davon knapp 10, die es trotz aller Filter in die Inbox geschafft haben. Zu guter Letzt noch ein Thunderbird Update.

Der Reisekoffer ist immer noch nicht aufgeräumt. Vielleicht mache ich das jetzt mal … ist ja Zeit. 9 Uhr in Deutschland und es stürmt. Na toll!

Ich geb mir die Mozartkugel …