Kategorien
Fernsehen Werbung

Making money on the Internet – South Park

Großartige Folge! Kanada streikt und möchte Geld von den anderen Staaten und zwar von ihrem „Internetgeld“. Also entschließen sich die South Park Kids dazu ein Video auf „YouToob“ zu stellen um damit Geld für Kanada zu verdienen, weil wieder neue Folgen von Terence und Philipp sehen wollen. Und beim Einsammeln ihrer „theoretical dollars“ passiert folgendes: Sie treffen so gut wie alle großen Youtube Stars (Video am Ende des Artikels) ;-)

Tja und nun? Internetgeeks, die die Folge gesehen haben, erzählen es weiter und irgendwann will jeder die Folge sehen (so wie damals bei der World of Warcraft Folge) und wo werden sie sie sehen? Richtig, im Internet … gut, dass man jetzt ja auch legal machen kann. Wie auch immer, am Ende der Folge gibt Kyle folgende Weisheit von sich:

I learned something today. We thought we could make money on the internet, but while the internet is new and exciting for creative people it hasn’t matured as a distribution mechanism to the extend that once you trade real and immediate opportunities for income for the promiss of future online revenue. It will be a few years before digital distribution of media on the internet can be monitized to an extend that necessitates content producers to forgo their fair value in more traditional media. – Yeah!

Auf den Punkt getroffen, würde ich sagen. Und ich hab auch wieder was gelernt, Menschen die Abschriften von Reden erstellen müssen unheimlich schnell tippen. Was ich bei diesem Text nachschauen und pausieren musste. Respekt! Und nun das Video …

Zu sehen sind Chocolate Rain, Tron Guy, Numa Numa, Star Wars Kid, Sneezing Panda, Dramatic Look, Laughing baby, Afro Ninja, Leave Britney alone Emo und im Hintergrund (denke ich) LonelyGirl15 und natürlich die Backstreet Boys Chinesen. Fehlt nur Rickroll :D

Nachtrag:
Garade auf Valleywag gesehen … auch „What what in the butt“, mit dem die South Park Jungs auf Youtube landen hat seine Entsprechung … aua!

Kategorien
Kino & TV Review

Vielleicht, Vielleicht auch nicht – Review

Gestern war ich in „Vielleicht, Vielleicht auch nicht“, einem Frauenfilm zu dem ich gezwungen wurde. Aber ich hatte ja immerhin noch die Illusion einer Wahl ;-) und gewählt habe ich ihn eigentlich nur, weil es gleich drei Frauen in diesem Film gibt: Elizabeth Banks, Isla Fisher und Rachel Weisz.

Doch zunächst zur Geschichte. William Hayes (Ryan Reynolds) ist ein Vater, der sich gerade scheiden lässt und sich darauf freut seine Tochter von der Schule abholen zu dürfen. Dort wurde Sexualkunde unterrichtet und Maya (die Tochter gespielt von Abigail Breslin aus Little Miss Sunshine, Signs) möchte daraufhin gerne wissen wie Papa denn ihre Mutter kennengelernt hat. Es folgt eine Geschichte über besagte drei Frauen, eine Tochter, die traurig über die Scheidung ist und ein Happy End.

Letzteres ist irgendwie absehbar, aber was soll’s. Die irren Frauengeschichten der männlichen Schlampe William Hayes (Maya: „gibt es eigentlich ein Wort dafür?“) sind sehenswert, auch und gerade weil vieles davon in den Neunzigern – William ist Wahlhelfer für Bill Clinton 1992 – spielt … in einer Zeit vor dem Internet und Handys, wie es im Film so schön heißt. Beiläufig stirbt Kurt Cobain, zwitschert ein Modem mit Windows 3.1 Oberfläche, werden riesige Handyknochen verteilt und über Clintons Affären berichtet. Herrlich!

So, ich gebe dem Film 8 von 10 Punkten, weil ich positiv überrascht wurde und nicht gedacht hätte, dass es auch noch gut gemachte Romantikkomödien geben kann. Und Abigail Breslin hat Talent … mindestens das Talent sich immer nur gute Filme auszusuchen … einfach nur niedlich. Was ist eigentlich aus Dakota Fanning geworden … war doch vor einigen Jahren mal der Kinderstar? Hmm … sind das die nächsten Drew Barrymores, Scarlett Johanssons und Natalie Portmans? Und gibt es auch männliche Kinderstars? Fragen über Fragen ;-)

Kategorien
Fun

Youtube Rickroll

Jetzt langt’s aber wirklich … Youtube verarscht heute seine Besucher indem jedes Video unter „Featured“ auf dieses Video verlinkt. Grrr … Never gonna give you up … blabla.

Nicht witzig!

Siehe auch mein Eintrag von gestern.

Kategorien
In eigener Sache Statistik Werbung

Blogeinnahmen März 2008 (Rekord)

Die Besucherzahlen sind auch im März merklich zurückgegangen und so waren insgesamt nur 49700 Besucher insgesamt 55500 mal hier und haben dabei 81200 Seiten angeschaut, ein Minus von 17-19%. Wo die Besucher ausgeblieben sind ist recht schnell identifiziert, denn meine beiden stärksten Artikel – wenn man nur die Besucherzahlen betrachtet – haben um 40% (Youporn/Pornotube) bzw. 30% (2 Girls 1 Cup) nachgelassen. Aber auch die Startseite meines Blogs hat um 3,5% nachgelassen (nur noch 4500 Aufrufe), war in den letzten Tagen aber sehr viel höher als im Durchschnitt. Insgesamt bekomme ich aber scheinbar schon seit Monaten nicht mehr Besucher auf meine Startseite/Blog. Das gibt zu denken.

Im Vergleich dazu der suchmaschinenabhängige gesamte Besucherstrom:

Meine Technorati Authority ist von 131 auf 128 gefallen, die Zahl der Feedleser ist auf aktuell 377 gestiegen (waren im März auch schon mal über 400). Bei den aktiven Stammlesern hat sich nichts verändert … sehr zuverlässig kamen auch diesen Monat rund 100 Besucher auf mein Blog, die schon mal einen Kommentar hinterlassen haben. Vielen Dank!

Letztes mal habe ich ein wenig etwas über die Betriebssysteme meiner Besucher (nicht sehr spannend) geschrieben. Dieses mal geht es um die Bildschirmauflösungen und zwar über den Zeitraum Mai 2007 bis heute.

Am weitesten verbreitet (unter meinen Besuchern) scheint 1024×768 (alte 17 Zoll Monitore?), gefolgt von 1280×1024 (19 Zoll) und 1280×800 (Laptops?), zu sein. Interessant auch, dass die Verwendung von 1440×900 (Laptops) und 1680×1050 (19 Zoll Widescreen?) sehr stark zunimmt … tja, aber trotz Trend zu mehr horizontaler Auflösung bleibt 1024×768 wohl noch sehr lange das Maß aller Dinge für Webdesigner. Mein Blog ist übrigens 980 Pixel breit und damit nur sehr knapp drunter … vielleicht zu breit?

Einnahmen

Aber jetzt endlich zu den Einnahmen und auf diesen Moment warte ich schon seit einigen Tagen. Denn letzte Woche hat mir tatsächlich ein anonymer Spender über den Spendenknopf auf meiner Impressumsseite 3500 Euro gespendet und ich tanze deswegen schon die ganze Zeit wie verrückt im Kreis herum. Danke, danke, danke! Bei einer solchen Summe fällt dann die Gebühr, die Paypal nimmt, doch enorm auf … nochmals danke für die Unterstützung, aber trotzdem fluche ich jetzt ein wenig auf Paypal. Grrr! :evil: Ok … April, April … leider. Die wirklichen Einnahmen reiche ich aufgeschlüsselt noch nach.

Hier die Einnahmen wie sie wirklich waren. Nicht berauschend.

Macht in Summe 443 Euro und liegt damit knapp 20 Euro unter dem Vormonatswert. Google knapp über Auszahlungsgrenze, Xads unbefriedigend, aber dafür ist Amazon mittlerweile ein echter Schatz geworden. Außerdem bin ich bei Contaxe über die 50 Euro Grenze gekommen und kann auf Auszahlung hoffen. Endlich ;-)

In Summe macht das für den März also 3930 Euro und wird im April nur sehr sehr schwer hoffentlich leicht zu überbieten sein. Schließlich müsste ich dafür mindestens jeden Tag ein Trigami Review schreiben, aber von dort kam im März leider nichts passendes. Bin gespannt auf den April und wünsche euch noch einen schönen 1. April Tag!

P.S.: Die neue Oberfläche zum Verfassen von Artikeln ist bei WordPress 2.5 sehr gewöhnungsbedürftig. Ich sag nur frühzeitige Festlegung des Permalinks, was machen „Save“, „Preview“, „Post“ und die Auswahlbox „Publish Status“ wirklich und Kategorien (ja dieses Blog hat welche) unterhalb des Schreibfensters auswählen. Sind zwar nah genug an den Tags (auch die gibt’s) dran, aber ich will nicht wissen wie oft ich das in Zukunft vergessen werde. Der letzte Satz hat mich wieder daran erinnert, dass ich mir nicht umsonst die Mühe mache alles zu kategorisieren und zu taggen … man sollte beides wohl auch nach außen sehen können :-)