Kategorien
iPhone

Apple Statement bezüglich „Locationgate“ – it’s a bug

Zitat aus ihrer Stellungnahme:

6. People have identified up to a year’s worth of location data being stored on the iPhone. Why does my iPhone need so much data in order to assist it in finding my location today?
This data is not the iPhone’s location data—it is a subset (cache) of the crowd-sourced Wi-Fi hotspot and cell tower database which is downloaded from Apple into the iPhone to assist the iPhone in rapidly and accurately calculating location. The reason the iPhone stores so much data is a bug we uncovered and plan to fix shortly (see Software Update section below). We don’t think the iPhone needs to store more than seven days of this data. […]

Software Update
Sometime in the next few weeks Apple will release a free iOS software update that:

  • reduces the size of the crowd-sourced Wi-Fi hotspot and cell tower database cached on the iPhone,
  • ceases backing up this cache, and
  • deletes this cache entirely when Location Services is turned off.

In the next major iOS software release the cache will also be encrypted on the iPhone.

via Apple

Ich hatte Recht und alle Mediennachplapperer und Panikmacher dürfen sich jetzt von mir anhören was eh schon jeder weiß … sie recherchieren nicht. Nie! Schreiben irgendwelchen Stuss ohne selbst die Daten anzuschauen, anstatt sich auf das Wesentliche, die unverhältnismäßige Größe bzw. Bereitstellungsdauer dieses Caches, einzuschießen und im Hinterkopf zu behalten, dass alle Programmierer (zumindest die Guten) im Grunde ein faules Pack sind und auch gerne mal etwas „vergessen“ können. Sollte nicht passieren, kann aber … da darf ich auch mal Fanboy sein und die armen kleinen Apple Hasis für ihren Fauxpas in Schutz nehmen ;-)

Kategorien
iPhone

Google Fusiontables

Nett … gestern habe ich hier im Blog noch mein Bewegunsprofil händisch mit der Maps API visualisiert, heute finde ich endlich heraus was Google Fusiontables sind. Damit lädt man einfach ein paar Daten hoch und kann sie ohne „Programmieraufwand“ visualisieren. So auch die iPhone Mobilfunkmasten Datenbank …

Awesome! Als Heatmap dargestellt könnte man schon eher sehen wo ich mich oft aufhalte. Dort wo man nicht in Bewegung war, ist die Dichte der erfassten Mobilfunkmasten sehr viel höher und das sieht man. Aber auch wenn man eine Stadt nur passiert (ich war in dem Zeitraum nie in Regensburg, sondern bin nur zum Skifahren dran vorbeigefahren) wird schon recht viel erfasst und führt neben den Städten in denen man eigentlich nicht war zu vielen Irrlichtern.

Meine Theorie ist mittlerweile, dass das gar nicht unbedingt Mobilfunkmasten sind, die das iPhone gesehen hat. Ich glaube viel mehr, dass bei einer Ortsanfrage oder bei anderen Gelegenheiten (warum sonst während einer Autofahrt bei der das Handy in der Hosentasche schlummert?) ein Server gefragt wird welche Mobilfunkmästen und Wifinetze sich in der Nähe befinden. Das erleichtert dann die schnelle Lokalisierung beim nächsten tatsächlichen Versuch des Benutzers seinen Standort festzustellen.

Dafür spricht, dass die Daten aus „Klumpen“ von Mobilfunkmasten bestehen, die alle zum selben Zeitpunkt aktualisiert wurden. Außerdem ist für einen bestimmten Kartenausschnitt immer nur der letzte Besuch bzw. das letzte Laden gespeichert. Es ist also definitiv kein absichtlich angelegtes Bewegunsprofil von Apple, sondern lediglich ein Cache.

Naja … bleibt immer noch die Frage, warum dieser Cache alles auf immer und ewig speichern muss und Daten nicht nach ein paar Tagen verwirft. Praktisch zum stromsparenden mitloggen der eigenen Position (geschieht ja scheinbar immer). Bei einer USA Rundreise (am Freitag geht’s los) sicher interessant um eine Route erkennen zu können, bei mehrfach besuchten Gegenden aber nicht so gut … muss ich doch noch selbst per GPS mitloggen wo wir ungefähr lang gefahren sind ;-)

Kategorien
In eigener Sache iPhone

Mein Bewegungsprofil der letzten 8 Monate

Beeindruckend viele Mobilfunkmasten befanden sich in der Logdatei meines iPhones, über 13000 Stück (Zeitraum ca. Ende August 2010 bis jetzt). Die Genauigkeit der Ortungen lässt zum Teil sehr zu wünschen übrig bzw. es ist schon beeindruckend mit was für Mobilfunkmasten so ein Handy alles Kontakt aufnimmt während man auf einer Autobahn entlang fährt.

In großen Städten, in denen man sich längere Zeit aufgehalten hat, korrelieren die Mobilmasten bzw. deren Dichte allerdings stark mit den bevorzugten Aufenthaltsorten. Beispiel Orlando:


(Man sieht Häufungen beim Hotel, dem Convention Center, am Flughafen und bei Disney World. Passt so weit.)


(Das ist die Bayern Arena … ich war nie drin, aber offenbar sind dort sehr viele Mobilfunkmasten und man sieht sie von der Autobahn aus)

Allerdings befindet sich in meinen Daten ein eigenartiger „Batzen“ bei Hof. Ich war dort nie und schon gar nicht zu der Zeit, die angegeben ist. Dafür spricht auch, dass in der Umgebung kaum Mobilfunkmasten aufgezeichnet wurden, nur in Hof selbst. Sehr eigenartig … hat hier T-Mobile vielleicht einige Basisstationen aus Hof irgendwo anders in der Republik verteilt und Apple denkt sie wären immer noch dort?!


(Hof)

Wie dem auch sei … beim Betrachten der Daten fällt auf, dass es keine doppelten Punkte gibt. Es sieht fast so aus als ob von bestimmten Mobilfunkmasten immer nur die letzte Sichtung gespeichert wird. Eventuell dient das der schnellen Positionsfindung, wenn man gerade nicht online ist? Zeichnet das iPhone eventuell nur die gesehenen Mobilfunkmasten auf und holt sich danach die genauen Koordinaten online von Apple?

Dafür sprechen jedenfalls die fast identischen Zeitstempel bei vielen Masten und die sehr genaue Position dieser Masten. In Möhrendorf (hier wohne ich) befinden sie sich zumindest genau dort wo sie eben sind. Ich kann mir nicht vorstellen wie eine Positionsbestimmung dieser Masten von meinem Handy aus funktioniert haben soll und das macht ja auch überhaupt keinen Sinn, denn die Positionen sind bekannt und können bei den Mobilfunkunternehmen abgefragt werden. Apple braucht dazu keine iPhone-Helfer.

Die Wifinetze habe ich mir nicht angeschaut, weil das viel zu viele Daten (über 100000) sind. Ich fühle mich wie ein kleiner Wardriver ;-) Aber auch hier vermute ich, dass man die Positionen der Netze nicht selbst ermittelt, sondern von Apple geliefert bekommt und in der Datenbank dann gecached werden um auch offline die eigene Position schneller finden zu können. Wie bekommt Apple diese Positionen? Na immer dann, wenn man selbst seine Position per GPS bestimmt, aber diese genauen Positionen sind ja bekanntlich nicht in dem Log (consolidated.db) enthalten.

Alles in allem eine sehr eigenartige Datenbank. Ob so ein Cache wirklich nötig ist? Und vor allem ob man wirklich allen Daten vertrauen kann, wenn man jemandem hinterherspioniert (siehe Hof)? Wie schon gesagt … sehr eigenartig ;-)

Frohe Ostern und so und denkt nicht all zu sehr darüber nach was eure Smartphones von euch so alles wissen und was passiert, wenn diese Daten in die falschen Hände kommen …

P.S.: Was Hof angeht … ich und mein iPhone befanden sich zu den angegebenen Zeitpunkten wirklich nicht dort. Auch nicht in Coburg …

P.P.S.: Bonusbild ohne Marker, dafür alle Messpunkte mit Linien verbunden. Gleicher Tag, gleiche Farbe. Man sieht die Erfassung geschieht immer in Brocken, die sehr eng zusammenliegen (ähnliche Aufteilung der Farben, wenn man jeder Stunde eine eigene gibt).