Kategorien
Meckerecke

Finanzierungmodell Solarenergie

Wie finanziert sich zur Zeit eine Photovoltaikanlage? Richtig, man speißt den Strom ins Netz ein und bekommt dafür Geld pro Kilowattstunde. Verbraucht man den Strom, den man selbst produziert? Kaum, denn man bekommt ja mehr Geld für’s Einspeisen. So bezahlt man also seine Anlage und bekommt innerhalb von ein paar Jahrzehnten den Einkaufspreis wieder zurück in dem man den Strom ineffizient in das normale Stromnetz einspeist.

Mein Vorschlag: die Energiekonzerne finanzieren jedem die Anlage komplett (also nicht über 10-20 Jahre per Stromabnahme) und die „Kunden“ müssen fortan den eigenen Strom benutzen (effizienter). Reicht er nicht aus gibt es wie immer Strom aus dem normalen Netz. Vergütung gibt es keine. Weg mit diesem hirnrissigen Ratenzahlungsmodell!

Käme das nicht auf die gleichen Kosten für die Energiekonzerne? Irgendwie verstehe ich diese Solarenergiesache noch nicht ganz. Basiert das momentan nicht komplett auf Subventionen? Warum boomt dieser Wirtschaftszweig dann überhaupt, wenn er so abhängig vom Staat und der Politik ist und nicht auf eigenen Beinen stehen könnte?