Kategorien
Dies und das Fun

Dilbert: Imaginary Products

Dilbert.com

Treffend ;-)

Kategorien
Meckerecke

Finanzmarktkrise und DU bist dabei

Beim Spiegel steht’s und heute Abend kommt es wohl auch in der Tagesschau, Deutschland gönnt sich 470 Milliarden Euro um den Finanzmarkt wieder auf Vordermann zu bringen. Wahrscheinlich.

Angesichts dieser Summen muss man sich doch ernsthaft ein paar Dinge fragen. Sind solche Milliardenlücken bei Banken wirklich so unvorhersehbar? Müsste doch in deren Büchern stehen wann welche Kredite bezahlt werden müssen und ob sie selbst noch welche laufen haben. Versteh ich nicht.

Von den 470 Milliarden sind 400 Milliarden für Garantien vorgesehen (werden also nur möglicherweise ausgegeben) und 70 Milliarden direkt zur Kapitalerhöhung. Da das eine nationale Aktion ist muss man sich doch auch die Frage gefallen lassen was denn passiert, wenn trotz dieses Geldes ein Institut pleite geht? Die Milliarden sind dann doch futsch oder möglicherweise gar nicht mehr in Deutschland, oder wie läuft das ab?

Und dann wäre da natürlich noch die Sache mit den Kindergärten, Schulen, Universitäten und anderen öffentlichen Einrichtungen, deren fehlende Finanzierung vielleicht nicht so kurzfristige Auswirkungen auf die Wirtschaft hat, aber wohl deutlich preiswerter als für oben genannte Summe zu haben ist. Wieso wird um jeden fucking Kindergarten oder die Gebühren für Hochschulen gestritten, wenn es offenbar kein Problem ist eine Bank mit einem Vielfachen davon zu retten? Versteh ich nicht.

Gut, mag sein, dass wenn man jetzt nicht 470 Milliarden ausgibt der Volkswirtschaftliche Schaden am Ende deutlich höher ausfallen könnte, aber das gleiche gilt für den Bildungsbereich (und viele andere Bereiche) auch … nur macht sich das wohl erst in den 20-er Jahren dieses Jahrtausend bemerkbar …

Wie schon mal gesagt, eigentlich bin ich der Meinung man sollte alles bankrott gehen lassen. Das ganze System scheint mir auf nicht vorhandenen Werten aufgebaut zu sein, wenn es so einfach zusammenbrechen kann (und das Geld dann offensichtlich auch nicht woanders landet). Aber es würde doch nur die falschen Leute treffen. Also ich bin gespannt wie das weitergeht. Irgendwelche Tipps auf die Aktienkurse und noch existierende Banken zur Jahreswende? ;-)

Nachtrag:
Als Reaktion auf die Rettungsaktionen verschiedener Staaten, stiegen die Börsenindizes heute zweistellig. ZWEISTELLIG! Hui … man hätte Freitag kräftig zuschlagen sollen. Mal sehen, ob zumindest die Börse wieder die Verluste der letzten Woche wegmachen kann. Bis zur nächsten Meldung, dass trotz Rettung eine Bank pleite geht und der in den Kommentaren erwähnte „Reset“ unausweichlich wird *apokalyptische Stimmung verbreite* :D

Kategorien
Meckerecke

Knappes Spielgeld

Tut mir leid für das fast vollständige Zitat, aber was ich gerade beim Werbeblogger gelesen habe, fasst eigentlich ziemlich gut zusammen was ich mir zum Thema Finanzkrise auch gedacht habe.

Bohrt man die Spielvarianten bei Monopoly etwas auf, um den ggf. wirtschaftlichen Exitus eines Mitspielers zu “verlängern”, ist man schnell mit der Menge an Geldscheinen am Ende. Eigentlich gut so. Hardcore-Spieler allerdings tauschen dann sogar handskizzierte Schuldverschreibungen aus oder handeln mit Optionen auf spekulative Spiel(er)entwicklungen.
Das kommt einem doch sehr bekannt vor, wenn man sich mit den aktuellen Entwicklungen der Finanzkrise beschäftigt. Da wird in Milliardenhöhe Geld in “das Spiel” gepumpt, um das “Vertrauen der Menschen” in das Spiel der Finanzmärkte zu erhalten. Es wäre ja auch wirklich zu dumm, wenn plötzlich scharenweise Menschen ihr Geld wollen und am Spiel nicht mehr teilnehmen. Ohne Spieler kein Spiel – zweifellos. Was die Entscheider in den Finanzmärkten allerdings übersehen: Selbst bei Monopoly ist es in den Spielregeln eigentlich nicht vorgesehen, weiterspielen zu dürfen, wenn man faktisch Pleite ist. Man tut gut daran, sich gelegentlich an diese einfachen Spielregeln zu erinnern […]

Ist eben doch nur ein Spiel … und angesichts der hohen Zahlen in den letzten Tagen (700 Milliarden Rettungsplan, 1200 Milliarden Verlust in wenigen Stunden an der Börse) … irgendwie hätte mein Bauch es gerne, wenn da einige so richtig pleite gehen und mal merken was für einen scheiß sie da fabriziert haben. Aber Kopf sagt es trifft eh nur die kleinen und viele Angestellte, die dafür nichts können, also rettet was das Zeug hält und verbietet den übrigen Mitspielern Monopoly bzw. Casino zu spielen!