Kategorien
Musik Nürnberg

The Big Four Live im IMAX Nürnberg

Gestern Abend war ich mal wieder im IMAX in Nürnberg, aber nicht für irgendeinen Film oder ein 3D-Spektakel, nein … für ein Konzert! Oder besser noch, ein Festival ;-)

Übertragen wurde (fast) live und so weit ich weiß weltweit in verschiedenen Kinos ein Auftritt der „Big Four“ des Metal-Genres vom Sonisphere Festival in Sofia, Bulgarien. Metallica war der Hauptakt und wurde von Anthrax, Megadeth und Slayer unterstützt. Und das nicht nur vor Metallicas Auftritt … am Ende der Show standen dann tatsächlich alle Bands gleichzeitig auf der Bühne und rockten zusammen einen Song. Wahnsinn.

Ach ja, wahnsinnig war auch die Größe des Bildes. IMAX und Live-Übertragungen ist schon nicht schlecht und kann man durchaus mal machen. Nichts im Vergleich mit wirklich selbst dabei sein, aber spätestens wenn die Sitznachbarn mit ihrem Bier ploppen und einen Joint rausholen fühlt man sich dann doch fast wie auf einem Festival :D

P.S.: So ein (Live) Kinobesuch ist teuer, ich hätte mir das nicht ausrechnen sollen. 20 Euro für das Ticket, 14 Euro für nen Burger mit Getränk, 3 Euro für ein Radler was einem wie irgendein Noname Bier vorkommt, 5 Euro für’s Parkticket und 10 Euro Sprit machen knapp über 50 Euro *mit den Augen roll*

Kategorien
Kino & TV Review

Avatar is the most fucking LEGEN – wait for it – DARY movie evar!!11elf

Ich hoffe der Titel zieht ein bisschen Aufmerksamkeit auf den Artikel. Ich komme gerade aus einer 3D Vorstellung von Avatar in Deutschlands größtem IMAX Saal in Nürnberg. Wow! Einfach nur wow!

Avatar Movie

Wie ihr vielleicht schon anderswo gelesen habt ist die Story die alt bekannte Pocahontas, der mit dem Wolf tanzt oder auch Last Samurai Story: Ureinwohner werden von den bösen modernen Menschen verdrängt und ein einsamer Kämpfer stellt sich dem entgegen und hilft den Ureinwohnern. Natürlich nicht ohne die Tochter des Häuptlings klarzumachen. Das ganze ist hier noch mit dem besonderen Verhältnis zwischen den Lebewesen des Planeten Pandora gewürzt, denn es gibt zwischen allen eine Art Schnittstelle. Eine Schnittstelle benutzen auch die Menschen um in der lebensfeindlichen – zumindest für Sauerstoffatmer – Atmosphäre mit den Ureinwohnern, den Na’vi, zu kommunizieren. Mit Hilfe von geclonten Abbildern ihrer selbst hüpfen sie durch die fremde Welt und wollen einen Na’vi Clan zum Umsiedeln bewegen, denn unter ihrem Heimatbaum befindet sich ein großes Mineralvorkommen, dass die Menschen gerne ausbeuten würden.

Das klappt mit den Forschern aber nicht so ganz und ausgerechnet ein gelähmter Soldat kommt dann einfach so daher und ist zack im Stamm aufgenommen. Spätestens wenn die Bulldozer den Wald niedermähen und man kurz darauf einer Zeremonie – nennen wir sie einfach mal fal tor pan – beiwohnen darf ist klar wie dieser Film ausgehen wird. Naja, eigentlich ist gleich klar wie dieser Film ausgehen wird … und sie lebten glücklich bis an ihr Lebensende. Aber darum geht es ja gar nicht.

Die Machart des Films ist einfach nur umwerfend. Seit Final Fantasy und Beowulf ist 3D und vor allem die 3D-Animationstechnik nun auf einem Stand angekommen auf dem es Schauspieler wohl wirklich nur noch für das Motion Capturing braucht. Sahen Animationen von Menschen früher noch etwas holprig aus, sind sie jetzt absolut glaubwürdig (wobei ich mir wirklich nicht sicher bin, ob alles an diesem Film animiert ist oder nur dem Look angepasst wurde … spätestens seit Benjamin Button kann man sich wirklich nicht mehr auf das verlassen was man sieht). Das Uncanny Valley scheint durchschritten. Hurray.

Dazu kommt noch, dass die Welt Pandora mindestens ebenso umwerfend ist. Man kommt da aus dem Staunen gar nicht mehr raus … versprochen! Und in 3D wirkt das sicherlich noch ein wenig umwerfender als auf einer normalen Kinoleinwand. Einziger Nachteil solcher 3D Filme ist für mich, dass es ziemlich lange dauert bis man sich daran gewöhnt hat trotz Tiefenwirkung nur auf eine Ebene fokusieren zu können. Am Anfang versucht man noch vorne scharf oder mal hinten irgendwo hinzuschauen, aber das wird einfach nicht scharf. Nach einer halben Stunde war aber auch das kein Problem mehr. Und zum Glück wird der Effekt in diesem Film auch nicht nur dazu genutzt irgendwelche wilden Kamerafahrten oder aus dem Bild ragende Objekte darzustellen. Es wirkt sehr dezent und eher wie ein Blick durch’s Fenster in eine andere Welt, die einem nicht ständig entgegen gesprungen kommt ;-)

Sooo, wie bewerte ich diesen Film nun? Also für die Länge des Films blieben die Charakter leider ziemlich seicht. Sigourney Weaver kann’s noch, der Rest so lala. Aber ich saß nach dem Film im Kinosessel und dachte einfach nur „Wow“. Das ist mir das letzte Mal bei Matrix so ergangen und der ist auch nicht unbedingt für seinen Tiefgang oder Oskarnominierungen für die Hauptdarsteller bekannt. Machen wir es also kurz: Avatar bekommt von mir glatte 10 von 10 Punkte für eine neue Art Filme zu machen. Trotz blauer Schlümpfe und einer phantastischen Alienwelt kam mir der Film in keinster Weise unrealistisch vor und auch mein Sitznachbar blieb vor Staunen ruhig und fand es scheinbar nicht unrealistisch ;-)

Schaut ihn euch an – am besten in 3D – und wartet nicht bis er auf DVD/Bluray erscheint denn den Fernseher, den ihr dafür braucht, könnt ihr euch eh nicht leisten. Der Film rockt! :twisted:

P.S.: 6. Reihe im IMAX Nürnberg geht gerade so. Ein oder zwei Reihen weiter hinten wäre schon besser gewesen, aber man muss seinen Kopf bei diesem Film nicht unbedingt bewegen, da sich alles wie bei normalen Spielfilmen weitestgehend in der Mitte abspielt. Vielleicht saßen diejenigen, die den 3D Effekt als „Terrariumeffekt“ bezeichnen etwas weiter hinten? Ich fühlte mich jedenfalls mittendrin. Ach ja … und wenn an der Pforte steht der Film fängt um 23:30 Uhr an, dann schreibt doch bitte dazu, dass da wirklich der Film anfängt. Wir kamen – wie ungefähr 50 andere Leute – zu spät, weil wir dachten da kommen eh noch 15 Minuten Trailer und so … pfff.

P.P.S.: Warum müssen blaue computeranimierte Wesen in Filmen eigentlich immer nackt rumlaufen? Dieses Mal waren es zum Glück Brüste … nicht auszudenken wie Watchmen in 3D gewesen wäre :D