Kategorien
Dies und das Meckerecke

Die Telekom und das Lied von der Drossel

Das Netz ist in Aufruhr, die Telekom schafft nun also tatsächlich die Flatrate ab oder hat es zumindest ab Mai vor. Meine Gedanken dazu:

  1. Grundsätzlich ist ein Volumen basierter Tarif durchaus ok, auch wenn es die Leitungen herzlich wenig interessiert wie viele Bytes nun durch sie fließen oder nicht, Bandbreite bezahlen scheint fairer
  2. Stichwort fair, die Telekom möchte nicht, dass Wenignutzer die Vielnutzer subventionieren wie das bisher der Fall war. Umgekehrt wird ein Schuh draus, warum sollte Lieschen Müller 40 Euro im Monat zahlen, wenn sie das nur selten nutzt? Die Telekom möchte also nur zusätzliches Geld, aber auf keinen Fall Fairness.
  3. Wenn sie es nicht wegen dem Geld machen sollten, sondern tatsächlich um die Netzqualität zu schützen, warum hilft dann eine Drosselung nach X Volumen gegen Überlastung? Bis dahin streiten sich alle über die verfügbare Bandbreite und wenn das Volumen vieler verbraucht ist wird es für die anderen plötzlich besser? Unwahrscheinlich und habe ich auch bei den Mobilfunktarifen nie verstanden. Warum drosselt man nicht automatich einfach nur zu Zeiten in denen Überlastgefahr besteht? Oder ist es bei der Telekom tatsächlich so, dass die Kunden, die zuerst kommen auch tatsächlich ihre 100 Mbit bekommen und alle anderen haben superlangsames Internet bis die Downloads der ersten fertig sind? Sicher nicht … die verfügbare Bandbreite im Netz teilt sich doch bereits gerecht auf (natürliche Drosselung) … oder?
  4. Wie am Anfang geschrieben, habe ich nichts gegen Volumentarife. Es ist zwar schwieriger vorherzusehen was man zahlen wird, aber das gilt ja auch für Strom, etc. Die Menschen sind es gewohnt. Nicht aber, dass der Strom für den Fön des Energieunternehmens nicht abgerechnet wird, während der Lieblingsfön vom Kunden doch abgerechnet wird. Stichwort Netzneutralität und T-Entertain und was es sonst noch von der Telekom gibt, dass von der Drosselung ausgeschlossen wird. Die Leitung hat dumm zu sein und nicht zu unterscheiden was darüber für Daten fließen und wie sie zu berechnen sind. Die Telekom will hier mehrfach bezahlt werden und irgendwie zum Gatekeeper des Internet (zumindest für ihre Kunden) werden. No way!

Ich finde es nicht gut, was die Telekom hier angestoßen hat. Wenn es ein Gesetz zur Verankerung der Netzneutralität zur Folge hätte und das von Anfang an der Plan war, dann gratuliere ich allerdings der Telekom zu dem mutigen Schritt. Bravo! In allen anderen Fällen … PFUI Telekom!

Kategorien
Meckerecke

Netzneutralität

Gibt’s doch nicht. Google und Verizon haben sich in den Staaten zum Thema Netzneutralität gemeldet und scheinen das für keine gute Idee zu halten. Das normale Internet soll neutral bleiben, aber spezielle Dienste und vor allem das mobile Internet seien davon ausgenommen blabla.

Ganz ehrlich? Dieses Getue der Provider kann man ja noch verstehen (sie wollen einfach mehr Kohle), aber es darf einem auch auf den Sack gehen, oder? Was soll denn das? Wenn die monatlichen Gebühren der Kunden nicht reichen, dann habt ihr da was falsch kalkuliert! Nicht meckern und Anbieter von Diensten ebenfalls zur Kasse bitte, sondern die Preise entsprechend anpassen!

Und mobil? Da zicken die Provider ja noch mehr rum. Im Festnetz war es früher mal verboten mehr als einen Computer anzuschließen, mobil muss man dafür seit neuestem auch extra zahlen (Tethering). Oder VOIP? Videoanrufe? Alles scheinbar zu datenintensiv um mit der monatlichen Gebühr abgedeckt zu sein. Die Telekom hat mir in einer Mail sogar mal lang und breit erklärt warum es diese Tethering-Gebühr gibt. Ein Laptop würde nämlich viel mehr Traffic verursachen, weil ein Handy ja spezielle, kleinere, mobile Webseitenversionen aufrufen würde. War der ganze Punkt vom iPhone nicht der, dass ich das Web zu sehen kann wie auf dem PC?!

Provider (auch im Mobilfunkbereich), bitte findet euch damit ab, dass ihr nur „dumb pipes“ seid. Das wäre am besten für alle!

Mehr zum Thema Netzneutralität in einem ziemlich tollen io9-Artikel und bei Ars Technica.

Und zum Schluss noch ein Video aus dem Jahr 2004 (oder 2005?). Youtube, Facebook und Twitter gab es damals noch nicht. Aber doch ziemlich interessant, was damals von der Zukunft erwartet wurde:

Kategorien
Meckerecke Politik

Europaweite Aktion gegen das Telekom Paket

Am kommenden Montag soll kurz vor der Sommerpause über ein wichtiges Gesetzespaket zur Telekommunikation entschieden werden. Wie das immer bei so Nichts-Checkern ist, lassen sie sich von diversen Lobbyisten ihre Vorschläge vorformulieren (nett ausgedrückt) und so finden sich einige Dinge in den Vorschlägen wieder, die man so nicht stehen lassen kann. Jedenfalls nicht, wenn man sich auch nur ein bisschen um das Internet sorgt.

Wer kann sich noch ein Leben ohne dieses Netz vorstellen? Wer will seinen Anschluss kontrolliert und reguliert haben bis die Spyware raucht? Ja richtig … die Anschlüsse sollen automatisch durch Hard- und Software überwacht werden dürfen. Provider sollen schon mal Daten über illegalen Traffic sammeln, damit wer auch immer sie einfach abrufen kann. Das ganze ohne Richter und Gerichte …

Außerdem ist es ein erster Schritt gegen Netzneutralität.

Netzpolitik.org hat dazu sogar eine Pressemitteilung herausgegeben:

Brüssel, 1. Juli 2008

Eine Woche vor der Abstimmung über das Telekommunikations-Gesetzespaket (”Telecom package”) verurteilt netzpolitik.org eine Reihe von Änderungsvorschlägen, die auf das Schließen der offenen Architektur des Internets zielen und Kontrolle und Überwachung der Nutzer zum Ziel haben.

Europäische Internetnutzer könnten durch verpflichtende Spyware von der legalen Nutzung des Internets abgehalten werden, im scheinbaren Interesse ihrer Sicherheit. Das Recht, freie Software für den Internetzugang zu verwenden, kann so nicht mehr aufrecht erhalten werden. Die Neutralität des Internets wird damit direkt angegriffen, und es wird eine Verpflichtung der technisch zwischengeschalteten Instanzen aufgebaut, eine vorbeugende Prüfungsaufsicht für Inhalte zu schaffen. Durch weitere Änderungen können verwaltende Autoritäten ISPs de facto zu Hilfspolizisten der Verwertungsindustrie machen, die einschüchternde Nachrichten schicken können, und das ohne gerichtliche oder regulatorischer Aufsicht.

Diese Maßnahmen gehen noch weiter als die französischen “graduated response”-Pläne, die auf breite Ablehnung gestoßen war, auch am 10. April im Europäischen Parlament. Aus diesem Grund sind die jüngsten Änderungsvorschläge jetzt, Anfang Juli, wieder auf die Tagesordnung gebracht worden, und die Verfasser verwenden subtile Rhetorik und Querverweise, um den Text schwieriger verständlich zu machen (es werden mehr als 800 Änderungsvorschläge für fünf Richtlinen eingebracht).

“Die Politiker, die sich an diesen Sommermanövern beteiligen, zeigen ihre Missachtung für Europa und ihr Mandat. Sie vertrauen darauf, dass eine Woche vor der Sommerpause schon niemand hinschauen wird, wenn sie das Telekommunikations-Gesetzespaket von seinem ursprünglichen Ziel Konsumentenschutz abbringen. Sie pflastern den Weg für Überwachung und Filterung des Internets durch Privatfirmen, Sondergerichte und technische Maßnahmen Orwellscher Ausmaße. Es ist sowohl für die Freiheit als auch für die wirtschaftliche Entwicklung Europas unvorstellbar. Wir rufen alle MdEPs dazu auf, weiterhin gegen diese Sachen vorzugehen, die sie bereits abgelehnt haben”, sagt Markus Beckedahl, Blogger auf netzpolitik.org.

Diese Torpedo-Ergänzungen sind derzeit Teil einer Serie geheimer Hinterzimmer-Verhandlungen einer Handvoll MdEPs, die die Tragweite dieser Themen nicht immer verstehen. Sie machen sich zu Komplizen von Lobbyisten, die in jeder politischen Partei als Steigbügelhalter fungieren. Anweisungen für das Abstimmungsverhalten für die Abstimmungen im IMCO und ITRE-Kommittee am Montag, den 7. Juli werden im Laufe der Woche folgen.

Zu diesem Zeitpunkt müssen die Bürger schnell und in großer Zahl handeln, ihre MdEPs dazu bringen, zu verstehen, dass ihr Verhalten ein Jahr vor den Wahlen auch Folgen zeitigen kann.

Das Thema ist wichtig. Auch wenn ihr glaubt nur absolut rechtmäßiges mit eurem Anschluss anzustellen, seid ihr am Ende diejenigen, deren Rechte beschnitten werden. Totale Überwachung kann nicht die Lösung aller Probleme sein … und so was beschließen die kurz vor der Sommerpause, wenn es keiner so richtig wahrnimmt. Denkste!