Kategorien
Geeky Meckerecke

Das asymmetrische LAN wieder

Also die Frage nach meinem Problem mit Gigabit-LAN wurde leider nicht gelöst. Wie in Foren üblich hagelte es erstmal Standardantworten („Kabel“, „Treiber“) und Fragen nach mehr Informationen. Ich weiß nicht woher dieses Verhalten kommt …

Ist ja bestimmt lieb gemeint, wenn aus Interesse nochmal nachgefragt wird, aber das Problem ist eine asymmetrische Datenübertragungsrate und wenn man keine Ahnung hat wie das zustande kommen kann, wie sollen einem Helfer dann weitere Informationen helfen? Vielleicht so ein Reflex aus der Schulzeit: eigentlich enthält die Textaufgabe alles wichtige, aber der Schüler weiß den Lösungsweg nicht und fragt lieber nochmal nach mehr Informationen … wer weiß ;-)

So, meine ganz eigene und total schwachsinnige Theorie ist nun, dass die Daten in die eine Richtung bergauf fließen und somit in die andere Richtung bergab. Hab auf dem Windowsrechner übrigens noch eine Linux-Live-CD ausprobiert, auch damit ist die Übertragungsrate asymmetrisch. Liegt definitiv daran, dass sich das Linux auf der VDR-Kiste irgendwie schlafen legt bzw. – wie vermutet – auf ACKs wartet statt die Leitung vollzupumpen, wenn es Daten senden soll.

Wie auch immer … knapp 20 MB/s ist immerhin doppelt so schnell wie vorher und anders herum klappt’s ja. Ich kümmere mich erstmal nicht mehr darum, aber falls doch noch jemandem was einfällt, der dieses Problem kennt und nicht nur seine Glaskugel befragt (ich hab sowieso eine bessere) … bitte, Hilfe! ;-)

Lösung:
Es war ein Treiberproblem. Hab mir von Realtek den entsprechenden Treiber für den R8169 Chip geladen, kompiliert und installiert und schwupps kann auch die Linuxkiste die Leitung sättigen. Scheinbar wird bei OpenSuse 10.2 bzw. Kernel 2.6.18 ein veralteter Treiber mitgeliefert. Jetzt geht’s auf jeden Fall!

Kategorien
Geeky

Asymmetrisches Gigabit LAN – Hilfe!

Achtung ziemlich technisches Thema, aber ich hoffe, dass jemand unter meinen Lesern dabei ist, der oder die das Problem vielleicht kennen. Das Problem:

Letzte Woche habe ich das Heimnetzwerk mit Gigabit LAN ausgerüstet, d.h. eigentlich nur einen passenden Switch dazwischen gehängt, weil die Netzwerkkarten das sowieso schon konnten. Leider musste ich aber feststellen, dass das Netzwerk zwar schneller geworden ist, aber die Übertragungsraten irgendwie asymmetrisch sind. Und zwar bekomme ich bei einer Datenübertragung mittels Samba (das eine ist eine Linuxkiste und auf der anderen Maschine läuft Windows XP) in die eine Richtung im Mittel 30 Megabytes/s, aber in die andere Richtung nur 10 Megabytes/s. Das bestätigt sich auch bei einem Test mit NetIO. Die reine Übertragungsgeschwindigkeit ist mit Linux als Sender nur bei 17 MB/s und mit Windows als Sender bei knapp 70 MB/s.

Woran kann das liegen? Kabel und Switch schließe ich jetzt einfach mal aus, weil dann würde es die „schnelle Richtung“ auch nicht geben. Beim Senden von Windows aus sind die CPUs beider System komplett ausgelastet, beim Senden von Linux aus liegt die Auslastung jeweils bei ca 20-30%. Beide Systeme verwenden zwar unterschiedliche Netzwerkkarten (Linux: Netgear GA311, Windows: Nvidia nForce Chipsatz), aber auch mit der gleichen Karte (Netgear) in beiden PCs sind die Übertragungsraten asymmetrisch (dann 17 MB/s und 50 MB/s). Wenn ich „Jumbo Frames“ einschalte (MTU=4500), dann sind die Raten mit NetIO bei 19 MB/s vs. 86 MB/s

Was kann man bei Linux noch verändern, das die Sendegeschwindigkeit verbessern kann?

Hilfe!

Lösung:
Es war ein Treiberproblem. Hab mir von Realtek den entsprechenden Treiber für den R8169 Chip geladen, kompiliert und installiert und schwupps kann auch die Linuxkiste die Leitung sättigen. Scheinbar wird bei OpenSuse 10.2 bzw. Kernel 2.6.18 ein veralteter Treiber mitgeliefert. Jetzt geht’s auf jeden Fall!