Kategorien
Nur mal so

Lichtgeschwindigkeit

Mir kam gestern Abend der Gedanke wie es wohl wäre, wenn die Menschheit einen Antrieb für Raumschiffe hätte, der sie ziemlich schnell beschleunigen könnte. Dann dachte ich mir, dass Technologie ja einer ständigen Weiterentwicklung unterliegt und so wäre es denkbar, dass man z.B. im Jahr 2050 eine Sonde losschickt, im Jahr 2060 einen doppelt so schnellen Antrieb entwickelt und damit eine zweite Sonde ausstattet und die erste somit im Jahr 2070 von der zweiten überholt wird.

Wie blöd wird das erst werden, wenn erst Siedler mit sehr schnellen Raumschiffen unterwegs sind, die vielleicht als Generationenschiffe gedacht sind, nur um dann vielleicht ein halbes Jahrhundert später von den nächsten Siedlern überholt zu werden?

Daraus entstand eine kleine Exceltabelle und folgende Erkenntnis:

Wenn die Reisegeschwindigkeit neuer Raumschiffe alle X Jahre um den gleichen Betrag steigt (linearer Anstieg), dann lohnt es sich nicht in so ein Raumschiff zu steigen, wenn man plant länger als X*2 Jahre (doppelter Zeitraum) unterwegs zu sein. Folgemodelle können das erste Modell immer innerhalb von X Jahren einholen. Oder anders ausgedrückt, wenn ich in so ein Raumschiff im Alter von 20 Jahren einsteige und mein Zwillingsbruder 40 Jahre später in ein dann aktuelles und er fliegt mir hinterher, dann überholt er mich an unserem (60+X). Geburtstag. Doof!

Bei einer Verdopplung der Reisegeschwindigkeit alle 10 Jahre wäre es noch ein weniger frustrierender. Besagter Zwillingsbruder hätte mich dann bereits in weniger als 2 Jahren eingeholt. Ganz schön blöd, wenn man dann so ein Generationenschiff mit Siedlern für ferne Sternensysteme ist und einen die Nachfahren der später gestarteten dann auf dem Zielplaneten begrüßen.

Aber es kommt noch wilder! Lichtgeschwindigkeit heißt der Titel des Artikels … ja was passiert denn nun in der Nähe der Lichtgeschwindigkeit? Die Personen in dem Raumschiff altern dann ja unterschiedlich schnell und irgendwann spielt das eine große Rolle. Eine so große Rolle, dass folgendes Szenario denkbar wäre:

Ich fliege im Alter von 20 Jahren los und komme bei etwa 43% der Lichtgeschwindigkeit nach 10 Jahren Erdzeit im Alter von 29 Jahren am Ziel an (Zeitdilatation). Mein Zwillingsbruder entschließt sich an seinem 25. Geburtstag mir hinterher zu reisen (zum ca. 4,36 Lichtjahre entfernten Sternsystem Alpha Centauri), allerdings mit der doppelten Geschwindigkeit. Er wird ungefähr gleichzeitig mit mir am Ziel ankommen, aber er wird nicht seinen 29. Geburtstag feiern, sondern gerade mal 27 und ein halbes Jahre alt sein. Frustrierend!

Irgendwann gäbe es also mal einen Zeitpunkt an dem man durch Abwarten tatsächlich „schneller“ ans Ziel kommt (signifikant weniger altert) obwohl man zum gleichen Zeitpunkt ankommt. Wäre das Ziel doppelt so weit weg, würde der Zwillingsbruder nicht nur ca. 5 Jahre vor mir ankommen, sondern mir bei meiner Ankunft zum 38. Geburtstag gratulieren, während er erst 35 Jahre alt ist und nur gefühlte 5 Jahre in einem Raumschiff verbracht hat (und ich 18 Jahre). Fies, fies, fies!

Die Besiedlung der Galaxy wird noch einmal eine ganz beschissene Sache. Ein bisschen wie bei Computern. Wenn man ein Problem hat, dass länger als 36 Monate zum Berechnen braucht, dann kann man auch einfach 18 Monate warten und sich einen doppelt so schnellen Rechner nehmen um das Problem zu lösen (Moores Law), oder?

Noch frustrierender wird dann für die Siedler, wenn sie auf eine 50-jährige Reise geschickt werden sollten und kurz nach ihrer Abreise tatsächlich ein Warp Antrieb (scheinbar nicht gänzlich unwahrscheinlich) erfunden wird. Dann flog man also 50 Jahre nach Alpha Centauri und dort warten dann bereits fertige Siedlungen (samt Bevölkerung), weil sie bereits vor über 49 Jahren angekommen sind.

Unsere sternenfahrenden Nachfahren werden echte Probleme haben Leute zu finden, die bereit sind diese Reisen zu unternehmen ;-)

Wirr!

Kategorien
Nur mal so

Timeline of the far future


(Comic von Penny Arcade kopiert)

Timeline of the far future ist ein Wikipedia Artikel und aktuell leider nicht auf Deutsch verfügbar. Aber es ist einer dieser Artikel, die den Anfang einer wunderbaren Reise durch Wikipedia führen können, die eventuell bei „Philosophy“ enden wird (neben Artikel wie „Timeline of natural history“, „Space and survival“ oder „Orders of magnitude (time)“). Wusstet ihr z.B. dass Gliese 710 in 1,4 Millionen Jahren unserer Sonne ziemlich nahe kommen wird. Ein Stern in weniger als einem Lichtjahr Entfernung. Wow! Und es gibt so etwas wie einen Superkontinentenzyklus. Alle 300 bis 500 Millionen Jahre bildet sich auf der Erde ein Superkontinent, der dann wieder zerreißt und später eben wieder zu einem Superkontinent wird. In 250 Millionen Jahren wird es wohl wieder mal so weit sein und er könnte entweder Amasia, Novopangea oder Pangea Ultima heißen. In etwa 600 Millionen Jahren wird die Atmosphäre nicht mehr genug CO2 haben damit Pflanzen C3 Photosynthese betreiben können. Ich wusste nicht mal, dass es verschiedene Arten der Photosynthese gibt (C4 wird in 800 Millionen Jahren nicht mehr möglich sein, das Ende von mehrzelligen Lebensformen auf diesem Planeten).

Und so weiter und weil es eine Reise in die weit entfernte Zukunft (siehe Überschrift) ist, lernen wir auch etwas über die Kollision mit unserer Nachbargalaxie, Andromeda in ca. 7 Milliarden Jahren. Und dann geht es Schlag auf Schlag weiter. Die Sonne wird ein weißer Zwerg (8 Milliarden Jahre), dann ein schwarzer (14,4 Milliarden Jahre). In 100 Milliarden Jahre ist das Universum so groß, dass kein Himmelsbeobachter mehr nachweisen kann, dass es einen Big Bang gab (alle Hinweise darauf nicht mehr sichtbar).

In 1 bis 100 Billionen Jahren wird es keine neuen Sterne mehr geben und ab diesen Zeitspannen wird es leicht irrsinnig. In 2 mal 10 hoch 36 Jahren sind alle Nuklei im beobachtbaren Universum zerfallen … oder auch vielleicht erst in 3 mal 10 hoch 43 Jahren. In 10 hoch 10 hoch 120 Jahren erreicht das Universum dann seinen endgültigen Zustand. Das ist das Ende Leute!

Die Zeitlinie endet mit folgender Bemerkung:

10^10^26 is 1 followed by 1026 (100 septillion) zeroes. Although listed in years for convenience, the numbers beyond this point are so vast that they would be the same in whichever conventional units one could list them in, be they nanoseconds or star lifespans.

Ach ja … und in etwa 292 Milliarden Jahren wird der Unix Zeitstempel ablaufen, falls sich Zivilisationen des sterbenden Universums immer noch nicht darum gekümmert haben, dass es nur eine 64-bit Zahl ist ;-)

P.S.: Für manche vielleicht auch eine Überraschung, aber der Nordstern wird nicht immer Polaris sein und ist es auch noch nicht so lange. In 8000 Jahren wird Deneb im Norden stehen, in 13000 Jahren Vega. Und in 100000 Jahren wird der Sternenhimmel nicht mehr erkennbar unserem gleichen, der Grund heißt „Proper Motion“.

Kategorien
Party Reisen Review

Berlin, Berlin, wir waren in Berlin

Steffi hat schon fleißig darüber berichtet, ich hole es hier mit nach. Berlin! Da waren wir nun im Zentrum der Macht und doch haben wir das Gebäude gar nicht näher beachtet. Ganz nach Steffi – ich schubse doch nicht, nur wenn einer mit voll entgegen geflogen kommt, dann schon und bei Fieslingen – gibt es den Bericht gespickt mit meinen Mahlzeiten :-)

Gefahren sind wir am Sonntag Nachmittag und kamen dann rechtzeitig zum Abendessen in der Hauptstadt an. Nach einer Flasche Wein und Kroatischer Schokolade ging es zum White Trash um lecker Chili Cheese Burger zu essen. Danach noch ein Brownie. Abendplanung war Pubcrawl und danach eine Oscar Drag Queen whatever Party, zu der meine Mitstreiter irgendwie nicht mitwollten. Lustig war’s, aber leider auch spät und so hatte ich am Montag Morgen einen kleinen Kater.

panorama_tor.jpg
Montags gab es dann eine Sightseeingtour in Kurzfassung und zum Frühstück Asiatisches Geflügel dicht gefolgt von einem Cappuccino. Am Nachmittag haben wir gemütlich in unser Hotel eingecheckert und sind dann nach einer Lasagne aus der Zimmerküche (!!!) aufgebrochen um zu Fuß die Berlin Arena zu finden. Nach einer Flasche Wein waren wir am Ziel und hörten ein geniales Billy Talent Konzert. Konzerte lohnen sich trotz ihres unverschämt hohen Preises doch irgendwie jedes mal …

foto908.jpg
Berichte gibt es z.B. bei mir, Steffi, kl3tte, Angelcurse, urbandesire, „Franzi“ und Stuessy. Der Sänger kreischt live zwar etwas arg unverständlich, aber es kannte ja eh jeder die Texte mehr oder weniger auswendig ;-). Eine Kneipe und zwei Bionaden später bin ich nach einer heißen Dusche direkt ins Bett gefallen.

foto913.jpg
Nach dem leckeren Hotel Frühstück ging es über Zwischenstationen zum Kurfürstendamm und einer echten Berliner Currywurst ;-). Nachdem wir so ziemlich alle Geschäfte gesehen hatten (die Fressecke im KaDeWe ist unglaublich) gab’s noch ne knusprige Ente beim Vietnamesen mit Stäbchen und jetzt beherrsche ich auch diese wichtige Fähigkeit, die einen doch erst richtig zum Kosmopolit macht. Wie auch immer … für diejenigen, die die Heimfahrt verschlafen haben: es hat etwa eine Stunde lang geschneit … jawohl! … geschneit hat es!

Das war die kulinarische Rundreise durch Berlin. Insgesamt haben wir nicht viel von der Hauptstadt gesehen, aber ist ja auch nicht das erste mal gewesen, dass ich dort war.

Kategorien
In eigener Sache Party Reisen

Scene Party = Billy Talent Vorbereitungs Party?

Gestern war wieder mal so eine Scene Party und Matthias rockte trotz kompletten Verzichts auf System of a Down. Stattdessen kam 7 mal (!!!) Billy Talent … quasi die perfekte Vorbereitung für den Berlin-Trip heute Nachmittag. Denn morgen spielt Billy Talent in der Berlin-Arena und wir (Steffi, Bonsay & ich) sind dabei. Mal sehen wie die live so sind und was Berlin an einem verregneten Tag wie heute, morgen und übermorgen (benehmt euch artig in den Kommentaren) so ist. Bis jetzt hab ich die Stadt nur einmal im Winter und einmal im Sommer erlebt … wird Zeit für den Zustand dazwischen ;-)

Wie auch immer … Lifeblog funktioniert! Ihr könnt also eine Menge schlechter Handybilder von Berlin erwarten. Bis Dienstag in alter Frische!