Kategorien
Meckerecke

Knappes Spielgeld

Tut mir leid für das fast vollständige Zitat, aber was ich gerade beim Werbeblogger gelesen habe, fasst eigentlich ziemlich gut zusammen was ich mir zum Thema Finanzkrise auch gedacht habe.

Bohrt man die Spielvarianten bei Monopoly etwas auf, um den ggf. wirtschaftlichen Exitus eines Mitspielers zu “verlängern”, ist man schnell mit der Menge an Geldscheinen am Ende. Eigentlich gut so. Hardcore-Spieler allerdings tauschen dann sogar handskizzierte Schuldverschreibungen aus oder handeln mit Optionen auf spekulative Spiel(er)entwicklungen.
Das kommt einem doch sehr bekannt vor, wenn man sich mit den aktuellen Entwicklungen der Finanzkrise beschäftigt. Da wird in Milliardenhöhe Geld in “das Spiel” gepumpt, um das “Vertrauen der Menschen” in das Spiel der Finanzmärkte zu erhalten. Es wäre ja auch wirklich zu dumm, wenn plötzlich scharenweise Menschen ihr Geld wollen und am Spiel nicht mehr teilnehmen. Ohne Spieler kein Spiel – zweifellos. Was die Entscheider in den Finanzmärkten allerdings übersehen: Selbst bei Monopoly ist es in den Spielregeln eigentlich nicht vorgesehen, weiterspielen zu dürfen, wenn man faktisch Pleite ist. Man tut gut daran, sich gelegentlich an diese einfachen Spielregeln zu erinnern […]

Ist eben doch nur ein Spiel … und angesichts der hohen Zahlen in den letzten Tagen (700 Milliarden Rettungsplan, 1200 Milliarden Verlust in wenigen Stunden an der Börse) … irgendwie hätte mein Bauch es gerne, wenn da einige so richtig pleite gehen und mal merken was für einen scheiß sie da fabriziert haben. Aber Kopf sagt es trifft eh nur die kleinen und viele Angestellte, die dafür nichts können, also rettet was das Zeug hält und verbietet den übrigen Mitspielern Monopoly bzw. Casino zu spielen!

Kategorien
Geeky Nur mal so

Google im Jahr 2001

Anlässlich des 10-jährigen Jubiläums von Google stellt selbige Suchmaschine unter anderem ihren ältesten Suchindex aus dem Jahr 2001 online. Unglaublich wie sehr sich die Welt (zumindest online) in den letzten 7 Jahren verändert hat. Ipod liefert 1300 Ergebnisse und nichts was auf Apple hindeutet und auch die Treffer für Podcast meinen nicht das heute bekannte. Für Youtube und Blogosphere gibt es überhaupt keine Treffer, dafür aber schon 76400 für das Wort Blog alleine ;-) Facebook, MySpace und StudiVZ gab es auch noch nicht und World of Warcraft war frisch angekündigt …

Natürlich musste ich mich auch selbst mal ergooglen. Damals war noch ein anderer Sebastian in den Ergebnissen ganz oben, aber mein „Tibia Planet“ schon auf Platz 2 … oh man, Tibia. Wo ich damals gearbeitet habe, erkennt man auch noch wunderbar. Mit „Sebbi“ findet man allerdings nichts von mir.

P.S.: Damals war ein iPhone noch ein Cisco Produkt und Zune ein Babyname. Ebenso bedeutete DRM noch nicht Kundenverarsche … wie sich die Welt doch verändert hat.

via Spreeblick