Kategorien
Urlaub

Sebbi der Snowboarder

Am Wochenende war ich mit einer Reisegruppe (so wie fast schon jedes Jahr um den 3. bzw. 4. Advent) in den Österreichischen Bergen unterwegs. Dieses Mal wollte ich allerdings testen, ob man Snowboard fahren wirklich in 2 Tagen lernen kann ;-)

Und ich muss sagen es geht. Ist zwar alles noch ein bisschen wackelig und man traut sich nicht wirklich schnell zu fahren, aber man kommt doch überall auch ohne Dauergerutsche herunter. Schön.

Außerdem steigert sich der Coolnessfaktor um gefühlte 500%, wenn man lässig auf nur einem Brett den Berg herunterkurvt.

Der große Nachteil? Ich spüre Schmerzen an ungewöhnlichen Stellen. Ungewöhnlich deshalb, weil man diese Muskelpartien beim Skifahren eher weniger belastet (da schmerzen eigentlich nur die Oberschenkel) … nunja, da muss ich jetzt wohl durch ;-)

Schee war’s in Altenmarkt am Zauchensee.

3 Antworten auf „Sebbi der Snowboarder“

Wenn man Skifahren kann ists wirklich schaffbar nach einem Wochenende mit dem Board die Hänge runterzurutschen. Hab ich auch so gemacht. Schussfahren ist dann aber noch ziemlich angstbehaftet, oder? ;-)

Kommentare sind geschlossen.