Mal wieder bloggen …

Entgegen anders lautender Gerüchte bin ich nicht verschollen, nein. Es ist schon erstaunlich wie man sich über die Jahre des Bloggens entwöhnen kann und lustiges, interessantes und spannendes praktisch nur noch mit dem wesentlich kleineren Freundes- und Bekanntenkreis auf Facebook & Co teilt. Da helfen auch keine Versprechen von nun an mehr zu bloggen, wenn es einfach nicht mehr das ist was man mehrere Stunden pro Tag machen möchte. Oh ja, es gab mal diese Zeit. 2006 / 2007 war die Hochzeit des Bloggens für mich. Monatlich kamen mit Werbung stellenweise mehrere hundert Euro an Einnahmen zustande und die Zukunft schien für die Bloggerwelt dermaßen rosig, dass alle dachten davon eines Tages leben zu können. Was für eine Zeit.

Vielleicht schreibe ich bald mal wieder etwas hier hinein, vielleicht auch nicht so bald. Wer weiß. Ich kann und will das hier aber auch nicht einfach beenden, denn schließlich geht es zurück bis zum 29. November 2001 und damit nun schon fast 15 Jahre (!!!). Wer hält denn sonst noch so lange durch und schafft wenigstens ein paar Beiträge pro Jahr? ;-)

Grüße und bis bald,
euer Sebbi

P.S.: Immerhin 5903 Seitenaufrufe im Oktober. Weit weg von den 114000 Seitenaufrufen im September 2007. Erstaunlich wie sehr die Zahl der monatlichen Seitenaurufe mit der Zahl der neuen Artikel korreliert.

Seitenaufrufe vs. Artikel

Arduino Fahrradcomputer – Teil 1

Vor ein paar Wochen habe ich mir überlegt, dass es doch eine feine Sache wäre mit einem Arduino, einem OLED Display und einem kleinen GPS Empfänger einen Selbstbau Fahrradcomputer am Lenker zu haben. Für das Tachogehäuse war es etwas zu viel Elektronik und so reifte der Plan das ganze in den Frontscheinwerfer zu integrieren.

Letzte Woche änderte sich der Plan. Warum nicht auch gleich einen Nabenmotor an Vorderrad und aus einem normalen Fahrrad ein E-Bike / Pedelec bauen? Der Motor wurde bestellt und jetzt ist mehr oder weniger alles da, was für eine erste Testversion nötig ist.

E-Bike Sketch_Steckplatine

Ein Schaltungsentwurf musste her und anstatt wild herumzuprobieren, habe ich mich dieses Mal für einen Entwurf mit Fritzing entschieden. Das hat hervorragend geklappt  und mir aufgezeigt, dass jeder Arduino Pin gebraucht werden wird.

Was soll dieser Fahrradcomputer am Ende können? Im Frontscheinwerfer wird der Arduino, ein GPS Empfänger, ein RF12 Transceiver (JeeNode kompatibel), ein OpenLog, ein LDR und natürlich die LED des Scheinwerfers untergebracht. Externe Sensoren und der Motor werden ebenso wie das Display und ein paar Buttons – der Plan ist einen alten Tacho als Gehäuse zu verwenden – über Stecker/Buchsen angebunden.

Der Strom für Arduino und Licht kommt aus einem 400 mAh Lipo der mit Ladeschaltung und kleinem Solarpanel in der Nähe des Frontscheinwerfers platziert wird. So kann man Computer und Licht auch verwenden, wenn man mal ohne großen Akku unterwegs ist.

Zur Motorsteuerung verwende ich einen ESC aus dem Modellbau. Ebenso wird es wohl ein großer Modellbau Akku werden, der mich antreibt. Warum? Weil es wesentlich kleiner und unauffälliger ist. Der Nachteil eines solchen ESC ist allerdings, dass er den Strom nicht begrenzen kann und so der Motor bei geringer Geschwindigkeit (Bergfahrten) überhitzen könnte. Deshalb soll der Stromverbrauch gemessen werden und über einen Regelkreis das Gas so weit wie nötig zurückgenommen werden.

Im Prinzip wird es so etwas wie der ForumsController aus dem Pedelec-Forum. Dort berichten einige, dass eine solche Steuerung (ESC) sehr laut sei. Kann ich aber momentan nicht bestätigen.

Ich bin sehr gespannt, ob und wie das alles funktionieren wird und vor allem wie unauffällig es später am Fahrrad wirkt. Einen ersten Test und damit auch Teil 2 wird es geben, wenn Gas geben und Licht ohne großen Akku funktioniert. Das Vorderrad dreht sich natürlich schon, fehlt also nur das Licht ;-)

Den mit Fritzing erstellten Schaltplan gibt es in der Einzelansicht des Artikels. Und ja, ich versuche wieder regelmäßiger mein Blog zu befüllen. Für manches ist Facebook doch nicht geeignet. Zwar gibt es dort mehr Interaktion, aber Texte sind kurz und nach ein paar Tagen sind die Einträge vergessen. Hier stehen sie für die Ewigkeit und können auch von Nicht-Facebook-Freunden gelesen werden. Bis zum nächsten Mal!

„Arduino Fahrradcomputer – Teil 1“ weiterlesen

HomeMatic Heimautomatisierung gehackt

Da die Heizung hier manchmal etwas spinnt (oder die Thermostate?) habe ich heute nach einer Lösung gesucht und fand sie in elektrisch betriebenen Heizkörperthermostaten. Dort kann man alles möglich einstellen und hat dann einen warmen Heizkörper nach Wunsch.

Natürlich hat der Geek in mir auch gleich die Funkvarianten entdeckt und war dann schon auf ein System von HomeMatic eingeschossen … doch bekam ich dieses Video zu Gesicht:

Mist! Sie verwenden für alle Aktoren und Sensoren zwar ein eigenes Protokoll, aber man kann wohl ziemlich einfach eine Basisstation emulieren (siehe auch das Projekt Homegear). Wenn man also ein paar Thermostate einsetzt, kann jemand anderes den Funkverkehr abhören und so tun als ob er eines der anderen Geräte wäre und Kommandos senden bzw. Daten auslesen. Spitze! Verstellt man also wild die Heizung anderer Leute … Wardriving mal anders (und ausprobierenswert) …

Bevor ist mich jetzt also mit dem Gedanken anfreunde, dass der Heizkörper neben dem Schreibtisch von der Straße aus ferngesteuert werden könnte, kennt jemand eine solche Funklösung, die verschlüsselt arbeitet? Zur Not eine Lösung mit Kabel und ich implementiere die Funkstrecke mit irgendwelchen Billigtransievern mit Verschlüsselung? Im Grunde ist HomeMatic nämlich schon genau das was ich gesucht habe ;-)

2013 geht zu Ende

Quelle: Thomas Wolf, www.foto-tw.de.

Quelle: Thomas Wolf, www.foto-tw.de.

2013 geht zu Ende und dieser olle Blogger hier hat sich was das Bloggen angeht in diesem Jahr etwas auf die faule Haut gelegt. Nur 74 Beiträge in diesem Jahr … jetzt könnte ich natürlich schreiben mich anstrengen zu wollen, aber das wäre gelogen. Ich blogge wann es mir sinnvoll erscheint ;-) Zwar gibt es kaum noch Kommentatoren (dafür gefällt bei Facebook jeder Mist und wird bequasselt), aber manches ist einfach zu lang/viel um nur sozial geteilt zu werden.

Für 2014 habe ich übrigens keine Vorsätze. Ihr? Eine Todo-Liste, die habe ich, aber Vorsätze, die hält man doch sowieso nicht ein, oder? Meine Themen des neuen Jahres werden wohl 3D Drucken (meine Makibox soll nun doch endlich mal produziert werden, nur 2 Jahre nach Projektstart), Heimautomatisierung, Android/Desktop Apps und noch wesentlich mehr Hardware Startups. Ich bin gespannt und wenn sich etwas interessantes tut, dann gibt es das hier bestimmt zu lesen ;-)

Bis dann und einen guten Rutsch und Start ins neue Jahr wünscht euch,

Sebbi

P.S.: Und ich denke der Trend wird wieder zu Desktops bzw. Tower gehen. Arbeitsplätze mit Laptops und Zweit- bzw. Drittbildschirm sind einfach Krücken um die jeder PC Kreise läuft und dazu noch beliebig erweiterbar ist. Ich möchten meinen jedenfalls nicht missen und mal ehrlich, wie kann man denn mobil gescheit arbeiten außer man ist als „Websurfer“, reiner Blogger oder sonst etwas leichtfüßiges unterwegs. Aber reicht dann nicht auch ein Tablet? ;-)

WordPress 3.8

Das neue WordPress 3.8 sieht wunderbar aus (Adminbereich), ist aber ein wenig gewöhnungsbedürftig was das neue Blogdesign angeht; ich habe natürlich sofort auf TwentyFourteen umgestellt und naja … geht so. Was meint ihr?

Problem mit Qi Ladegerät

Qi Ladegerät

Seit einiger Zeit habe ich mir so einen kleinen Puck neben das Bett gestellt, der mir nachts das Smartphone drahtlos laden soll. Macht er auch hervorragend, nur scheint es eine Eigenheit von Qi (oder auch nur diesem Ladegerät?) zu sein, dass nach einer vollständigen Ladung abgeschaltet wird. Das heißt mein Smartphone war dann morgens schon 6-7 Stunden im Standby und der Akku zeigt z.B. nur noch 80% an.

Ist das normal? Gibt es keine Erhaltungsladung per Qi? Und wenn ich schon mal dabei bin … ich überlege mir gerade so etwas auch für’s Auto anzuschaffen. Da wäre es schon super, wenn die Halterung ständig lädt und vor allem wenn sie genügend Strom liefern würde um das Display und Navi gleichzeitig laufen lassen zu können ohne Akkuladung zu verlieren. Das schafft mein Autoradio-USB-Anschluss (obwohl mit 1A beworben) nämlich leider nicht :/

WordPress Facebook Plugin: FB Connect Javascript entfernen

Um meine Blogbeiträge sowohl auf meiner Facebook Fanseite als auch meinem eigenen Profil parallel zu veröffentlichen nutze ich das WordPress Facebook Plugin. Da ich in meinem Blog keiner der zusätzlichen Features wie „Like Buttons“ oder andere Dinge, die Facebook Connect erfordern nutze, lädt deren Javascript vollkommen umsonst und ist auch ein kleines Datenleck, das gestopft werden möchte.

Damit es nicht mehr geladen wird habe ich in der functions.php meines Themes folgendes ans Ende geschrieben:

// FB Plugin connect killer
function kill_fb_connect() {
wp_deregister_script( 'facebook-jssdk' );
}
function kill_fb_dns_prefetch() {
remove_action( 'wp_head', array( 'Facebook_Loader', 'dns_prefetch_js_sdk' ), 1 );
}

add_action( ‚wp_print_scripts‘, ‚kill_fb_connect‘ );
add_action( ‚wp_head‘, ‚kill_fb_dns_prefetch‘, 0 );

Vielleicht hilft es jemandem … mindestens jedoch mir, wenn ich wieder vergessen habe wie das geht nachdem ich das nächste Mal das Theme gewechselt habe ;-)

Mails aus Postfix Mailqueue für eine bestimmte Emailadresse löschen

Mit diesem Code kann man aus der Mailqueue von Postfix alle Mails einer bestimmten Adresse löschen. Das kann relevant werden, wenn euer Server ein Spamzombie geworden ist und noch einige tausend Mails in der Ausgangswarteschlange liegen, die nicht zugestellt werden konnten.

postqueue -p | awk 'BEGIN { RS = "" } { if($7 == "example@mail.com") print $1 }' | tr -d '*!' | postsuper -d -

Sortiert die Mail IDs aus der Warteschlange (postqueue -p) heraus und übergibt sie an postsuper zur Löschung.