Kategorien
Kino & TV Review

Star Trek Review

startrek

Wie schon gesagt war ich gestern auch in Star Trek und ich bin hin und weg. Die neue Optik, die plausible Story für ein Prequel (Zeitreise) mit der man einen kompletten Neuanfang erklären kann, alles. Wow! Was würde ich mich freuen, wenn daraus eine Serie werden würde. Alle Schauspieler kommen von dort oder sind unbekannt genug und der Regisseur (J.J. Abrams) kommt ebenfalls aus der Ecke. Aber bei IMDB lese ich gerade etwas von einem „Untitled Star Trek Sequel“ für 2011 … auch gut.

Was ist Star Trek und was ist es nicht? Obwohl die Charaktere altbekannt sind, ist es nicht ganz TOS. Das fängt damit an, dass McCoy und Kirk sich schon auf der Akademie treffen und endet mit der Brückenausstattung und Spocks … eh, Emotionen. Aber gut, alles ist möglich, denn durch ein kleines Problem in der Zukunft reisen der alte Spock und ein romulanisches Raumschiff durch die Zeit und töten dabei Kirks Vater. Dadurch scheint sich alles zu verändern und auch der Zukunftsspock ist überrascht, dass Kirk nicht Captain ist, sondern wegen Meuterei von Captain Spock per Rettungskapsel entsorgt wurde.

Alles kein Problem. Wie alle anderen Charaktere, die als Frischlinge auf der Enterprise landen, werden sie innerhalb kürzester Zeit auf ihre Posten befördert und am Ende hat alles seine Ordnung. Und wenn ich auf Telepolis so einen Schmarrn über Versagen im Design und Geist der Serie lese, dann tut es mir wirklich leid für den Autor. Die gleichen Schreie nach alten Serienwerten wie damals bei Battlestar Galactica Remake und was ist daraus geworden? Die beste Science Fiction Serie des 21. Jahrhunderts bisher.

Ein bisschen muss sich das neue Star Trek also auch daran messen. Wackelkameras haben sie schon eingeführt, aber ob das eine so tolle Sache ist? ;-) Realistischere Raumschiffe? Jepp … endlich sieht man mal wo all die Shuttles versteckt werden und die Waffensysteme sind nicht einfach nur da, sondern man sieht sie auch. Ebenso den Maschinenraum mit all den Rohren und Leitungen. Schön.

Nicht so schön war der Eindruck, dass so ein Raumschiff scheinbar locker von einer Hand voll Leute gesteuert werden kann. Das war früher bei Star Trek nicht anders, aber gut wozu dann all das andere Personal? Und warum um Himmels Willen hat ein Planet mit Milliarden Einwohnern keine Verteidigung?

An den Warp Effekt und die weiße Brückenoptik muss man sich auch erstmal gewöhnen. Aber den obligatorischen Red Suite Kill (wir erinnern uns, jedes mal wenn ein unbekannter Darsteller in roten Klamotten auftaucht wurde seinem Leben in wenigen Minuten ein jähes Ende gesetzt) haben sie gebracht … yeah. Und die Enterprise aus dem Nebel von Titan auftauchend oder die vielen anderen Kleinigkeiten für die Fans sind einfach großartig.

Ich gebe dem Film 10 von 10 Punkten. Erstens weil ich viel Hoffnung damit verbinde (es gibt keine Raumschiffserien mehr im TV) und zweitens weil ich schon längere Zeit nicht mehr aus dem Kinosaal gekommen bin und mir „wow“ dachte. Bei Crank 2 vielleicht, aber aus ganz anderen Gründen. Das hier ist eher ein „wow, könnte funktionieren“-wow ;-)

Deshalb: weiter so! Manövrierdüsen an, Viertel Impuls und raus mit ihr!

P.S.: Darf ich jetzt wo ich den Film teuer bezahlt habe eigentlich im Netz nach einer englischen Fassung suchen? Das Original interessiert mich brennend und bis das auf DVD erscheint vergehen Monate!

Kategorien
Kino & TV Review

Virales Kino? Cloverfield – Review

Gerade war ich in Cloverfield, d.h. was heißt gerade? Eigentlich bin ich ja schon vor Stunden daheim gewesen, weil der Film ja nur knappe 80 Minuten lang war, aber jetzt habe ich mir endlich mal all die Webseiten angeschaut, die ich in den letzten Wochen gemieden habe damit ich mir den Film nicht versaue. Und irgendwie habe ich jetzt den Eindruck, dass sich da einigen virale Werber (was für ein bescheuerter Begriff) eine Menge Mühe gemacht haben …

Da gibt es z.B. MySpace Seiten aller Charaktere (Rob, Jason, Marlena, Lily, Beth und Hud) und auf irgendeiner Webseite habe ich gelesen, dass sich die Größe von Hud am Premierentag in den USA (18. Januar) verändert hat … tja und nun ist er 76 cm groß, hat ihn das Monster also doch halb verdaut. Dann gibt es noch Videos in verschiedenen Sprachen, die eine untergehende Bohrinsel zeigen (hier auf Deutsch) und die darin genannte Firma hat auch eine Homepage spendiert bekommen und die Umweltschutzorganisation natürlich ebenso. Außerdem noch eine Webseite eines Erfrischungsgetränkes namens Slusho mit einer geheimen Zutat vom Meeresgrund und noch eine mit dem Premierendatum mit seltsamen Bildern.

Und dann gibt es da noch die Fans denen auch absolut gar nichts entgeht. So soll die absolut letzte Szene, wenn die Kamera auf das Meer zeigt, ein Objekt zeigen welches vom Himmel fällt (das Monster?) und das unverständliche Geflüster am Ende der Credits hat natürlich jemand aufgenommen und rückwärts abgespielt … die Stimme sagt „It’s still alive“. Teil 2 anyone? Ein anderer Fan hat eine Karte mit allen im Film genannten Orten erstellt und wieder andere meinen das Bloop Phänomen (ein unerklärlicher Ton, der von mehreren Meeresmikrofonen aufgenommen wurde) aus dem Jahr 1997 könnte Ideengeber für den Film gewesen sein …

Aber um was geht es eigentlich bei dem Film? Eigentlich ist die Handlung recht simpel: ein paar Twens feiern eine Abschiedsparty für einen Freund, der nach Japan zieht. Nachdem alle Charaktere recht lieblos vorgestellt wurden wird die Feier durch ein „Erdbeben“ unterbrochen. Das ganze Blair-Witch-Project-mäßig aus der Sicht einer Videokamera, die einer der Freunde immer umher trägt, während sie versuchen aus Manhattan zu fliehen nachdem sich herausgestellt hat, dass das Erdbeben eigentlich ein riesiges Monster war/ist. Das Militär ist machtlos, die fünf Freunde werden immer weniger und am Ende ist man genau so schlau wie vorher ;-)

Diesen Film zu bewerten fällt mir äußerst schwer. Einerseits mag ich Mystery und Filme, die nicht künstlich auf 3 Stunden aufbläht werden, andererseits ist die wackelige Kamera gerade am Anfang sehr störend. Seltsamerweise fiel mir das später im Film fast gar nicht mehr auf, man kann sich also scheinbar daran gewöhnen … und der Stil ist letztendlich auch das was einen so fesselt. Man hat keinen Überblick, alles nur aus der Sicht einer einzigen Person und es ist einfach genial wie die ganzen Effekte und Explosionen in diesen Film eingebaut wurden. Die Leistung der Schauspieler, nunja … nennen wir sie unterirdisch, aber vielleicht war das auch nur gespielt damit es mehr wie ein Heimvideo wirkt :-)

Meine Bewertung? Binär würde ich eine klare 1 vergeben. Wer mit Mystery nichts anfangen kann und sich schon bei Blair Witch Project gefragt hat was das überhaupt soll, der/die ist vielleicht in aktuellen Disneyfilmen besser aufgehoben, der Rest kann sich das ohne Bedenken anschauen und danach – so wie ich – grübeln, wie viele von 10 Punkten man denn nun geben soll. 5? 10? 6? 7? 9? Oder doch 8 wie der IMBD-Durchschnitt?

P.S.: Vor dem Film kam der Star Trek XI Teaser. „Der Weltraum, unendliche Weiten“ spricht eine mir unbekannte Stimme aus dem Off … Teil 11 von Star Trek läuft bei uns übrigens am ersten Weihnachtsfeiertag an. Nachdem Nemesis (Teil 10) nicht so toll war warte ich gespannst … gespanntest? Egal, her mit Star Trek!!!

Kategorien
Geeky Kino & TV

Zachary Quinto ist neuer Spock

Über die Story des 11. Star Trek Films (2008) ist eigentlich noch nichts bekannt, aber laut CNN spielen sowohl der junge Spock (Zachary Quinto a.k.a. Sylar aus Heroes) als auch der originale Spock (Leonard Nimoy) mit und der Regisseur ist niemand geringeres als J.J. – „Mr. Lost Alias Mission Impossible“ – Abrams.

Könnte interessant werden, v.a. wenn Nimoy das überlebt (also Quinto ihm nicht den Kopf aufschneiden muss um die Rolle zu lernen) :twisted:

P.S.: In Heroes spielt übrigens auch Sulu aus Kirks Crew mit … und das Nummernschild seiner Limousine?

ncc1701plate.jpg
NCC-1701 :twisted: