Kategorien
Kino & TV Review

Star Trek Review

startrek

Wie schon gesagt war ich gestern auch in Star Trek und ich bin hin und weg. Die neue Optik, die plausible Story für ein Prequel (Zeitreise) mit der man einen kompletten Neuanfang erklären kann, alles. Wow! Was würde ich mich freuen, wenn daraus eine Serie werden würde. Alle Schauspieler kommen von dort oder sind unbekannt genug und der Regisseur (J.J. Abrams) kommt ebenfalls aus der Ecke. Aber bei IMDB lese ich gerade etwas von einem „Untitled Star Trek Sequel“ für 2011 … auch gut.

Was ist Star Trek und was ist es nicht? Obwohl die Charaktere altbekannt sind, ist es nicht ganz TOS. Das fängt damit an, dass McCoy und Kirk sich schon auf der Akademie treffen und endet mit der Brückenausstattung und Spocks … eh, Emotionen. Aber gut, alles ist möglich, denn durch ein kleines Problem in der Zukunft reisen der alte Spock und ein romulanisches Raumschiff durch die Zeit und töten dabei Kirks Vater. Dadurch scheint sich alles zu verändern und auch der Zukunftsspock ist überrascht, dass Kirk nicht Captain ist, sondern wegen Meuterei von Captain Spock per Rettungskapsel entsorgt wurde.

Alles kein Problem. Wie alle anderen Charaktere, die als Frischlinge auf der Enterprise landen, werden sie innerhalb kürzester Zeit auf ihre Posten befördert und am Ende hat alles seine Ordnung. Und wenn ich auf Telepolis so einen Schmarrn über Versagen im Design und Geist der Serie lese, dann tut es mir wirklich leid für den Autor. Die gleichen Schreie nach alten Serienwerten wie damals bei Battlestar Galactica Remake und was ist daraus geworden? Die beste Science Fiction Serie des 21. Jahrhunderts bisher.

Ein bisschen muss sich das neue Star Trek also auch daran messen. Wackelkameras haben sie schon eingeführt, aber ob das eine so tolle Sache ist? ;-) Realistischere Raumschiffe? Jepp … endlich sieht man mal wo all die Shuttles versteckt werden und die Waffensysteme sind nicht einfach nur da, sondern man sieht sie auch. Ebenso den Maschinenraum mit all den Rohren und Leitungen. Schön.

Nicht so schön war der Eindruck, dass so ein Raumschiff scheinbar locker von einer Hand voll Leute gesteuert werden kann. Das war früher bei Star Trek nicht anders, aber gut wozu dann all das andere Personal? Und warum um Himmels Willen hat ein Planet mit Milliarden Einwohnern keine Verteidigung?

An den Warp Effekt und die weiße Brückenoptik muss man sich auch erstmal gewöhnen. Aber den obligatorischen Red Suite Kill (wir erinnern uns, jedes mal wenn ein unbekannter Darsteller in roten Klamotten auftaucht wurde seinem Leben in wenigen Minuten ein jähes Ende gesetzt) haben sie gebracht … yeah. Und die Enterprise aus dem Nebel von Titan auftauchend oder die vielen anderen Kleinigkeiten für die Fans sind einfach großartig.

Ich gebe dem Film 10 von 10 Punkten. Erstens weil ich viel Hoffnung damit verbinde (es gibt keine Raumschiffserien mehr im TV) und zweitens weil ich schon längere Zeit nicht mehr aus dem Kinosaal gekommen bin und mir „wow“ dachte. Bei Crank 2 vielleicht, aber aus ganz anderen Gründen. Das hier ist eher ein „wow, könnte funktionieren“-wow ;-)

Deshalb: weiter so! Manövrierdüsen an, Viertel Impuls und raus mit ihr!

P.S.: Darf ich jetzt wo ich den Film teuer bezahlt habe eigentlich im Netz nach einer englischen Fassung suchen? Das Original interessiert mich brennend und bis das auf DVD erscheint vergehen Monate!

7 Antworten auf „Star Trek Review“

Äh… plausible Story?

Also da ist diese Supernova die droht Romulus zu zerstören und Spock hat scheinbar genug Zeit um mit einem Rettungsplan zu kommen und ein Schiff dafür zu bauen – aber sie haben nicht genug Zeit um Romulus zu EVAKUIEREN?

Ein winziges tröpfchen roter Materie genügt um ein schwarzes Loch zu erzeugen, aber Spock nimmt gleich Zentnerweise davon mit?

Dann werden Spock und Nero (ich liebe diese einfallsreichen Namen) in ein schwarzes Loch gezogen das AUCH ein Wurmloch ist und sie leicht versetzt in genau diese spezielle Periode der Vergangenheit bringt?

Nero versucht dort nicht etwa seine Landsleute über die Katastrophe in der Zukunft zu warnen, sondern er will sich an Spok rächen?

Kirk wird wegen seinem aufsässigen Verhalten auf der Brücke auf einem Eisplaneten abgeladen – war die Gefängniszelle kaputt?

Wie wahrscheinlich ist es, das Kirk auf dem riesiegen Eisplaneten genau in der Nähe vom ebenfalls dort gestrandeten Spock UND dem strafversetzten Scotty landet?

Anscheinend war die Gefängniszelle wirklich kaputt, denn als Kirk wieder auf der Enterprise ist und für Unruhe sorgt, wird er anstatt dorthin wieder auf die Brücke gebracht!

Ja, es ist Sternenflotten-Politik einem Schiff in Not zu helfen, auch wenn es sich um die Bad Guys handelt – aber wenn diese die Hilfe ablehnen, keine Bedrohung mehr darstellen und in wenigen Sekunden von einem schwarzen Loch zerfetzt werden, MUSS MAN DANN WIEDER AUF SIE FEUERN???

Und jetzt erklär mir das nochmal mit der guten Story…

PS: Schauspieler und Effekte waren gut, außerdem haben sie den Fehler aus dem Teaser ausgebügelt, dass die Enterprise auf der Erde gebaut wurde – im Film war es nur noch ein nicht zu identifizierendes Schiff der selben Bauart.

Ja plausibel. Zeitreise, etwas verändert sich, dadurch kann man Star Trek quasi neustarten.

Der Rest deiner Kritikpunkte … nunja, du willst keinen realistischen Weltraumfilm sehen, der wäre ziemlich langweilig. Jede Anomalie oder technische Lösung war bei Star Trek schon immer weithergeholt und der Zufall spielt ebenfalls immer schon eine sehr große Rolle. Du kannst kein echter Fan sein ;-)

Kommentare sind geschlossen.