Kategorien
Wortsammlung

„Here be dragons“

Weil ich irgendwie gerade darüber gestolpert bin, wieder mal etwas für die Wortsammlung. Der Ausdruck „Here be dragons“

Wird benutzt um gefährliche oder unerforschte Gebiete zu beschreiben. Auf Landkarten wurden solche Gebiete oft mit Seeschlangen oder Monstern illustriert, aber auch bei OpenStreetMap heißen nicht erfasste Gegenden so ;-)

Ursprünglich stammt diese Redewendung wohl aus dem Lateinischen „Hic sunt dracones“ bzw. bei den Römern waren es wohl eher Löwen als Drachen.

So jetzt weiß ich’s … und ihr auch.

P.S.: Die oben verlinkte Landkarte stammt aus dem Jahr 2007. Eine aktuelle Version mit Überblick über die Weblandschaft gibt es hier.

Kategorien
Geeky In eigener Sache

Den eigenen Ort in OpenStreetMap ausbessern rockt

Weil ich gerade etwas über das Erdbeben in Haiti gelesen habe und wie einige fleißige Helferlein u.a. die Hauptstadt via OpenStreetMap (OSM) detailiert erfassen damit es aktuelles Kartenmaterial von der Gegend gibt, dachte ich mir ich könnte doch auch mal die kleinen Fehler in meiner Umgebung ausbessern. Hat mich schon bei diesem Monopoly (City Streets) Spiel genervt, dass mein Wohnort ein paar sehr seltsame Straßenverläufe hatte (das Spiel basierte auf OSM.

Das Ganze geht nach Login mit Hilfe es eines Flashtools sehr einfach von der Hand und wird auch schnell übernommen. Die GPS Traces anderer Mapper werden neben recht aktuellen Satellitenbildern von Yahoo freundlicherweise auch angezeigt (ich weiß jetzt wo du wohnst, Mr. Möhrendorf Mapper ;-) ) und unser Dorf ist schon überraschend genau erfasst worden. Fasst alle Häuser sind eingezeichnet und manche haben sogar eine Adresse! Ich bin beeindruckt, aber trotzdem musste ich die Kirschenstraße endlich mal verlängern … muss einem doch auffallen, dass da (eingezeichnete) Häuser ohne Straße stehen. Außerdem waren die Strommasten leicht versetzt eingezeichnet (btw. Strommasten? Fast das gesamte Stromnetz Deutschlands ist in OSM erfasst. Spielen solche Daten nicht direkt DEM Terroristen in die Hände?).

Habt ihr auch schon mal euren Wohnort bzw. die Umgebung auf OpenStreetMap angeschaut? Oder gar ausgebessert/vervollständigt? Benutzt ihr die Kartendaten von dort irgendwo? Die Geocaching.com iPhone App scheint sie zu nutzen. Evtl. sollte ich doch mal sobald der Schnee geschmolzen ist einen Cache entlang der Waldwege auslegen :-)