Kategorien
Kurioses Spiele

Monopoly City Streets

Irgendwie witzig, wenn auch wahrscheinlich ziemlich langweilig: Monopoly City Streets.

Wie Monopoly, nur ohne Würfeln und mit Störgebäuden und der ganzen Welt als Spielkarte. Gespielt wird auf Google Maps, aber interessanterweise kommen die Straßendaten dann doch von Openstreetmaps. Woran man das erkennt? Nunja, die Abdeckung ist nicht identisch und dort wo ich wohne haben beide Fehler und weichen in einigen Straßen stark voneinander (und auch der Realität) ab. Warum sie dann nicht gleich auch die Karten von Openstreetmaps genommen haben, bleibt ein Rätsel ;-)

P.S.: Das ganze wurde heute bzw. gestern zurückgesetzt. Heißt ihr könnt euch heute evtl. doch euren Wohnort sichern, wenn ihr das vor 10 Tagen verpasst habt.

Kategorien
Erlangen Spiele

Monopoly Erlangen

Was es nicht alles gibt …

Kategorien
Misc

Was hat die Bankenkrise mit Pokern zu tun?

Vermutlich ist die Krise bzw. deren Grund gar nicht so weit weg vom populären Pokerspiel. Naja, jedenfalls haben wir gestern versucht das ganze nachzuspielen. Nahezu unbegrenzte Kredite von der Bank und von Spielern an die Bank. Inflation durch Blinderhöhung. Alles war dabei und nächstes Mal machen wir das mit Excel und fügen noch Optionen auf Gewinne anderer Spieler und Steuern ein, damit es einen Staat geben kann, der mit eben diesen Geldern versuchen kann das System zu retten. Oh yeah!

Jedenfalls war am Ende die Bank pleite und die meisten Spieler auch. Und ganz ohne irgendwelche realen Gegenwerte zu produzieren blähte sich der Geldmarkt um ein vielfaches der Startsumme auf. Ganz wie im richtigen Leben ;-)

Hat jemand Lust mal wieder Monopoly zu spielen?

Kategorien
Meckerecke

Knappes Spielgeld

Tut mir leid für das fast vollständige Zitat, aber was ich gerade beim Werbeblogger gelesen habe, fasst eigentlich ziemlich gut zusammen was ich mir zum Thema Finanzkrise auch gedacht habe.

Bohrt man die Spielvarianten bei Monopoly etwas auf, um den ggf. wirtschaftlichen Exitus eines Mitspielers zu “verlängern”, ist man schnell mit der Menge an Geldscheinen am Ende. Eigentlich gut so. Hardcore-Spieler allerdings tauschen dann sogar handskizzierte Schuldverschreibungen aus oder handeln mit Optionen auf spekulative Spiel(er)entwicklungen.
Das kommt einem doch sehr bekannt vor, wenn man sich mit den aktuellen Entwicklungen der Finanzkrise beschäftigt. Da wird in Milliardenhöhe Geld in “das Spiel” gepumpt, um das “Vertrauen der Menschen” in das Spiel der Finanzmärkte zu erhalten. Es wäre ja auch wirklich zu dumm, wenn plötzlich scharenweise Menschen ihr Geld wollen und am Spiel nicht mehr teilnehmen. Ohne Spieler kein Spiel – zweifellos. Was die Entscheider in den Finanzmärkten allerdings übersehen: Selbst bei Monopoly ist es in den Spielregeln eigentlich nicht vorgesehen, weiterspielen zu dürfen, wenn man faktisch Pleite ist. Man tut gut daran, sich gelegentlich an diese einfachen Spielregeln zu erinnern […]

Ist eben doch nur ein Spiel … und angesichts der hohen Zahlen in den letzten Tagen (700 Milliarden Rettungsplan, 1200 Milliarden Verlust in wenigen Stunden an der Börse) … irgendwie hätte mein Bauch es gerne, wenn da einige so richtig pleite gehen und mal merken was für einen scheiß sie da fabriziert haben. Aber Kopf sagt es trifft eh nur die kleinen und viele Angestellte, die dafür nichts können, also rettet was das Zeug hält und verbietet den übrigen Mitspielern Monopoly bzw. Casino zu spielen!