Kategorien
Dies und das

Die FAZ schreibt was über uns Blogger

Ich wurde darauf hingewiesen, dass im Feuilleton der FAZ heute ein Artikel über uns Blogger zu lesen ist. Dort wird uns wieder einmal Bedeutungslosigkeit vorgeworfen.

[…] wer als Blogger es ernst mit seiner Medienkritik meint, wird die Publikumsrolle verlassen und auf die andere Seite wechseln müssen. Die vom Netz hervorgebrachte Phantasie einer Gesellschaft der Amateure wirft die Frage auf, wovon diese denn leben. Was keinen Standards folgt, hat nur Ausdrucks-, aber keinen Informationswert.

Und weiter (vermutlich in Bezug auf diesen Artikel in der Süddeutschen Zeitung)…

Und wohinein nur Meinung investiert wurde, das verspricht auch keinen Ertrag darüber hinaus. Wie hoch wohl die Klickraten der Schmähkommentare auf Bernd Graffs Artikel selber sind? Man hat den Eindruck, dass sie unterschätzen, wie abhängig ihre eigene Beachtlichkeit davon ist, dass es das Objekt ihrer Schmähung, einen klassischen Artikel, auf den sie sich alle beziehen können, überhaupt gibt.

Man kann davon halten was man will, aber mit einem hat Herr Kaube von der FAZ durchaus recht: bedeutungslos sind wir wirklich, denn was immer die so genannte Blogosphäre ausmacht, letztendlich sind es doch nur eine Hand voll Leute, die dieses Medium nutzen … und so sind Meinungen in Blogs ungefähr so aussagekräftig wie Produktbewertung bei Onlinehändlern. Man muss da sehr aufpassen, denn wie überall neigt der Mensch (und ganz speziell der gemeine Germane) nur zum Meckern den Mund aufzumachen respektive etwas zu schreiben. Allerdings gibt es einen klitzekleinen Unterschied: die Produktbewertungen sieht man in jedem Onlineshop, Blogs zu einem Thema muss man selbst suchen und dazu ist die Masse halt ganz einfach zu faul ;-)