Kategorien
Kino & TV Review

Inception – Review

In-cep-tion [noun] The beginning of something, such as an undertaking; a commencement.

Seit langem mal wieder ein Filmreview. Gestern Abend war ich in der deutschen Preview von Christoper Nolans (Batman Begins, Dark Knight, Memento) traumhaft umgesetzten, neuem Werk: Inception. Und was soll ich sagen, der Film ist einfach umwerfend. Ein bisschen lang, aber keinesfalls langweilig und trotz der möglicherweise leicht verwirrenden Vielschichtigkeit der Geschichte wird man gut auf alles vorbereitet und nicht einfach so ins kalte Wasser geschmissen. Und das war ein Absatz voller Spoiler und Anspielungen und keiner hat’s gemerkt … I’m on a horse ;-)

Zur Story möchte ich nicht viel sagen … Thriller/Heist/Action Film eben … eine Mischung aus Matrix und Ocean’s Eleven irgendwie. Ach einfach selbst anschauen, sie ist auf jeden Fall packend. Und natürlich wird bei so einem Blockbuster auch etwas für’s Auge geboten. Einer der Kampfszenen ist dermaßen spektakulär, so etwas sieht man nicht in vielen Wire-Fu Filmen. Und der Soundtrack? Super und scheinbar ist jemand schlauem im Internet was bei aufgefallen (mir nicht):

Inception Music Comparison

Hanz Zimmers Thema ist in Wirklichkeit nur eine langsame Version des Aufwachliedes „Non, Je Ne Regrette Rien.“ von Edith Piaf und die Filmehefrau von Leonardo DiCaprio -- Marion Cotillard -- spielte eben diese Dame 2007 in einem Film und gewann dafür den Oscar. Nolan wollte dann wohl eine andere Musik nach dem gerade diese Frau engagiert wurde, weil er dachte dieser Zusammenhang würde das Publikum stören … yeah, right. So um die Ecke denken wir nicht ;-)

Wie dem auch sei, ich fand den Film super und gebe ihm 10 von 10 Punkten. Bisher bester Film des Jahres und er ist es definitiv wert auf DVD/Bluray gekauft zu werden um das ganze nochmal zu sehen und eventuell dann richtig durchzublicken …

P.S.: Wenn die Besucher aus dem Kino strömen und danach noch über den Film reden ist das immer ein gutes Zeichen. Lang nicht mehr gehabt.

P.P.S.:
Eine nahezu spoilerfreie Infografik über den Film, die man sich trotzdem erst nach Sichtung des Films anschauen sollte damit man nicht vorher schon verwirrt ist (via)

P.P.P.S.: Wie komme ich jetzt bloß aus diesen Postskriptums wieder heraus? Waaaah!

P.P.P.P.S.: Tanz den Limbo mit mir, die ganze Nacht … träume ich etwa schon wieder? KICK!

Kategorien
iPhone Kurioses

Beunruhigende Träume

Da schläft man ganz unschuldig und dann kommt so ein Traum. Ich habe geträumt ich wäre auf einem Konzert und die Glasscheibe meines iPhones wäre aus billigem Plastik. Irgendein Raucher kommt in Kontakt mit dem Display und es brennt sich ein Loch hinein …. oh nein. Davon bin ich tatsächlich aufgewacht.

Erschreckend, oder? IPhone-Träume? IDream … waaaaaah.

Jetzt erst einmal eine Schüssel Cornflakes zum Mittagessen (der Traum fiel mir übrigens wieder ein als ich dieses „Belastungstest“-Video gesehen habe *g*) :twisted:

Kategorien
In eigener Sache Kurioses

Traum Deja Vu

Gestern Nacht hatte ich einen seltsamen Traum (gerade wieder teilweise eingefallen) bei dem ich mir dachte, den habe ich doch schon mal geträumt. Es kommen allerlei Serien- und Filmstars darin vor, ich natürlich und eine Burg mit Königin und König. Ein Defibrilator, ein Spinner mit Zetteln (ich denke Jonathan aus den Mumien Filmen), der eine gewisse Lolita verehrt, ein Virus, der Doktor der Voyager, Jordan aus Crossing Jordan, der Dicke aus Lost und mehr weiß ich nicht mehr, weil ich an genau dieser Stelle aufgewacht bin. Wieso mir das jetzt wieder einfiel, keine Ahnung … und ich bin felsenfest überzeugt das schon mal so geträumt zu haben. Was will mir das sagen? Theorien? ;-)

Kategorien
Misc

Auf den Punkt geträumt

Manchmal wird es knapp an der Autobahnauffahrt Möhrendorf. Vielen Mitmenschen ist die Rechts-Vor-Links-Regel immer noch nicht bekannt und pochen auf ihr Recht als vermeindlich erster auf die Autobahn fahren zu dürfen. Nun, es gibt Menschen, die es gerne darauf ankommen lassen und fahren ungebremst mit 80 km/h in diese Vorfahrtskurve. Mein Widersacher hat es aber tatsächlich geschafft mich nicht zu rammen.

So und genau darüber habe ich nachgedacht und wie ich das am tollsten umschreibe als ich plötzlich total verträumt an den rechten Fahrbahnrand schaue und das sehe was ich nicht sehen wollte, eine automatische Punkteverteilmaschine in Form eines Blitzers. *WUSCH* da hatten sie mich und ich hatte noch nicht gebremst in dieser verdammten 100er Zone.

P.S.: Kurz nach der Ausfahrt Erlangen Nord kam dann auch schon der Blitzerhinweis im Radio. Für mich ein paar Sekunden zu spät!