Umfrage: Einen Monat auf Englisch bloggen?

Ich habe ja angekündigt wieder öfters meine Umfrage (rechts in der Seitenleiste) zu aktualisieren. Nachdem nun klar ist, dass Befürworter und Gegner solcher Umfragen und meinungslose Lemminge sich zu gleichen Teilen auf diesem Blog tummeln, frage ich mich jetzt, ob ich den Februar durch nur noch (zum größten Teil) auf Englisch schreibe? Englisch ist neben Japanisch und Chinesisch momentan DIE Sprache für Weblogs und außerdem fehlt mir ein wenig die Übung. Schlussendlich ist der Februar der kürzeste Monat des Jahres und daher perfekt für eine Monatsaktion ;-)

Den einen oder anderen Beitrag (auch wegen der Spracherkennungssoftware *g*) gibt es aber dann trotzdem noch auf Deutsch. Also, wie sieht’s aus? Verlässt mich mein Stammpublikum in Scharen, wenn ich fremdspreche?

  • http://ratilius.blogspot.com Ratilius

    Es kommt sehr darauf an wie geschliffen dein Englisch ist.
    Wenn es Schulenglisch + LEO ist, ist es meist recht anstrengend zu lesen.

  • http://www.sebbi.de Sebbi

    Das gilt es ja zu verbessern. Ich denke aber schon, dass mein Englisch ein wenig holprig ist, wenn auch vom Schreibstil weniger “hingerotzt” als ein Großteil meiner “einfach nur so” geschriebenen Beiträge ;-)

  • http://ratilius.blogspot.com Ratilius

    oh ein Schnapszahl kommentar!
    Du kannst es ja mal versuchen, wenn es zu gruselig ist, werden Dich die Leser schon von der Bühne buhen
    *Leben des Brian* Steine, spitze Steine! )

  • Frank

    Hau rein!
    Grüße aus B!

  • http://quantenkolben.woik.at DirtyHarry

    Wo ist die CowboyNeal Option?

  • ND

    oder wie wärs mit einem Probeblogeintrag? ;)

  • http://www.sebbi.de Sebbi
  • http://www.michael-schoefer.de Michael Schöfer

    Warum willst Du Dich eigentlich anpassen? Bloß weil es mehr englischsprachige Weblogs gibt? Wieso sollten deutschsprachige Leser ein englischsprachiges Weblog lesen? Den meisten ist das zu mühsam, weil ihr Englisch dafür einfach nicht gut genug ist. Ich denke, sich in der Muttersprache auszudrücken, hat immer noch Vorrang und wird am Ende zu den besseren Ergebnissen führen.

  • Larsen

    Zuerstmal erreicht man mit Englisch natürlich eine viel größere Leserzahl und man verbessert sein eigenes Englisch.
    Aber die Bottomline dürfte sein: More Reader -> More Money

  • http://www.cappellmeister.com Cappellmeister

    Machs halt mal einen Monat so, dass zuerst der englische Beitrag kommt und unten drunter “für unsere deutschsprachigen Gäste”. Macht blogbar ja auch hin und wieder.
    Oder du machst für die deutschen nur eine kurze Zusammenfassung, dann zerhagelts dir auch nicht deine adwords. Dann solltest du aber sämtliche Links, Randnotizen und Disclaimer ins englische Ändern – und nicht nur den Content.

  • http://www.plasma.cx Plasma

    Was soll das bringen mit englisch? Einerseits beschwert sich Sebbi dass es hier aufgrund Besucherzuwachs immer unpersönlicher wird und als nächstes gibts Muttersprachenverweigerung. Da passt doch was nicht zusammen.

  • http://www.sebbi.de Sebbi

    Nörgel nörgel nörgel ;-) Larsen hat es schon erfasst … Erfahrungen sammeln, das bringt es. Aber vielleicht mach ich das auch lieber auf einem anderen Blog. Könnte tatsächlich blöd sein hier auf Englisch zu schreiben und hauptsächlich deutschsprachige Kommentatoren zu haben. Und dann kann das hier auch ein persönlicheres Blögchen bleiben … denn niemanden, der Englisch spricht, interessiert es wohl was man in Erlangen so macht ;-)

  • http://www.plasma.cx Plasma

    Pfeiffenkopf, du wolltest ne Meinung.

    Du kannst gerne anfangen hier englisch zu posten, das heißt, falls du scharf darauf bist dein Publikum auszutauschen. Aber das hast du ja inzwischen selbst schon bemerkt.

  • Jonathan

    Englisch bloggen? Lass mal bleiben. Wenn ich mir diesen Kommentar von Dir auf TechCrunch durchlese …

    http://www.techcrunch.com/2007/01/28/linkedin-raises-nearly-13-million-more/#comment-814607

    … dann frage ich mich ernsthaft, ob Du weißt was “going public” bedeutet. Das wovon Du redest nennt man wohl eher “launch”. ;)

  • Frank

    …und jetzt sind deine Fehler auf ewig dokumentiert!
    Fiese Sache, das Internet! ;-)

  • http://www.sebbi.de Sebbi

    Treffer, versenkt, Jonathan! Man kann ja nicht alles wissen … für mich hieß “they went public” bis jetzt – was du auch vermutet hast – “an die Öffentlichkeit gehen” und nicht gleich ein waschechter Börsengang. Wieder was gelernt :-)

    P.S.: Dass einen ein Kommentar auf Techcrunch so verfolgen kann … tsetse

  • Pingback: Englisch posten » Sebbis Blog