Netzneutralität

Gibt’s doch nicht. Google und Verizon haben sich in den Staaten zum Thema Netzneutralität gemeldet und scheinen das für keine gute Idee zu halten. Das normale Internet soll neutral bleiben, aber spezielle Dienste und vor allem das mobile Internet seien davon ausgenommen blabla.

Ganz ehrlich? Dieses Getue der Provider kann man ja noch verstehen (sie wollen einfach mehr Kohle), aber es darf einem auch auf den Sack gehen, oder? Was soll denn das? Wenn die monatlichen Gebühren der Kunden nicht reichen, dann habt ihr da was falsch kalkuliert! Nicht meckern und Anbieter von Diensten ebenfalls zur Kasse bitte, sondern die Preise entsprechend anpassen!

Und mobil? Da zicken die Provider ja noch mehr rum. Im Festnetz war es früher mal verboten mehr als einen Computer anzuschließen, mobil muss man dafür seit neuestem auch extra zahlen (Tethering). Oder VOIP? Videoanrufe? Alles scheinbar zu datenintensiv um mit der monatlichen Gebühr abgedeckt zu sein. Die Telekom hat mir in einer Mail sogar mal lang und breit erklärt warum es diese Tethering-Gebühr gibt. Ein Laptop würde nämlich viel mehr Traffic verursachen, weil ein Handy ja spezielle, kleinere, mobile Webseitenversionen aufrufen würde. War der ganze Punkt vom iPhone nicht der, dass ich das Web zu sehen kann wie auf dem PC?!

Provider (auch im Mobilfunkbereich), bitte findet euch damit ab, dass ihr nur “dumb pipes” seid. Das wäre am besten für alle!

Mehr zum Thema Netzneutralität in einem ziemlich tollen io9-Artikel und bei Ars Technica.

Und zum Schluss noch ein Video aus dem Jahr 2004 (oder 2005?). Youtube, Facebook und Twitter gab es damals noch nicht. Aber doch ziemlich interessant, was damals von der Zukunft erwartet wurde: