Kategorien
Misc

Physik des X-Prizes

Der X-Prize wurde ja bekanntlich gewonnen und jemand ist um 10 Mio. Dollar reicher geworden. Aber was haben sie eigentlich geschafft? Was kommt als nächstes?

Der 2. Flug war ein ballistischer Flug mit einem Höhepunkt von 112 Kilometer Höhe, d.h. das Raumschiff war am Höhepunkt 0 km/h schnell (vertikal). Das nächste wäre dann wohl einen Orbit zu erreichen. Reicht es dabei einmal die Erde in 100 km Höhe zu umrunden? Die Momentane Technik, so bemerkenswert sie auch sein mag, ist höchstens dafür geeignet niedrig fliegende Satelliten per Bodycheck vom Himmel zu holen.

Nehmen wir mal die ISS :-). 360 Kilometer vom Erdboden entfernt. Um 100 km zu erreichen müsste das Raumschiff bei einem rein ballistischen Flug in Bodennähe etwa 5000 km/h [v=sqrt(2g*h)] schnell sein um die Höhe zu erreichen. Natürlich startet es aus einer Höhe von 15 km (White Knight) und beschleunigt für einige Zeit womit nur das Ende des Fluges ballistisch ist, aber nehmen wir einfach mal an, das Raumschiff wäre eine Kanonenkugel und der Luftwiderstand wäre vernachlässigbar :-)

Für 100 km also eine Startgeschwindigkeit von 5000 km/h. Um die ISS vom Himmel zu schießen müsste man das Gefährt mit 9500 km/h in die Höhe schießen. So … und jetzt wollen wir einen Orbit erreichen, d.h. wir schießen das Gefährt so weg, dass es nicht mehr auf den Boden fällt. Die Formel für diese Geschwindigkeit ist v=sqrt(g*r). „r“ ist in dem Fall der Radius der Kreisbahn, also 6368 km plus die gewünschte Entfernung des Orbits vom Erdboden. Für einen Orbit in 100 km Höhe brauchen wir also eine Geschwindigkeit von 28676 km/h um diese Höhe dauerhaft halten zu können. Obige Formel gilt übrigens nur für erdnahe Orbits … wie auch immer … es ist noch ein weiter Weg um preiswert in einen Orbit zu gelangen. Trotzdem recht interessant solche Flüge in bestimmte Höhen und wieder zurück … Satelliten kann man so nicht aussetzen, aber wenigstens die Aussicht genießen oder eben wie oben schon erwähnt Satelliten per Bodycheck ausschalten *g*

2 Antworten auf „Physik des X-Prizes“

Kommentare sind geschlossen.