Kategorien
Meckerecke Sport

Doping

„Wir wollen zu einem wissenschaftlichen Symposium mit den führenden Hämatologen dieser Welt anregen, um die neuesten Erkenntnisse abzugleichen und die richtigen Ableitungen fürs Regelwerk zu treffen.“

Sagte unser NOK-Präsident Klaus Steinbach. Spitzensatz! Ob er selbst gedopt war als er das verlauten ließ? Reicht da nicht Johannes B. Kerners Experiment, der seinen Wert weit senken konnte nur in dem er 4-5 Liter Wasser getrunken hat? Dazu braucht man doch keine „führenden Hämatologen“ einfliegen … tsetse …

7 Antworten auf „Doping“

Also ich weiß es auch nicht: Ich fande diese Sperre auch ungerechtfertigt (als außenstehnder Laie).
Diese Aussage oben finde ich allerdings nicht so schlimm, da hat der deutsche Langlauftrainer eher daneben gegriffen…..
Aber andererseits finde ich es schon bezeichnend das angeblich hunderte von Spritzen und sonstige Material bei den Österreichern gefunden wird (auch 2002 schon in Salt Lake City, naja, da nur indirekt) und trotzdem bisher kein (!) Sportler gesperrt wird.
Wenn die Italiener CSI schauen würden, wären die Österreicher schon lange eingebuchtet ;)

Oh naja … eigentlich meinte ich nicht, dass die Aussage schlimm ist. Ich meinte im wesentlichen den Bullshitfaktor dieses Satzes. So ähnlich wie bei BWLern, gibt es bei Funktionären wohl auch einen Sprachcode, der einen kompetenter erscheinen lassen soll …

Wenn der Satz so wie hier total aus seinem Kontext gerissen wird, klingt er natürlich scheiße. Aber das geht vielen Sätzen so, die halt auch eine Vorgeschichte haben, und ohne die sie komisch klingen. Er hat noch nicht mal besonders herausragende Wörter benutzt, die einen hohen Bullshitfaktor ergeben würden. Den geilen Satzbau hat wahrscheinlich er aus der „Kleine(n) Rhetorikschule für das Mittlere Management“ ;-)

Kommentare sind geschlossen.