Kategorien
Werbung

Patrick Breitenbach liest mein Blog nicht mehr

Jaja, jetzt stecke ich aber in einer ziemlichen Zwickmühle, denn der Werbeblogger selbst mag Trigami bzw. Blogs, die von Trigami vermittelte, bezahlte Beiträge schreiben nicht mehr. Das heißt dann wohl, dass mein Topblog auch aus seiner Liste geflogen ist oder wird, wenn ich nochmal etwas für Trigami schreibe ;-)

Ich möchte den Leuten jetzt keine Moralpredigt halten, die müssen schon selbst wissen was sie da tun und dürfen ruhig weitermachen. Eine Konsequenz ziehe ich aber ganz persönlich daraus: Die Leute, die Trigami-Posts (bezahlte Blogeinträge) schreiben, fliegen umgehend von meiner Feedliste. So einfach ist das. Egal ob sie gut schreiben, ob ich sie persönlich kenne und schätze, sie tolle und spannende Themen haben. Mag für einige ziemlich unlogisch klingen, ist aber einfach so.

Zitat Patrick Breitenbach

Wahrscheinlich war es sowieso nie drin :twisted:

Jedenfalls werde ich auch weiterhin bezahlte Blogbeiträge schreiben, weil es manchmal doch ganz interessante Webseiten sind, die man da bewerten darf und warum nicht auch noch Geld dafür nehmen? Schließlich lässt sich auch Robert Basic für sein Blog mittlerweile fürstlich bezahlen (bzw. hat es vor). 2500 Euro pro Monat pro Banner sind seine mehr oder weniger utopischen Vorstellungen. Bei solchen Beträgen wäre ich schon sehr geneigt über den Werbenden nur Positives zu schreiben. Von daher setzen wir am besten alle nur noch Adsense ein. Alle scheinen es zu lieben und es beeinflusst einen auch nicht beim Schreiben, oder? Allerdings gibt es dann auch nur relativ kleine Einkünfte ;-)

13 Antworten auf „Patrick Breitenbach liest mein Blog nicht mehr“

Muss man ja, wenn sie bei dir in den Kommentaren schon von Feldzügen reden. Die Blogosphäre ist in Deutschland mittlerweile doch so groß, dass eigentlich Platz für jede Meinung sein sollte … auch bei den großen Blogs ;-)

Es ist nicht unbedingt einfacher als sogenanntes A-Blog wobei ich mich schon immer gegen diese Schubladisierung gesträubt habe. Aber nun ist es so und es wird anscheinend zunehmend schwieriger offen und frei heraus seine Meinung zu sagen. Je größer man wohl wird, desto größer scheint auch „die Lobby“ da draußen zu werden, die einem vorschreiben will, was man gefälligst zu denken hat. Das finde ich beängstigend und spannend zugleich.

Endlich mal jemand, der es geschafft hat, dass ich mir noch mal überlege, ob meine Selektierung wirklich so sinnvoll ist. Darf es in Konsequenzen eigentlich Ausnahmen geben? :-)

Wer ist Patrick Breitenbach? Blogst du für ihn oder für dich? Ich finde diese Trigami Beiträge gar nicht so uninteressant und lese sie gerne.

Wobei ich zugeben muss, dass ich scheinbar etwas verpasst habe, denn die Seiten von P.B. sind scheinbar ganz gut besucht ;) Naja, er wirds ja eh lesen :)

Ein Nachtrag ;)

Hättest du doch Werbeblogger und nicht Patrick Breitenbach geschrieben ;-) Den Feed habe ich auch drin, haha – ich war wohl nur noch nie manuell mit dem Browser auf der Seite, also Asche auf mein Haupt ;)

Hallo Evo, aber ich habe doch „Werbeblogger“ im Artikel geschrieben. Geht mir aber manchmal genau so, dass ich ein Blog für das Design bewundere und in meine Feedliste stecken will, nur ist es da schon drin ;-)

wenn in china ein sack reis umfällt, dann ist das in etwa so wesentlich für das fortbestehen eines blogs wie der umstand, ob mehr oder weniger selbsternannte „a-blogger“ (an welchen kriterien wird diese kategorisierung überhaupt festgemacht?) es lesen oder es nicht lesen.

der umgefallene sack reis in china zeichnet sich gegenüber der a-blogger-leserschaft hingegen sogar durch einen wesentlicheren umstand aus: es kann, will man den lügen der presseabteilungen der lebensmittelindustrie denn auch nur entfernt im ansatz glauben schenken, für eine drastische preissteigerung verantwortlich zeichnen, wenn in china zu häufig reissäcke umfallen, so daß die chinesen dann den internationalen markt leerkaufen müssen :D zumindest kommt einem diese argumentation in bezug auf milch in den sinn (und parallel dazu die frage, ob die weithin bekannte laktose-unverträglichkeit vieler asiaten ein mythos ist).

Muss denn der Sack Reis in China für jeden Vergleich herhalten? Wie engstirnig muss das Denken sein, wenn immer nur der Sack Reis gesehen wird, ohne ihn je in China gesehen zu haben.

Ist schonmal jemandem aufgefallen das die Oryza Reispackungen aussehen wie Säcke? (Zugegebenermaßen nur Plastiksäcke :( ) Da kann auch jeder seine Experimente durchführen wie er lustig ist!
Dieser Beitrag wurde übrigens nicht fremdfinanziert!

Kommentare sind geschlossen.