Kategorien
In eigener Sache Statistik

Klickraten, Klickpreise und eCPM

Google verbietet einem ja detailliert über Dinge wie die Klickrate, Klickpreise oder den Erlös pro 1000 Einblendungen (eCPM) zu berichten. Ich weiß nicht, ob auch das gegen die Terms of Service verstößt, aber ich habe aus meinen Daten des Jahres 2007 (bis jetzt) mal ein paar Diagramme geschnitzt. Ohne Skalierungsfaktor sollten daraus nur relative Änderungen abgelesen werden können und das ist hoffentlich erlaubt ;-)

Los geht’s:
adsense_stats.png

Im 1. Graph ist die Klickrate über das Jahr 2007 zu sehen. Man sieht schön wie es Anfang Mai eingebrochen ist, weil ich mein Theme gewechselt habe und dort noch keine Werbung zu sehen war. Mitte Juni dann ein ordentlicher Anstieg und bis Mitte September ging es dann eigentlich nur noch bergab. Im Oktober ist die Rate allerdings enorm gestiegen, denn seitdem verwende ich „Who Sees Ads“ um die Anzeigen nicht mehr dem Stammpublikum anzuzeigen. Könnte also auch sein, dass der vorherige Rückgang aus einem Anstieg eben dieses Publikums resultierte … wer weiß.

Im 2. Graph der Erlös pro 1000 Einblendungen. Keine Überraschung hier, denn der Graph ist beinahe identisch mit dem Klickratengraph. Das muss auch so sein, denn der durchschnittliche Klickpreis blieb 2007 eigentlich im Großen und Ganzen auf einem Level.

Und ja, Optimierung von Adsense bringt enorm viel, allerdings verdient man natürlich nicht mehr in dem man die Anzeigen einem gewissen Publikum nicht anzeigt. Die Hoffnung bleibt allerdings, dass jemand, der keine Anzeigen sieht, eher geneigt ist wiederzukommen. Und richtige Leser zu haben ist sowieso ein höheres Ziel als hohe Werbeeinnahmen, oder? Fragt sich nur, ob jemand wiederkommt, wenn er/sie beim ersten Besuch von Werbung erschlagen wird …

11 Antworten auf „Klickraten, Klickpreise und eCPM“

Jetzt wäre noch sehr interessant, deine Daten mit denen verschiener anderer großer Blogs zu vergleichen um Tendenzen zu erkennen. Etwaige Einbrüche (in der Besucher-/Klickzahl) würden dann ja wirklich auf ein gemurkse von Google hinweisen.

Solche Sprünge im Klickpreis sind nämlich schon sehr sehr merkwürdig. Würd ichs nicht besser wissen, würde ich von einer künstlichen Inflation sprechen ;)
(ich weiß es aber nicht…)

Die winzigen Schwankungen im Klickpreis sind doch vollkommen normal. Da ist halt ab und zu mal ein Klick für nen Euro dabei der es anhebt und dann eben mal einen Tag nur Klicks für 4 Cent. Im Großen und Ganzen spiegelt mein Graph aber ziemlich genau die Onlinewerbewelt wieder. Im Winter hui, im Sommer pfui (also bei den Klickpreisen) …

sinnvoll im Sinne-> verleiten zur Fehlinterpretation von Diagrammen. Aber du hast die Datenpunkte ja angegeben. Das entlastet dich ! ;-)

Und was mache ich mit einem „Adsense-Preview-Tool“, das komplett andere Anzeigen anzeigt als sie hier bereits live zu sehen sind? Ich muss da eigentlich nichts „previewen“ …

Danke für die Statistiken. Eine Frage am Rande: mit welchen Programmen kann man die am besten anfertigen?

Ich persönlich habe das subjektive Gefühl als würde der Klickpreis im Großen und Ganzen sinken.

Also ich würde sagen Excel hat schon ein paar mehr Funktionen als Calc von Openoffice. Bei letzterem habe ich zwar mittlerweile auch herausgefunden, wie man Regressionskurven durchlegen kann, aber so richtig funktionieren will es nicht.

Und du hast Recht, der Klickpreis ist über das Jahr leicht gesunken, hat sich aber seit Sommer wieder gefangen. Zumindest hier auf meinem Blog.

[quote comment=“75295″]Was meinst Du mit Optimierung von Adsense?[/quote]

Da hätte ich damals wohl eher was anderes schreiben sollen. Ich denke ich habe damit gemeint, dass es etwas bringt, wenn man Anzeigen nur bestimmten Zielgruppen anzeigt (wie z.B. Besuchern von Suchmaschinen). Nicht die Optimierung der Anzeigen selbst … denn damit beschäftige ich mich erst jetzt ;-)

Grüße

Kommentare sind geschlossen.