80. Oscarverleihung: die Nominierungen

80th_oscar.png

Wie letztes Jahr ist die Liste der Nominierungen (IMDb) wieder mal eine Liste voller Unbekannter. Bis auf Juno und Michael Clayton habe ich wieder einmal keinen der Filme gesehen (ja, ich führe diese Liste dieses Jahr wieder aktuell) bzw. auch nur irgendetwas von ihnen gehört und das obwohl ich eigentlich recht oft ins Kino gehe.

Nur Atonement lief hierzulande bereits unter dem Namen Abbitte. Hat ihn irgendjemand gesehen? Juno und Michael Clayton habe ich in Previews gesehen, laufen bei uns aber erst im März bzw. Ende Februar. No Country for Old Men teilt sein Startdatum mit Michael Clayton und There Will Be Blood startet gleichzeitig mit einem vielleicht noch blutigeren Film – Rambo – erst am Valentinstag.

Ebenso verhält es sich in fast allen anderen Kategorien (z.B. Sweeney Todd) … die Filme kommen bei uns erst noch im Kino. Schade eigentlich. Blockbuster landen immer weltweit zeitgleich auf den Leinwänden, aber Filme, die für Oscars nominiert werden, kommen bei uns erst Monate später ins Kino … blöd.

P.S.: Meine „Entwürfe“ Liste ist mal wieder viel zu lang. Erwartet hunderte, wenn nicht tausende Artikel … demnächst … keine davon oscarreif ;-)

6 Antworten auf &‌#8222;80. Oscarverleihung: die Nominierungen&‌#8220;

  1. Ja wirklich schade sowas.. immerhin kennst Du 2… hab noch keinen davon gesehen… Hoffen wir mal das die Verleihung denn auch wirklich in gewohntem Umfang stattfindet und nicht auch ins Wasser fällt… Vom Streik kann man ja halten was man will, aber gut tuen diese Ausfälle keinem…

    Fix – studinights.com

  2. die meisten dieser Filme kannst du dir als Stream auf http://66stage.com anschauen, natürlich nur auf Englisch. No Country For Old Men ist ein klasse Film, hab den bereits gesehen, allerdings echt schwer zu verstehen, weil im gesamten Film nur extremster Texas-Dialekt gesprochen wird…

  3. An dieser Stelle mal was zu deiner Filmebeurteilungsliste: Nichts gegen die deutsche Filmförderung, bitte! Die ist ja wohl grundsätzlich nicht schlecht. Man muss eben auch mal neuen Projekten eine Chance geben und ok, ab und zu kommen da vielleicht komische Sachen raus (Ossis Eleven), aber es gibt eine Vielzahl an Gegenbeispielen! So, das musste mal gesagt sein, schließlich hoffe ich selbst, mal gefördert zu werden. ;-)

  4. Die Oscarverleihung ist eine Veranstaltung von Amerikanern (amerikanischen Filmschaffenden) für Amerikaner (amerikanischen Filmschaffenden). Dabei ist es irrelevant, ob die bewerteten Filme im Ausland schon gelaufen sind. Ebenso spielt es bei der Bewertung nur bedingt eine Rolle, wie kommerziell erfolgreich sie sind.

    Wichtig ist vor allem, dass das jeweilige Studio es sich leisten kann, den Film für den Wettbewerb anzumelden und bei den Bewertern dafür zu werben. Zum Teil treffen diese jedoch auch „politische“ Entscheidungen; z.B., wenn sie in einem Jahr an gleich zwei schwarze Schauspieler Oscars vergeben. So oder so dreht sich alles um amerikanische Befindlichkeiten und die US-Filmindustrie.

    Warum auch nicht: Es IST eine Veranstaltung der US-Filmindustrie.

  5. Schon möglich, es ist aber auch gleichzeitig die größte und bedeutendste Verleihung dieser Art und da so gut wie alle „guten“ Filme der westlichen Konsumwelt aus Amerika kommen darf es auch ruhig eine Amerikanische Show sein oder nicht?

Kommentare sind geschlossen.