„Curiosity“ auf dem Mars

Gestern ist die amerikanische Weltraum Agentur (NASA) erfolgreich mit einer Sonde auf dem Mars gelandet. Curiosity heißt sie und ist ein Roboter in Form eines Rovers … Konzept ähnlich wie bei den Vorgängern nur dieses Mal mit nuklearem Antrieb (RTG) und so groß und schwer wie ein Kleinwagen.

Wenn es schon keine Science Fiction mit Raumschiffen mehr im Fernsehen gibt (Kino schon, erstaunlicherweise), dann eben richtige „Science“ ohne Fiktion. Auch wenn deren Budget winzig ist macht eine Nation immerhin noch solche Sachen. 2,5 Milliarden US Dollar soll das Unternehmen gekostet haben und seit 8 Jahren in der Entwicklung sein. Firmen wie Apple machen im Quartal (!!!) 8 Milliarden Gewinn, die Olympiade in London kostet für über 15 Milliarden (für 17 Tage!!!) und Rettungsschirme noch viel mehr … wenn es mehr Ahs und Ohs – auch von anderen Nationen – bei der Erkundung des Weltraums gäbe, dann hätten wir kein Problem mehr mit zu vielen BWL und Jura Studenten und zu wenig Ingenieuren ;-)

Das Bild oben zeigt übrigens den Berg „Mount Sharp“ im Gale Krater (Google Mars), der das Ziel dieser Mission sein soll. Dort soll es Gesteinsformationen geben, die eigentlich nur die Einwirkung von Flüssigkeiten entstanden sein können. Mehr Bilder vom Mars gibt es im Photojournal der NASA und vermutlich auch auf deren Mars Webseite.