Kategorien
Review

Dell UltraSharp U2311H 16:9 als (Arbeits-)monitor

Seit vielen Jahren habe ich nun stets zwei normale 19″ Monitore vor mir gehabt. Auflösung 1280×1024, also 5:4. Seit einer Woche habe ich nun zusätzlich einen 16:9 Monitor von Dell (23″ also eigentlich sogar kleiner als meine bisherigen Monitore) und ich denke ich werde ihn behalten obwohl ich anfangs skeptisch war. So viel Breite … was macht man damit nur, außer Filme schauen?

Stellt sich heraus, dass das gar nicht so unpraktisch ist. In Programmen wie Eclipse, Visual Studio oder auch Photoshop ist es ganz nützlich da man entweder einen unversperrten Arbeitsbereich bekommt oder genug Platz für zwei offene Dokumente nebeneinander vorhanden ist. Wenn das nicht reicht kann man den Bildschirm auch noch hochkant drehen und bekommt dann die ultimative Ansicht auf Quellcode jeder Art. Auch die Facebook-News Seite oder andere „lange“ Webseiten sehen so ziemlich fantastisch aus. Alles war leider nicht nebeneinander passt und auch nicht den zweiten Monitor versperren soll ist mit Breitbild wenigstens noch „halb“ zu sehen. Nicht ganz so praktisch wie das Fenster auf einen dritten Monitor auszulagern, aber immerhin.

Zum Spielen scheint Breitbild auch besser geeignet zu sein. Jedenfalls habe ich bei meinem Lieblingsspiel – Team Fortress 2 – den Eindruck besser zurecht zu kommen. Crysis 2 ist auch ok, aber dort ist der Multiplayermodus zu wuselig und wimmelte vor Cheatern (Singleplayer ist allerdings ziemlich genial, wenn auch schnell vorbei, aber ich habe ja dank Globalisierung auch nicht die 50 Euro bezahlt, die hierzulande verlangt werden).

Also alle Zweifel beseitigt, auch wenn mir ein 16:10 Verhältnis vermutlich noch besser gefallen würde. Aber solche Monitore sind in guter Qualität leider verdammt teuer (genauso wie größere IPS 16:9 Monitore). Bleibt also die Frage, ob ich nun Eyefinity ausnutze und noch 2 weitere von diesen Monitoren besorge (3 hochkant?! Lecker!). Oder ob ich nur einen weiteren besorge und einen alten weiter oder gar mit irgendeiner USB-Grafikkarte noch den zweiten alten als neuen vierten Monitor weiterbenutze. Naja, dafür fehlt mir eh der Schreibtischplatz ;-)

Fazit: ich kann den Kauf eines Dell U2311H (Affiliatelink) nur empfehlen. Kostet knapp über 200 € und rockt!

Kategorien
Geeky In eigener Sache Nur mal so

Mein treuer Laptop

Seit knapp 6 Jahren nenne ich einen Dell Inspiron 8000 mein Eigen und ich muss jetzt einfach mal sagen, er ist immer noch spitze. 850 MHz, 384 MB Arbeitsspeicher und eine 40 GB Festplatte tun immer noch ihren Dienst und selbst die beiden Akkus funktionieren noch einwandfrei (natürlich mit weniger Kapazität als am Anfang). Das Display ist mit einer Auflösung von 1600×1200 immer noch ungeschlagen von all den 16:10 Superbreitbild-Glanz-Displays, die man zur Zeit vorgesetzt bekommt und auf der Tastatur lässt sich sehr bequem schreiben, auch wenn einige Tasten nicht mehr so richtig erkennbar sind ;-)

Dell, ihr habt da ein Wunderding gebaut! Danke ;-)

Allerdings ist es ein riesiger Klotz (damals war es halt so) und ja, schneller wär schon besser. Aber ich hab den ja nur für einen mobilen Job rausgekramt, frisch Windows installiert und bin eben jetzt überrascht wie gut der Laptop noch funktioniert. Und Erinnerungen hängen an dem Ding *seufz*. Lanparties (war einer der ersten Laptops mit 3D-Karte) ohne Schlepporgien … überhaupt Lanparties! Wann hab ich das letzte eine Lanparty besucht? Verdammt, ich werd alt :-(

Kategorien
Geeky Meckerecke

Selbstverstümmelung auch bei DELL

Zum Thema „Wie mache ich meine Hardware praktisch unbrauchbar?“ nun auch etwas von DELL. Das letzte mal war es glaube ich Linksys über die ich in dieser Beziehung berichten durfte (Routersoftware nutzt Hardware absolut nicht aus) … könnte aber auch Nokia mit seinen tollen Smartphones gewesen sein.

Wie dem auch sei … da landete der Dell Axim x51v auf meinem Schreibtisch. Das Topmodell ihrer PDA-Serie. Und was machen sie? Sie verwenden den eingebauten Bluetooth Stack von Microsoft. Warum nur? Damit sind gerade mal zwei Profile möglich: Serielle Schnittstelle und DFÜ-Netzwerk. Genauso bescheuert wie der bei Windows XP mitgelieferte Stack (sofort runterschmeißen und Treiber von Hersteller installieren!). Aber wo es ein Problem gibt, gibt es heutzutage auch glücklicherweise eine Lösung. Auf aximsite.com haben findige Bastler irgendwie einen anderen Bluetooth Treiber mit mehr Profilen aus anderen ROMs extrahiert. Funktioniert wunderbar und jetzt kann der PDA auch mit einem Headset umgehen und Dateien per Bluetooth verschicken/empfangen, wie er es eigentlich auch im Auslieferungszustand hätte können sollen.

Stellt sich nur die Frage warum Hersteller ihre eigentlich recht potente Hardware künstlich (also per ungenügender Software) dermaßen beschränken? Wollen die schlechte Reviews? Legen sie es wirklich darauf an? Oder hoffen sie dadurch ein paar Cent sparen zu können und auf die zwei oder drei Kunden, die mehr als nur Visitenkarten per Bluetooth austauschen wollen, verzichten zu können?

@Nokia: euer Series 60 Version 3 (!!!!) hat immer noch keine automatische Tastensperre. Warum eigentlich nicht?!?!?! Immerhin unterstützen eure Mobiltelefone jetzt auch die Stereowiedergabe von Tönen (mein 7610, obwohl musikfähig, hat nur einen Monoausgang, Spitze!) …