Kategorien
Meckerecke Reisen

Ein Tag Handynutzung im Ausland kostet …

Lasst euch das eine Lehre sein, wenn ich das nächste Mal ins nicht-europäische Ausland fahrt/fliegt. Am 1. Februar war ich nämlich noch bis Nachmittag in den USA und nur für diesen einen Tag mit einmal kurz im Web was nachschlagen und zwei kurzen Gesprächen nimmt T-Mobile – obwohl über ihre amerikanische Schwester verbunden – ganze 20 Euro ohne Mehrwertsteuer.

Holy FUCK! Zum Glück waren die anderen Gespräche an dem Tag über Wifi/Skype …

Immerhin gibt es in der EU jemanden, der den Telekommunikationsfirmen auf die Finger klopft, aber die sonstigen internationalen Roamingkosten sind abartig und da wird ordentlich abgezockt. Denen können doch nicht ernsthaft solche Kosten entstehen, oder? Da wird darauf gehofft, dass bei kurzen Auslandsaufenthalten durch diese Tarife mehr reinkommt, als wenn sie durch attraktivere Preise mehr Nutzung bekommen würden.

Nächstes mal also Prepaidkarte nutzen oder Handy ausschalten … egal wie kurz ihr in Amerika oder sonstwo seid ;-)

P.S.: Gibt es irgendwo Berichte wie hoch die jeweiligen Roamingeinnahmen der Firmen im einzelnen sind? Macht das wirklich so viel aus, dass T-Mobile oder Vodafone nicht einfach sagen können „ach, du bist mein Kunde, telefonier doch mit deinem Vertrag bei uns egal in welchem Land du gerade bist und zahl nur extra, wenn du einen anderen Anbieter nimmst“?

P.P.S.: Die Rechnung T-Mobile statt Simyo um iPhone subventioniert zu bekommen, ist bisher in noch keinem Monat aufgegangen. Im Verhältnis zu Unlocked iPhone plus Prepaid zahle ich jeden Monat ein paar Euro drauf … nicht viel, aber trotzdem meh. Liegt alles daran, dass ich mein 2 Stunden Laberbudget nicht mal zur Hälfte aufbrauche ;-)

Kategorien
iPhone Urlaub

T-Mobile Roamingkosten im EU-Ausland

Obertauern2

Am Wochenende war ich in Österreich Skifahren und dachte mir, dass es dank einiger neuer EU-Regeln ja eigentlich nicht mehr ganz so teuer sein sollte im Ausland zu telefonieren, SMS zu schreiben und auch weiterhin zu surfen. Also Daten-Roaming angeschaltet und losgelegt ;-)

Roaming

Das Ergebnis ist gar nicht mal so übel. 7000 Kilobyte haben exakt 13,30 € gekostet und damit den versprochenen Preis von 19 Cent pro 100 Kilobyte eingehalten. Teuer, aber aushaltbar. Das stärkste Stück sind aber die SMS Preise. 13 Cent kosten die, wenn ich im Ausland bin? Und 19 Cent in Deutschland? Könnte die EU auch hier mal den Anbietern auf die Finger klopfen? Oder es den Kunden weniger egal sein was sie hier außerhalb ihrer Inklusivdinger zahlen?

Wie auch immer. Auf einem Kurztrip in der EU wird man also nicht unbedingt arm, wenn man sein Handy weiternutzt. Danke, oberste Kontrollmaus der EU ;-)

P.S.: Das GPS vom iPhone ist extrem schlecht (nicht nur Empfang, sondern auch die Zuverlässigkeit). Zumindest in einer Skijacke versteckt. Im Standby hat es überhaupt nicht aufzeichnen wollen, mit Display an ging es einigermaßen, aber scheinbar müssen Anwendungen auf dem Gerät den Chip ‚pollen‘ und bekommen keinen sekündlich aktualisierten NMEA Stream geliefert. Die Aufzeichnungen waren jedenfalls sehr unregelmäßig und lagen oft zig Meter neben dem Lift (merkt man, wenn man mehrmals den gleichen Lift gefahren ist). Ein weiteres Ärgernis mit dem iPhone: es schluckt nicht einfach so 5 Volt über USB um den Akku wieder aufladen zu können. Zwar geht das Ladesymbol bei meiner gebastelten Schaltung an, aber es lädt nicht. Hat man keine bestimmten Spannungen auf D+ und D- zeigt es zudem an, das Laden würde nicht unterstützt werden. Hallo?! 5 Volt sind 5 Volt … nimm es und lade gefälligst!!! Aber was rede ich da, andere Hersteller (Samsung und HTC) zicken mit ihren Handys ja genauso rum, wenn man ihnen Strom zum Fressen gibt. Wie soll das jemals mit dem universalen Ladegerät für alle Handys funktionieren?

P.P.S: Skifahren hat Spaß gemacht, auch ohne funktionierendes Tracking per iPhone GPS ;-)