Kategorien
Meckerecke Nur mal so

5 Gründe warum mir der „Gefällt mir“ Button von Facebook nicht gefällt

Vor ein paar Tagen habe ich auf dem Blog den „Gefällt mir“ Button von Facebook eingebaut und es gibt so ein paar Punkte bei denen ich sagen muss: es gefällt mir nicht.

  1. Facebook kann damit Surfprofile anlegen
    Da dieser Button nun auf sehr vielen Webseiten eingebaut ist und im Wesentlichen nur ein Iframe (HTML-Element) mit einer Facebook-Webseite ist, kann Facebook jetzt sehen wo sich welcher User aufhält. Denn nicht nur das Event „Webseite gefällt User“ ist interessant, sondern auch schon, dass man überhaupt dort war.

    Jetzt mag man vielleicht denken, dass Google über Dienste wie Analytics und Adsense bzw. jeder beliebtere Statistikdienst oder auch die Anbieter der Retweetbuttons und von Onlinewerbung ähnliche Informationen bekommen, aber das stimmt nur bedingt. Bei Facebook lässt sich die Surfstatistik direkt mit den Accounts verknüpfen und das macht das ganze etwas unheimlich.

  2. Fanseiten werden komplett entwertet
    Fanseiten waren früher Facebookseiten auf denen sich die Fans von einem Produkt oder einer Webseite versammelt haben. Der Hauptverwendungszweck – zumindest für mich – war anderen zu zeigen, dass es einem gefällt. Schön und gut, die jetzige Terminologie entspricht ja genau diesem Umstand, allerdings gefallen jetzt den Besuchern auch einzelne Artikel (so verwenden es zumindest die meisten Webseiten). Damit fällt das Blog in den Hintergrund und einige könnte es sogar dermaßen nerven, dass sie einfach mal alle Vorkommnisse der Webseite in ihrem Profil löschen (das können nämlich ganz schön viele Links werden, die einem da gefallen).
  3. Es gibt keine Statistiken über die anfallenden Daten
    Mir ist kein Weg bekannt eine gescheite Übersicht über alles was gefällt zu bekommen. Zwar legt Facebook für jeden Klick den ich mache eine Fanseite (bzw. das was früher dem entsprach) in meinem Profil an, aber ich möchte nicht in jedem Artikel einmal den Button anklicken müssen nur um dann eine unübersichtliche Seitenflut vor mir zu haben, die ich noch nicht mal sortieren kann.

    Korrigiert mich wenn ich falsch liege, aber die Box rechts (neueste Aktivitäten) zeigt mir nur Aktionen von Personen an mit denen ich befreundet bin. Das Beispiel bei Facebook selbst scheint aber noch mehr anzeigen zu können. Und dann gibt’s da noch diese „Recommendations Box“:

    Das zeigt aber nicht die beliebten Artikel an, sondern welche Artikel wie oft auf Facebook geteilt wurden, d.h. auf Facebook gepostet wurden (danke btw, ich hätte nicht gedacht, dass das so viele machen). Und auch das lässt sich nicht sortieren.

    Wieso stellt Facebook den Seiten, die das verwenden also keine detaillierten Statistiken zur Verfügung? Datenschutzgründe? Wohl kaum … sie selber sammeln mit nahezu hundertprozentiger Wahrscheinlichkeit auch Besuche von ihren Benutzern (siehe Punkt 1) … also was soll’s?

  4. Das Web wird Facebook und Facebook alles andere als „Open“
    Momentan scheint mir das Ganze eher eine Werbemöglichkeit für Webseiten zu sein. Wenn jemandem ein Artikel gefällt erscheint das auf dessen Pinnwand und bringt vielleicht mehr interessierte Leute auf die Webseite (bei mir sind es etwa 10-20 pro Tag). Aber wenn wir uns alle mal daran gewöhnt haben auf fast allen Webseiten Elemente von Facebook wieder zu finden, dann kommen wir da nicht mehr so leicht heraus. Die Benutzer erwarten dann womöglich fast schon, dass jede Webseite wie Facebook aussieht. Und die Verknüpfungsdaten liegen alle schön zentral bei Facebook selbst … man kommt also nicht mehr von ihnen weg.
  5. It’s evil
    Die Idee an sich ist weder schlecht noch neu. Mit XFN und FOAF existieren ähnliche Konzepte schon seit Ewigkeiten, nur gibt es scheinbar keine wirkliche Motivation es einzusetzen. Facebook ködert hier mit dem „Gefällt mir“ Button und die Webmaster der Welt folgen willig (ich ja auch). Das Problem dabei? Es können nur Benutzer von Facebook an dieser neuen Welt teilnehmen, d.h. man braucht zwingend einen Facebook Account.

    Das ist in etwa so wie wenn Google einen dazu zwingen würde einen Account zu haben wenn man in ihren Suchergebnissen auftauchen bzw. sie benutzen will. Ohne geht nicht und angezeigt werden natürlich auch nur noch die beliebtesten Seiten. Und darauf läuft es wohl bei Facebook auch hinaus. Zusammen mit den anderen Punkten bekommen sie eine ziemlich gute Übersicht was im Internet gefällt und vor allem abhängig vom Freundeskreis noch gefallen könnte. Alles super, aber wie in Punkt 4 schon geschrieben, alles andere als „open“ und da Facebook davon am meisten profitiert EVIL.

  6. Der Button ist nicht an eine Domain gebunden
    Da man die URL frei angeben kann, könnten alle „Gefällt mir“ Buttons einer Webseite sonst wo hin zeigen. Böse Webseitenbetreiber oder evtl. gehackte Webseiten könnten so z.B. Spam oder Links auf Kinderpornos unbemerkt in Profile einschleusen. Denn wie oft schaut man schon auf seine eigene Pinnwand bzw. Infoseite?
  7. Neuigkeiten von Seiten, die einem gefallen
    Wenn einem eine Seite gefällt, d.h. man hat auf den Button geklickt, dann verhält sich das so wie wenn man früher Fan geworden ist. Das bedeutet auch, dass die Betreiber von Seiten einem Neuigkeiten auf die Startseite (nicht die Pinnwand) schreiben können. Das heißt ich könnte z.B. neue Kommentare zu jedem Artikel automatisch in Facebook reinstellen und sie würden ggf. bei den „Fans“ im Newsfeed erscheinen. Bleibt abzuwarten wie sehr diese Funktion genutzt wird, aber es könnte unübersichtlich werden … egal wie gut die Startseite mittlerweile filtert was für mich interessant sein könnte.

Ich werde die Elemente erst einmal drin lassen und vielleicht noch an verschiedenen Positionen testen. Da sich aber jetzt schon abzeichnet, dass bei mir ziemlich wenige auf den Button klicken (mangels Statistik habe ich einfach mal viel besuchte Artikel abgegrast und manuell nachgeschaut), werde ich es wohl wieder ausbauen. Die Datenkrakerei kann einem manchmal schon ein wenig Angst machen … so groß der Nutzen solcher Netzwerke auch ist.

Nachtrag:
Zwei weitere Punkte, die mir noch eingefallen bzw. in den Kommentaren (danke, XSized) genannt worden sind, eingefügt. Außerdem habe ich festgestellt, das man theoretisch doch an Statistiken rankommen kann. Über die Open Graph API kann man für jede URL gewisse Informationen abfragen und so automatisch an die Anzahl der Fans für bestimmte URLs kommen.

Kategorien
Review Trigami

Frisch getestet: Netvoting

Hinweis: Dies ist eine von trigami vermittelte Auftragsarbeit, für welche ich ein Honorar erhalte. Konkret heisst das: Ich werde dafür honoriert, dass ich über ein Produkt oder eine Dienstleistung schreibe (und nicht dafür, dass ich positiv darüber schreibe). (Mehr Informationen)

Vor gut einem Monat habe ich mich auf eine mysteriöse Rezension bei Trigami beworben. Um Web 2.0 sollte es gehen, exklusive Closed Beta, revolutionär! Nunja, nach anfänglicher Verwirrung ist jetzt auch klar was genau getestet werden sollte und leichte Ernüchterung macht sich breit. Ein Dienst namens Netvoting, der einem auf recht einfache Weise gestattet Umfragen zu erstellen und auf der eigenen Webseite bzw. einem Social Network einzubinden, verbarg sich hinter dieser Rezension. Nichts wirklich revolutionäres, wie ich finde. Auch habe ich mir lange überlegt, ob ich auf die Gerüchte und Fakten, die man im Internet über die Betreiber der netvoting GmbH finden kann, eingehe … aber das können andere viel besser und so konzentriere ich mich natürlich auf das Produkt selbst.

netvoting-new.png

Wie es sich für einen Betatest gehört wird dieser Artikel wohl eher einem Bugreport gleichen, deshalb vorher einmal die positiven bzw. funktionierenden Funktionen von Netvoting. Was kann man dort eigentlich machen? Klar, Umfragen erstellen. Das geht recht einfach und wenn man das erledigt hat, findet sich diese zunächst in einer der Kategorien auf einer Übersichtsseite wieder. Dort kann man dann natürlich noch nach weiteren Umfragen stöbern und seine Meinung äußern. Das herausragende Merkmal von Netvoting ist aber die einfache Integration in andere Webseiten und Dienste. So gibt es ähnlich wie bei Youtube für jede Umfrage einen Code zum „einbetten“ und ein 1-Klick-System um eine Umfrage z.B. auf MySpace, Facebook & Co zu platzieren. Nicht schlecht und ich habe auch gleich eine Umfrage an das Ende dieses Postings angehängt.

netvoting-1-klick.png

Gäbe es das letzte Feature nicht, wäre Netvoting wohl nichts Besonderes und ich wäre wirklich enttäuscht gewesen. Wie immer bei solchen Systemen gilt dabei natürlich äußerste Vorsicht bei der Weitergabe von Passwörtern, denn für die 1-Klick-Veröffentlichung muss man natürlich die entsprechenden Logindaten des Zieldienstes angeben … andere Dienste funktionieren ähnlich, aber letztendlich muss jeder selbst wissen was er/sie macht. Schließlich gibt es ja auch – wie schon gesagt – die Möglichkeit eine Umfrage per Hand einzubinden ;-)

Und noch etwas interessantes: zusätzlich zur direkten Einbindung einzelner Umfragen kann man auch mehrere Umfragen in einem so genannten Widget zusammenfassen und einbinden, die dann scheinbar nach dem Zufallsprinzip angezeigt werden.

Und schon sind wir beim Bugreport angelangt. Zunächst einmal fällt auf, dass man das Impressum und eigentlich alle Links in der Fußzeile nur aufrufen kann, wenn man eingeloggt ist. Wahrscheinlich ist das ein Problem der „Closed Beta Phase“, aber ich weise einfach mal darauf hin. Außerdem kann man im eigenen Profil die eingegebenen Daten nicht mehr nachträglich ändern und diese Daten sind momentan auch für jeden frei einsehbar. Eigentlich möchte ich nicht, dass jeder Benutzer meinen Wohnort und mein Geburtsdatum sehen kann.

Das Einbetten bereitet auch noch einige Probleme, denn der Code der Flashmethode enthält Zeilenumbrüche, die sich nicht gut mit WordPress vertragen. Der Code für die Widgets benutzt keine normalen doppelten Anführungszeichen sondern die einfachen und das funktioniert ebenfalls nicht mit WordPress. Hat man das aber nachträglich selbst korrigiert klappt es allerdings wunderbar.

Bei den Umfragen selbst wäre es toll, wenn man die Teilnehmer eigenen Antworten hinzufügen lassen könnte (die Unterstützung von Multiple Choice ist allerdings prima, das kann mein im Blog eingesetztes Plugin leider nicht). Außerdem werden die einzelnen Antworten von registrierten Benutzern penibel gespeichert (ich kann sie in meinem Profil sehen). Wird das dazu benutzt ein Meinungsprofil von uns zu erstellen? Die Antworten für Umfragen kann man doch sicher auch anders speichern, oder?

netvoting.png

Sonst lässt sich eigentlich nur anmerken, dass es mehr Kategorien für die Umfragen geben könnte. Der Dienst bietet übrigens die grundlegenden Features von Web 2.0 Anwendungen bzw. sozialen Netzwerken (Gruppen, Freundeslisten, Favoriten, Rankings), aber ich denke der Hauptnutzen von Netvoting besteht für die meisten letztendlich wohl nur im einfachen Erstellen und Einbinden von eigenen Umfragen, nicht in den social features. Ich könnte mir sehr gut vorstellen, dass man bald öfters solche Umfragen auf MySpace & Co (der Dienst ist international in Deutsch, Englisch und Französisch benutzbar) zu sehen bekommt :twisted:

Folgende Umfrage läuft für einen Monat ab jetzt:
[Umfrage entfernt, da eine Fehlermeldung erschien]

P.S.: Ich hoffe Trigami und die Betreiber von Netvoting haben aus diesem Auftrag gelernt, dass solche Mysterydinger nicht gut funktionieren. Klare Beschreibungen des Auftrags sind schon wichtig, damit man auch das gewünschte Ergebnis bekommt. Außerdem markiert dieser Artikel nun das Ende meines Versuchs möglichst nah am Abgabetermin zu bloggen (deshalb auch alle in der gleichen Woche). Ich wollte damit nur mal demonstrieren wie untoll ich es finde, dass man bei manchen Aufträgen monatelang auf eine Absage wartet bzw. dann doch noch eine Zusage bekommen kann …

Nachtrag:
Noch ein kleines Problem, mir fällt gerade auf, dass in der Frage ein Wort fehlt. Natürlich sollte man Umfragen nicht nachträglich editieren können, aber vielleicht in dem Zeitraum bevor die erste Stimme abgegeben wurde? Ist jetzt natürlich zu spät, aber ich denke ihr wisst schon was ich fragen wollte, oder? ;-)

Kategorien
Review Sport Trigami

Sportsfreunde.de – ein Portal für Sportler

Dies ist ein von trigami vermittelter Auftrag Hinweis: Dies ist ein von trigami vermittelter Auftrag.

Trotz meiner Warnung, dass ich kein Extremsportler bin, hat mich Sportsfreunde.de – ein Social Network für Sportler – beauftragt eine Rezension über sie zu schreiben. Mein erster Auftrag in dem ganz konkrete Fragen gestellt wurden und so möchte ich sie auch mehr oder weniger genau beantworten.

sportsfreunde.jpg

Mein erster Eindruck war – ganz ehrlich – „oh nein, schon wieder so eine typische Web 2.0 Geschichte: Pastellfarben, runde Ecken und natürlich social“ … von Design her also nicht herausragend und mit den zwei wild blinkenden Werbebannern für Onlinestars 2007 oben und rechts (im Screenshot nicht zu sehen) sogar ein wenig nervig. Nach der unkomplizierten Anmeldung zu diesem sportlichen, sozialen Netzwerk kann es dann endlich losgehen …

Denkt man, aber scheinbar dient die Anmeldung nur dazu ein eigenes Profil einzustellen. Alle Funktionen (Events, Videos, Suche nach Sportpartnern) lassen sich auch ohne Registrierung benutzen, man kann lediglich z.B. keinen Kontakt zu gefundenen Sportpartnern aufnehmen. Was auf jeden Fall geht ist das Ausspionieren von Mitgliedern der Community, denn alle Profile sind öffentlich auffindbar und dank Angabe der Postleitzahl bei der Anmeldung auch mit relativ genauem Wohnort angegeben (nicht direkt, aber über die einblendete Google Karte). Etwas mehr Privatsphäre wäre hier wünschenswert und eine deutlichere Unterscheidung der Zustände „eingeloggt“ und „nicht eingeloggt“.

Die Postleitzahl hat aber auch den Vorteil, dass man im eingeloggten Zustand z.B. Events aus der Nähe präsentiert bekommt. Leider gibt es da im Erlanger Raum noch nicht sehr viel zu sehen und so ist das momentan einzige Event in der Nähe nur der Nürnberger Stadtlauf am 3. Oktober, aber natürlich kann man eigene Events nachtragen und so sollte sich das über die Zeit schon noch füllen.

Die Idee von Sportsfreunde.de ist nicht schlecht. Wenn die Community erstmal mehr Benutzer hat, dann könnte man dort relativ einfach Leute finden mit denen man Skifahren gehen kann bzw. verpasst – wenn man sportbegeistert genug ist – hoffentlich kein größeres Event in der Umgebung mehr. Momentan krankt es eben wirklich fast nur am relativ niedrigen Bekanntheitsgrad, aber das soll dieses Review ja ändern :-)

sportsfreunde_tag_sportart.jpg
Was ich nicht verstehe ist die Unterscheidung zwischen Tags und Sportarten. Nehmen wir als Beispiel mal den dort überaus beliebten Fußball. Man kann ihn in der Liste der Sportarten auswählen und bekommt dann ein Wiki (eigentlich ein Glossar!) zum Thema, ein paar Videos und eine Liste mit „Top Events“ angezeigt. Unten rechts sieht man dann noch eine so genannte Tag Cloud in der alle Sportarten noch einmal auftauchen … auch Fußball ist ein Tag, aber der Seite sieht man etwas ganz anderes und zwar neben den Videos auch Gruppen und Mitglieder zum Thema. Warum diese Unterscheidung?

Sonst habe ich mich als alter Netzjunkie und Social Network Nutzer prima zurecht gefunden. Eine neue Sportart kann man über die Oberfläche nicht anlegen. Dazu muss man dem Betreiber eine Mail schicken, aber wenn ihr das hier lest: Schach, als auch Waffensportarten wie Bogenschießen und Fechten fehlen und sind auch nicht unbeliebt, oder? Allerdings kann jedes Mitglied nach belieben Vereine anlegen und so sind diese auch über eine spezielle Übersicht aufgelistet. Find ich gut!

Das war es auch schon wieder. Die Seite gefällt mir und sie scheint genau das zu machen was der Name Sportsfreunde schon andeutet: Freunde des Sports zusammenbringen. Da sie nicht die einzigen auf dem Markt sind, bleibt abzuwarten wie sich das ganze entwickelt … müssen eben – wie schon geschrieben – nur noch ausreichend Benutzer hin. Also los! Derweil warte ich darauf, dass auch das Sitzen vor Computerbildschirmen noch zur Sportart erhoben wird ;-)

P.S.: Der Seitenaufbau muss schneller klappen. Während meines Tests durfte ich leider des öfteren mehrere Sekunden warten bis etwas passiert ist … vielleicht liegt es auch an mir oder der Leitung, wer weiß … deshalb nur dieser kleine Hinweis am Ende.

Kategorien
Nur mal so Web 2.0

Social Networks mit Alexa vergleichen

Alexa ist ein ein Statistikdienst, der die Besuche auf Webseiten über eine Toolbar misst und so die „Reichweite“ von Webseiten misst. Mir war gerade langweilig und so habe ich einfach mal die bekanntesten Social Networks miteinander verglichen.