Kategorien
Geeky In eigener Sache

Motorola Motofone F3 als preiswertes Zweithandy

motofonef3.png

Vor ein paar Tagen haben ich mir das Motorola Motofone F3 bei Amazon gekauft, damit ich ein preiswertes Handy für Fälle habe in denen man besser kein iPhone mit sich herumschleppt (Festivals, Konzerte, Schwimmbad, Pariser Metro, etc). Hab mir schon damals auf Highfield gedacht, dass so ein einfaches Zweithandy doch praktisch wäre, weil T-Mobile genau dieses Handy ständig für einen Spotpreis angeboten hat. Leider mit Sim-Lock, aber bei meinem Lieblingsonlinehändler gibt es das ganze jetzt eben für nur 29,99 Euro ohne Sperre … da musste ich einfach zuschlagen und heute kam es an ;-)

Zum Handy gibt es nicht viel zu sagen … es kann telefonieren, das Display ist wohl irgend so ein E-Paper Teil und mit dem Feature kontrastreich meinen sie eigentlich schwarz/weiß. Der Rest ist eine Qual, denn das Display zeigt immer nur 6 Buchstaben gleichzeitig an und somit muss man im Telefonbuch und bei SMS sehr viel scrollen. Das einzige was es noch kann ist eine Weckfunktion, aber es sieht dabei sehr schick aus und hat nur besagte 30 Euro gekostet. Desweiteren war der weibliche Teil der Familie (Mutter und Schwester) davon mindestens genau so angetan wie vom iPhone …

Sexy Billighandy und mein absoluter Kauftipp als Zweithandy für’s Telefonieren in verlustgefährdeten Situationen, wenn ihr nicht eh noch ein altes von einem anderen Vertrag herumliegen habt. Wer mehr braucht und sei es nur SMS, bloß nicht kaufen! Ich habe euch gewarnt :twisted:

P.S.: Die Akkulaufzeit soll 300 Stunden Standby und 500 Minuten Sprechzeit betragen, reicht also für ein Festival von 3 Tagen.

Kategorien
Meckerecke Werbung

August der Werbemonat überhaupt?

Was ist denn nur los diesen Monat? Überall wird man mit dem nächsten „new shit“ beworfen und kriegt Angebote über Angebote. Gestern dann so etwas mit dem Titel „Ihr Blog …“. Robert Basic hat die Mail auch bekommen und viele andere Blogger auch. Ist ja toll von O2, dass sie auf so hippe Werbeformen setzen wollen, aber ich bitte euch, was ist denn an einer Simkarte bzw. einem Prepaidtarif nur annähernd sexy?

Die Mail enthält dazu überhaupt keine Informationen was „Fonic“ sein soll und wodurch es sich von z.B. Simyo oder blau unterscheidet. Ich meine ihr Buzz-People (haha!) könnt mir gerne ein Startpaket zuschicken, aber was soll ich dann damit machen außer zu telefonieren? Und dann soll ich auch noch darüber schreiben? Über Simyo habe ich geschrieben, denn das war neu, das war geil. Und als sie ihren Datentarif eingeführt haben habe ich nochmal darüber geschrieben, weil es neu und auch geil war. Aber was ist an noch einem Anbieter vom gleichen Scheiß neu und geil? Was?

< /Meckermode Ende>

Kategorien
Review

Beta / Review – Round House Punch (1): Cellity

Einmal ein Rundumschlag zu den ganzen Dingen, die ich momentan beteste :-)

Cellity (www.cellity.com):
Eine Routing-Software für’s Handy, die automatisch die billigste Nummer wählt. Für mich lohnt sich das nur für Auslandsgespräche, weil bei Simyo ja alle Gespräche gleich viel kosten. D.h. interne Gespräche eigentlich deutlich weniger, aber die Einwahlnummern von Cellity scheinen wohl nur Festnetznummern zu sein.

Eigentlich bin ich dort seit Weihnachten Betatester, aber der Download der Software hat bei mir wegen einer Einstellung in meinem Handy nicht geklappt, bis vor einigen Tagen ein Mitarbeiter von Cellity bei mir anrief und wir gemeinsam festgestellt haben woran es lag ;-). Das gleiche Problem hatte Andy auch und so bin ich wohl doch kein Einzelfall … ha!

Jedenfalls kann ich zwecks Test nur den Frank anrufen und so oft will ich das auch nicht machen. Aber ich kann euch sagen, statt der normalen 1,80 Euro pro Minute für Auslandsgespräche bei Simyo sind es über Cellity insgesamt nur 45 Cent pro Minute. Der Download des Clients plus Synchronisation meines Telefonbuchs mit deren Dienst (Feststellung was am günstigsten ist) hat etwa 100 Kilobyte Traffic gekostet, also vernachlässigbar. Die Software funktioniert auf meinem Handy ganz so wie die Jajah Software indem sie sich einfach die gewählten Nummern schnappt und ggf. umleitet. Im Gegensatz zu Jajah klingen die Gespräche glasklar. Es war wie ein normales Telefongespräch.

Cellity ist meiner Meinung nach ein vielversprechender Dienst, der aber wohl in wenigen Jahren nicht mehr notwendig sein wird. Schon heute kann man den Preisen beim Purzeln zusehen und mit all den Roamingkosten und Terminierungsgebühren, die günstiger werden sollen und Datenübertragung, die immer mehr an Bedeutung gewinnt, wird das Telefonieren sicher nicht teurer werden (siehe Festnetz, wo es bereits für viele kostenlos ist).

Jedenfalls habe ich noch ein paar Euros Guthaben dort frei. Wer von euch möchte im Ausland angerufen werden? ;-) Herr Jobs auf seinem neuen iPhone vielleicht? Ich würde gerne mitzählen wie oft er „awesome“ in einem Interview sagen würdest :twisted: