Kategorien
Geeky Meckerecke

PSP Kopierschutz

Laut Golem gibt es bereits die ersten ISO-Images von Playstation Portable Spielen im Netz. Zwar nützt das noch keinem etwas, da ein Abspielen unmöglich ist, aber wahrscheinlich findet sich bald in irgendeinem Spiel ein Bug – ähnlich dem versteckten Webbrowser in Wipeout – um so ein Spiel z.B. von einem Memorystick zu starten.

Wieder einmal kann man sehen, dass ein Kopierschutz bei dem man sowohl den Schlüssel als auch die verschlüsselten Daten dem Angreifer (der gemeine Raubkopierer) in die Hände gibt, es nur eine Frage der Zeit ist bis jemand seine Faulheit überwindet und die Daten einfach entschlüsselt. Ich verstehe immer noch nicht, was sich die Firmen dabei denken. Es reicht ja – wie man sieht – ein einziger „Angreifer“ außer Kraft zu setzen. Millionen werden gegängelt und es nutzt ja doch nichts … mei …

Ich könnte wetten, dass auch TCPA innerhalb von Monaten von jedem gewillten umgangen werden kann. Dann war jahrelange Entwicklung völlig umsonst und den normalen Kunden kostet das zig Euros Preisaufschlag für etwas das nicht funktioniert … lasst euch nicht verarschen!

Nachtrag:
Wenn der Hinweis auf heise.de tatsächlich der Wahrheit entspricht, so wurde auch das Problem des Abspielens von einem Memorystick gelöst … tja … und hinfort sind tausende von Mannstunden, die in den Kopierschutz investiert wurden … selbst das Verwenden eines eigenen Speichermediums schützt nicht wirklich. Wieviel preiswerter hätte die PSP wohl sein können, wenn man einfach ein Minidisc Laufwerk benutzt hätte? Sony Sony Sony … das hat schon bei den beknackten MP3-Playern nicht funktioniert und auch nicht bei den unportablen Playstations … offene, kundenfreundliche Formate, bitte! Mit dem Walkman habt ihr’s doch vorgemacht … damaaaaals

11 Antworten auf „PSP Kopierschutz“

Naja. Gibts dann nach der Lizenzfreien oder Open-Source Software demnächst die Kopierschutz-freie Software-Bewegung?!
Dass solche Machenschaften unnötig Geld verschlingen, da geb ich dir recht, aber hin und wieder schütz ich meine erstellten Drucksachen auch.
Klar gibts wege, dass jemand meine Sachen dann durch nen OCR zieht und *schwupps* hat er den Text, aber immerhin muss er einen erheblichen Aufwand betreiben… und solcher Aufwand kostet auch Zeit und Geld.
Dass das dann wiederum in keinem Verhältnis zu einander steht weiß ich auch… aber Kopierschutz muss auf die eine oder andere Weise sein.

Inwiefern muss eine Drucksache geschützt werden? Mit einem Passwort? Oder deiner Beschreibung nach eher so dass der Text nicht extrahierbar ist? Verstehe ich nicht … so lange es druckbar ist, ist die Drucksache nicht geschützt, oder? ;-)

Kopierschutz muss momentan nur sein, damit die Investoren ruhig schlafen können. Schutz bietet es vor so gut wie allen Anwendern, aber genau da liegt auch das Problem. Warum vor Anwendern schützen? Alles Kriminelle, die mein Produkt kaufen? Sollte ich mich nicht vor der Konkurrenz fürchten? Und dann halt das „so gut wie alle“ … es reicht genau eine gelungene Kopie irgendwo auf dieser Welt um es allen zugänglich zu machen, niemand muss selbst Hand anlegen. Tja, funktioniert eben nicht so lange es keine geschlossene Verwertungskette von der Kamera/Mikrofon direkt in mein Hirn gibt … wozu es sich also immer mehr mit den Kunden zu verscherzen? Die PSP hätte z.B. Minidisc lesen können sollen, statt irgendwas neues zu verwenden. CDs spielen sich nicht mehr in allen Geräten ab. Im Kino und auf DVDs erscheinen Raubkopierwarnhinweise, obwohl die einizigen die das sehen werden nur legitime Käufer sind … alles Unfug, meiner Meinung nach.

Naja – heutzutage kommt ja ein Spiel nicht mehr nur von einem einzigen Anbieter sondern von vielen verschiedenen Firmen und Rechtinhabern. Und damit ist es eigentlich nur konsequent, wenn man einen Schutz bietet, dass man die Orginaldaten nicht in der Originalqualität extrahieren kann, da ich immer noch selbst bestimmen möchte, wie diese weiterverwertet werden.
Dass man damit Normalos gängelt und dass das scheiße ist, seh ich auch.

Da ich aber mittlerweile selbst drauf schau, dass meine Bild- und Fotorechte geschützt bleiben kann ich manchen Gedanken recht gut nachvollziehen.

Beim Starforce hat das doch ziemlich gut funktioniert oder? Der ist nicht leicht zu umgehen… Das Problem ist, dass jeder brave ehrliche Käufer bei jedem Programmstart eine kleine Ewigkeit warten muss, bis der Schutz das Programm freigibt.

Das ist genauso toll wie der Hinweis den ich mir bei jeder DVD ansehen muss: Von wegen Raubkopieren ist verboten, etc…
Den MUSS ich mir JEDESMAL wieder anschauen, den kann man nicht umgehen. Und das mir, wo ich sie doch GEKAUFT habe. Das ist eine der größten Frechheite, die ich kenne – da trifft es die ehrlichen Käufer!!! SO WAS DARF DOCH NICHT SEIN! DAS REGT MICH AUF!

Genau das meine ich, DirtyHarry. Bzgl. Starforce: man muss ihn ja noch nicht mal selbst knacken, weil auf Raubkopien, da sie ja bereits Kopien sind, der Schutz eh nicht mehr drauf ist. Bei Halflife 2 hat die Zwangsaktivierung über Steam (Gängelung) ja auch nicht geholfen und es bereits sehr schnell eine spielbare Version ohne Schutz. Das einzige Konzept was bisher zu funktionieren scheint sind Onlinespiele und damit verbundene Abokosten. Alle anderen Versuche der Industrie für jede Kopie ihrer Ware tatsächlich Geld bekommen zu haben sind meist nur zum Nachteil der normalen Konsumenten …

Cappellmeister, nochmal meine Frage: wie schützt du deine Rechte? Wenn du mir eines deiner Bilder gibst, wie verhinderst du, dass ich es einfach kopiere, ausdrucke, anschaue?

Also meiner meinung nach, können die auf den kopierschutz koplett verzichten. Weil früher oder später wird er eh geknackt. Selbst die erfindung mit dem usb-stick der eingesteckt sein muss, ist schon geknackt worden. S einzige was se damit erreichen ist, das die spiele um einiges teurer werden, und damit die verlockung (schreibt man das so??) größer ist, sich ne kopie zu beschaffen.

Naja, nochmal zu Starforce:
Ist mir nicht bekannt, wie man den „selbst nicht knacken muss“. Weil der ja irgendwie magisch (so, jetzt wisst ihr auch wie gut ich mich dabei auskenne :-) ) mit der Hardware des individuellen Rechners kommuniziert und über zig Kontrollfiles immer kontrolliert ob eh alles passt. Daher gibt es dafür ja auch keinen „Crack“ der überall funktioniert, sondern jeder muss das für sich (mit den enstprechenden Tools) machen. Was aber gar nicht so einfach ist.
Also meine ich, der Starforce funktioniert schon (bei einer Mehrheit der Benutzer).

Trotzdem bleibt auch das Ärgernis bei den braven Benutzern und überhaupt hast du Recht: Das mit den idiotischen Schützen NERVT extrem. Die, dies wirklich wollen, kommen sowieso drüber. Und alle, die redliche dafür bezahlen, zahlen drauf. Ich hoffe, dass sich das irgendwann furchtbar rächt…

Der Starforce Schutz ist in einer Raubkopie nicht mehr enthalten.

Wenn ich ein Spiel gekauft habe dann möchte ich den gleichen Komfort wie jemand haben, der sich das Spiel aus einer x-beliebigen Tauschbörse geholt hat. Ich will nicht irgendeine CD einlegen müssen auf die nicht zugegriffen wird (meine Festplatte ist groß, da ist genug Platz für alles), ich will keine Zahlenkolonnen eingeben müssen, ich will mich nicht registrieren müssen und ich will keine Programme deinstallieren müssen. Spiel einlegen, meinetwegen noch installieren und los geht’s …

Also, erste mal Starforce ist in jeder Raubkopie enthalten.
Starforce ist ein Treiber in Windows (unter Dienste) der beim starten des Spiels den individuell verschlüsselten files (Key) entschlüsselt. Deshalb gibt es keinen allgemeinen crack.

Die Industrie ist ja nicht blöd, sie weiß dass das spiel bald jeder haben umsonst kann. Ihr kommt es darauf an das es die Zeit x dauert und sie genug abverkaufen kann.
Bei PC Sielen sind das rund 14 Tage.

Um zu Ausgangsthema zu kommen. PSP ist natürlich sehr schnell gegangen. Aber auch dort gib es Kalkulation wie lange der Kopierschutz halten muss.

Naja, aber bei vielen Spielen gibts schon eine gecrackte Version BEVOR das Spiel selbst in den Handel kommt – dann wirds physikalische nicht mehr trivial zu kalkulieren (weil negative Zeiten sind mir bisher nur in einem Modell für Antiteilchen untergekommen und wie bitte…)

PS: Nicht schlecht dass so ein „alter“ Beitrag wieder auflebt…

Kommentare sind geschlossen.