Weblogs: Die 10 schlimmsten Designfehler

Eine interessante Liste mit einigen guten Punkten. Auf der Quellseite (kann man das so schreiben?) sind noch mehr Links zu ähnlichen Top-10-Listen aufgelistet (z.B. Top Web design mistakes 2005) :-)

  1. Kein „About Me“
  2. Kein Foto des Autors
  3. Artikelüberschriften, die nicht auf den Inhalt schließen lassen
  4. Keine selbsterklärenden Links
  5. Schlechte Erreichbarkeit alter (guter) Artikel
  6. Ein Kalender zur Navigation
  7. Unregelmäßiger Artikelausstoß
  8. Zu viele verschiedene Themen
  9. Nicht daran gedacht zu haben, dass der zukünftige Chef eventuell mitliest
  10. Kein eigener Domainname

via useit.com

13 Antworten auf &‌#8222;Weblogs: Die 10 schlimmsten Designfehler&‌#8220;

  1. Ich habe keinen Kalender. Nur weil das zur Zeit Mode ist, muss es kein Fehler sein, wenn dieser fehlt. Lohnt sich eh nur, wenn man eher nur unregelmäßig schreibt. Was bringst, wenn jeder Tag des vergangenen Monats anklickbar ist. Wen interessierts, was ich am 27.04.2003 geschrieben habe?

    Die anderen Punkte sind gut. Am besten „Nicht daran gedacht zu haben, dass der zukünftige Chef eventuell mitliest „

  2. Punkt 9 ist mir ja nun sowas von völlig egal ;)

    Und ein Foto von mir? Schlechter Scherz, fast alle Blogger die sowas von sich zeigen sind Selbstinszenierungskünstler wie MC Winkel, das Fehlen von Fotos hat weniger mit Design als mit Privatsphäre zu tun. Und wer meint dass das an den Haaren herbeigezogen ist kann ja mal beim Nuf nachlesen was sie kürzlich zum Thema zu sagen hatte.

  3. Okay, gehen wir das nochmal durch:

    1. Kein “About Me”
    Geht keine Sau was an.

    2. Kein Foto des Autors
    Geht überhaupt garkeine Sau irgendwas an.

    3. Artikelüberschriften, die nicht auf den Inhalt schließen lassen
    Aber ein bißchen Fantasie sei dem Leser schon vorausgesetzt, oder? Andernfalls möge er sich gleich wieder schleichen.

    4. Keine selbsterklärenden Links
    Keine Links vorhanden, dementsprechend auch no need to argue ;)

    5. Schlechte Erreichbarkeit alter (guter) Artikel
    Ich musste mir extra eine Miniklasse schreiben, um auf der Kommandozeile die URLs alter Permalinks aus dem Zeitstempel der Datenbank erzeugen zu lassen. Insofern eventuell noch verbesserungswürdig, als dass man nicht bei jedem Leser einen funktionierenden SSH-Client zwecks Selbstbedienung voraussetzen kann.

    6. Ein Kalender zur Navigation
    Ach Gott, wofür das denn?

    7. Unregelmäßiger Artikelausstoß
    Ist, wie Stanley schon sagte, eigentlich ein Widerspruch zu Punkt 6. Wozu brauch ich nen Kalender wenn ich jeden Tag poste? Wenn ich jeden Tag poste, wozu dann der Kalender?

    8. Zu viele verschiedene Themen
    Ich kenn da jemanden der zur Zeit fast für jeden Pups eine neue Kategorie anlegt :-P

    9. Nicht daran gedacht zu haben, dass der zukünftige Chef eventuell mitliest
    Wenn man seinen zukünftigen Chef halt schon immer so gut im Voraus kennen würde! By the way braucht man sich nicht wundern wenn man 1. bemüht ist mit irgendwelchen Tricks ein möglichst hohes Ranking bei den Suchmaschinen zu bekommen und dann 2. Sachen schreibt bei denen man vorsätzlich anderen Leuten auf den Schwanz tritt, aber 3. solche Sachen nicht so schreiben kann dass sich zwar jeder über den Sarkasmus freut, aber außer Insidern keiner weiß wer gemeint ist, wenn überhaupt jemand es blickt, weil man 4. überhaupt keinen guten Schreibstil hat und außerdem 5. der Welt grundsätzlich total unentspannt gegenübersteht. Dann könnte man noch unterscheiden zwischen Weblogs die grundsätzlich privater Natur sind, solchen die für die breite Öffentlichkeit schreiben und solchen die Privatkram für die breite Öffentlichkeit schreiben (sogenannter Exhibitionismus). Soll doch jeder die Mischung finden die ihm am besten passt.

    10. Kein eigener Domainname
    Hab isch die coolste Domain wo überhaupt gibt! So, basta ber prima :-P

  4. Beim About me und einem Foto kann man sicher drüber streiten. Als Begründung heißt es im Quellartikel, dass das die Beziehung der Leser zum Autor fördert, weil sie dann merken, dass jemand dahintersteht. Das mag auch bei einem anonymen Blog der Fall sein, aber ich find das z.B. auch besser, wenn sich Autoren zu erkennen geben und wenigstens ein wenig beschreiben was sie so machen und wer sie sind. Lebenslauf oder ähnliches … muss nicht sein.

    Wirre Überschriften sind höchstens für Insider interessant. Um neue Leser anzuziehen sollte man das wohl nicht ständig machen ;-) Bei den Links gebe ich zu, dass ich auch manchmal einzelne Wörter verlinke, die nicht wirklich beschreiben wohin es weitergeht. Im Originalartikel steht man könne das Titleattribut nutzen, aber wer bleibt schon länger auf einem Link nur um den/das Tooltip zu sehen?

    Schlechte Erreichbarkeit und Kalender sind auch zusammen zu sehen. Letzteres ist schön und gut, aber als Navigation taugt es nicht so richtig. Mich interessiert weniger was an einem bestimmten Tag war. Interessanter sind z.B. Artikellisten vom Autor selbst. Welche Artikel findet er lesbar … womit wir auch gleich bei der Erreichbarkeit sind. Vielleicht gibt es von Zeit zu Zeit mal richtig gute Artikel, aber sie werden nur noch über Suchmaschinen gefunden, erscheinen aber nicht mehr auf der Startseite oder sind sonst wo direkt erreichbar. Eigentlich schade drum, so zählt praktisch nur was man gerade von sich gibt, aber alles frühere gerät in Vergessenheit :-(

    Punkt 6. Also wenn ein Blog z.B. wochenlang stumm bleibt nur um dann ein paar Tage lang jeden Tag mehrere Artikel zu veröffentlichen und dann wieder wochenlang nichts kommt, dann regt mich das zwar nicht auf, aber irgendwie ist mein Interesse dann nicht mehr so hoch. Es gibt Feedreader, die einen über neue Artikel informieren, aber wenn man z.B. damit rechnen kann, dass über die Mittagszeit was neues kommt oder jeden Donnerstag, dann ist das doch viel besser :-)

    Themen: Plasma, das sollen Tags sein. Aber du hast recht … vielleicht darf man das in einem persönlichen Blog aber auch ;-)

    Den future Boss zu vergraulen … tja … kann passieren, wenn man gar garstiges von sich gibt. Es gibt allerdings auch Beispiele bei denen das Bloggen an sich schon reicht um in Missgunst zu fallen … oder man wird eben sein eigener Chef, nicht wahr, Beo?

    sebbi.de … muahaha! All your base!

    @Gravatar: kann man mich darauf erkennen? Ich hoffe nicht ;-)

  5. Nee, man erkennt nur dass du (bzw Person X) irgendein unförmiges Gerät im Gesicht ha(s)t ;)

    Tags, Kategorien, okay … an dieser Stelle möchte ich anmerken dass ich mir solche Tipps wie von dir durchaus zu Herzen nehme und deswegen (aber auch aus einem anderen Grund) momentan den Relaunch eingeleitet habe. Manche Leute haben vielleicht schon bemerkt dass die Webseite grad offline ist. Gestern hab ich versucht das Teil auf den anderen Server umzuziehen aber es hagelt noch Datenbankfehler. Keine Ahnung woran das liegen mag, aber da ich schon seit einiger Zeit wieder schwer am coden bin, ist vielleicht sogar noch dieses Jahr :D die neue Version fertig.

Kommentare sind geschlossen.