Kategorien
Dies und das Geeky

Google will Textlinkkäufer und -verkäufer bestrafen

Links are an important signal in our PageRank calculations, as they tend to indicate when someone has found a page useful. Links that are purchased are great for advertising and traffic purposes, but aren’t useful for PageRank calculations. Buying or selling links to manipulate results and deceive search engines violates our guidelines.

Today, in response to your request, we’re providing a paid links reporting form within Webmaster Tools. To use the form, simply log in and provide information on the sites buying and selling links for purposes of search engine manipulation. We’ll review each report we get and use this feedback to improve our algorithms and improve our search results. in some cases we may also take individual action on sites.

If you are selling links for advertising purposes, there are many ways you can designate this, including:

* Adding a rel=“nofollow“ attribute to the href tag
* Redirecting the links to an intermediate page that is blocked from search engines with a robots.txt file

We value your input and look forward to continuing to improve our great partnership with you.

(Google Webmaster Central Blog)

Ich bin gespannt wie Textlinkads und Linklift darauf reagieren.

1 Antwort auf „Google will Textlinkkäufer und -verkäufer bestrafen“

Das können die niemals durchsetzen. Dann müsste man auch trigami und alle Paid-Contents abstrafen. Genau wie im reellen Leben wird es auch immer wieder Leute geben, die sich hochkaufen/-schlafen.

Who cares, wenn Googles Pagerank dadurch anders berechnet wird? Anders schaut es natürlich aus, wenn Linklift die Preise auf Grund von Googles Pagerank berechnet – hier sollten sich die Märkte schon von einander abgrenzen.

In Google AdSense kann man ja angeben, ob man fremde Ad-Anbieter nutzt, so dass sie ihre Keywordanalyse diese Felder nicht beachtet. Das finde ich einen fairen Weg – alles andere wäre Schmarrn und Kontraproduktiv. Man sollte sich nicht vom Tropf in Palo Alto/Mountain View abhängig machen und weiterhin andere Anbieter nutzen – eine Monokultur war noch nie gut.

Kommentare sind geschlossen.