Einfuhrumsatzsteuer Nachzahlung bei Kauf im Königreich?

zoll_logo_xxlVor ein paar Wochen habe ich etwas zum Vollmond passendes bei Amazon.co.uk bestellt und das in rauen Mengen. Vier T-Shirts und diese wurden von einem Verkäufer im „Marketplace“ angeboten. Leider ist es dort nicht sofort ersichtlich aus welchem Land eine Ware denn kommt und so habe ich erst bei der Mitteilung der Trackingnummer bemerkt, dass sie wohl in Amerika ansässig sind :/

Super, oder? Habe gerade mal spontan die Billing Information von Amazon angeschaut und tatsächlich … obwohl ich in Pfund gezahlt habe ist dort keine VAT ausgewiesen, d.h. der Preis auf der Amazonwebseite war ohne britische Mehrwertsteuer. Das ist doch bescheuert, oder? Woher soll man das denn vorher wissen? Freut man sich einen günstigen Preis gefunden zu haben und dann so was?!?!

Wenn ich morgen mit dieser Mail zum Zoll gehe und dann brav meine 19% nachzahlen muss (yeah, besonders ärgerlich, weil es halt gleich 4 Shirts sind, hätte ich 2 mal 2 bestellt wäre der Wert zu gering … meh!), freue ich mich besonders und schreibe mal eine unfreundliche Mail an diese verrückten Amazonen. Grmpf! So geht das ja nun nicht!

Hattet ihr schon mal ähnliche Erfahrungen?

P.S.: Die Leute vom Erlanger Zoll sind auf Zack. Zwar schreiben die meine Adresse handschriftlich auf die Mitteilung und fordern immer noch eine Rechnung in deutscher Sprache (ja klar, woher denn? Die liegt wohl im Päckchen und ist niemals nicht deutsch.), aber man kann alternativ scheinbar auch eine Ebay-Artikelnummer oder einen Konto- bzw. Kreditkartenauszug angeben. Oder vielleicht auch alles zusammen?!

6 Antworten auf &‌#8222;Einfuhrumsatzsteuer Nachzahlung bei Kauf im Königreich?&‌#8220;

  1. Amazon UK ist eine absolute Katastrophe. Hatten wir das nicht schonmal? Stellenweise wird darüber echt mehr Schund von noch dubioseren Leuten als bei eBay angeboten…
    Auch geil ist dort die Taktik, lagernde Artikel erstmal 4 Tage liegen zu lassen, bevor sie kostenlos versendet werden. Sofortiger Versand kostet nämlich extra.

  2. Marketplace ist nicht Amazon. Dort sind völlig unabhängige Verkäufer die ihre Bedingungen (Versandkosten, -zeitpunkt usw) selbst diktieren. Meistens steht da auch woher der Verkäufer bzw. die Ware kommt. Leider oft unübersichtlich.

    Mit Amazon UK direkt habe ich bis jetzt nur positive Erfahrungen gemacht. Die verschicken zu 100% vor der Insel und es wird kein EUSt fällig. Teilweise wird die Ware sogar aus Deutschland verschickt, wenn sie hier vorrätig ist.

    @sebbi
    Du brauchst keine Rechnung in deutscher Sprache. Einfach die Amazon Rechnung und den Kreditkartenbeleg ausdrucken und vorzeigen.

  3. @Tom
    Sie müssen Endpreise angeben, das ist richtig. Aber wenn VAT nicht anfällt müssen sie diese natürlich auch nicht angeben. Nur wer achtet schon darauf? Ich sehe einen Preis, der 3 Euro niedriger ist als in einem deutschen Shop und denke mir halt, jawohl … von der Insel habe ich bisher auch nur gute Erfahrungen gemacht, kaufst es halt dort. Pustekuchen … wie schon gesagt, wer achtet schon darauf, ob da nun VAT drin ist oder nicht? Und woher der Verkäufer kam, steht nirgends so weit ich das sehen kann …

    Gleich weiß ich ja mehr *auf zum Zoll mach*

Kommentare sind geschlossen.