StudiVZ und die Werbevisionen

Faszinierend, zur Zeit läuft auf StudiVZ ein Ideenwettbewerb. Man hat das schon oft gesehen: Studenten schicken ihre meist genialen Ideen an StudiVZ damit sie prämiert werden können. Als Gewinn gibt es eine Reise nach Cannes, etc usw.

Das tolle dabei sind die Teilnahmebedingungen und die Umstände der Löschung einer gewissen Werbevisionen-Gruppe. Zitat:

9. Sofern Urheberrechte an den eingereichten Wettbewerbsbeiträgen bestehen, räumen die Teilnehmer
den Veranstaltern das ausschließliche, zeitlich und räumlich unbeschränkte Nutzungsrecht für alle
bekannten und zukünftigen Nutzungs- und Verwertungsarten an den im Rahmen dieses Wettbewerbs
eingereichten Werbekonzepten ein. Diese sind berechtigt, von dem im Rahmen des Wettbewerbs
eingereichten Konzept beliebig viele Kopien bzw. Unterlizenzen an Dritte zu erstellen, ohne dass der
Teilnehmer hierfür einen Anspruch auf Unterlizenzgebühren hat.

Also ich weiß ja nicht … wenn ich eine geniale Idee hätte, ich würde da nicht teilnehmen. Zu Recht haben sich da einige Studenten aufgeregt und scheinbar die StudiVZ-Gruppe in der die Ideen gesammelt wurden überrannt. Nun, die Gruppe wurde gelöscht … jetzt soll man seine Ideen per Mail einschicken.

Werbeblogger hat die Story ausführlicher und bei Bloglike findet man ein bisschen Text, falls er sich bei StudiVZ selbst ändern sollte. Was nun? Wie Herr Breitenbach schon angemerkt hat … man darf stolz auf die Studenten sein, die sich das nicht haben bieten lassen.

Wie wäre es für die Veranstalter, wenn sie einfach die Gewinner fördern anstatt ihnen die Ideen zu „klauen“? Firma gründen und versuchen. Andere können das doch auch, Microsoft mit dem Imagine Cup und Axel-Springer, die sogar 500000 Euro springen lassen. Zwar ist mir das mit den Rechten bei letzterem Wettbewerb auch nicht klar, aber zumindest ist die Gewinnsumme hoch und nicht nur eine Reise nach Cannes … das krieg ich auch für 29 Euro beim Billigflieger ;-)

StudiVZ, StudiVZ, gebt mir endlich Feeds von Aktivitäten meiner Freunde (das klang in meinem Kopf weniger stalkermäßig …)!

4 Antworten auf &‌#8222;StudiVZ und die Werbevisionen&‌#8220;

  1. Ist das nicht immer so bei solchen Ideenwettbewerben, dass man auf einen Anspruch verzichtet und diesen abtritt? Eine Reise nach Cannes ist doch noch klasse für StudiVZ-Niveau. Es hätte ja schlimmer kommen können. Danke übrigens letzthin für Deine Erwähnung von http://www.fellowweb.de . Zwar (noch) niemand da, aber kann ja (sollte) noch kommen.

  2. Fellowweb scheint mir wie die zahlreichen Ebay-Konkurrenten zu sein. Zwar mögen alle besser sein als das Original, aber darauf kommt es jetzt nicht mehr an, weil bei solchen Diensten eigentlich nur die Masse der Benutzer zählt. Man versteigert dort, wo die meisten Bieter sind und man vernetzt sich dort, wo die meisten Freunde bereits sind. Leider oder zum Glück (nicht auszudenken wie Problematisch so eine Netzwerkbildung wäre, wenn es sich über mehr als 1-2 Anbieter verteilen würde).

    Was den Wettbewerb angeht: ich weiß nicht, kann man das nicht wie ein Investorentreffen sehen? Die Gewinner bekommen Startkapital und der Ausrichter eben eine Beteiligung am Gewinn. So macht es afaik Microsoft …

  3. Drum hab ich bei dem Wettbewerb nicht mitgemacht – das war einfach zu bescheuert, was die von den Teilnehmern abverlangt haben.
    Wenn ich als Gewinner meine Rechte abtreten muss ok – aber als reiner Teilnehmer das auch zu tun ist – gelinde gesagt – frech von Holtzbrinck.

Kommentare sind geschlossen.