Kategorien
Erlangen Konsum

Erlangen Arcaden am Eröffnungstag

arcaden_collage.jpg

Wie ich schon geschrieben habe, war ich gestern mit Steffi in den Erlangen Arcaden (diesmal richtig geschrieben). Sehr gigantisch, sehr großstädtisch … Erlangen macht sich langsam und wenn man eine Weile darin flaniert ist kommt einem die Welt draußen ein wenig leer und langweilig vor. Drinnen die totale Reizüberflutung und draußen regnerisches Wetter und weil fast 20 Uhr war auch kaum mehr Menschen auf der Straße ;-)

Jedenfalls hat Erlangen jetzt ziemlich viele Läden an einem Ort versammelt und ein Sicherheitsdienst, deren Angestellte wie Lokführer aussehen, sorgt dafür, dass die Kunden brav draußen rauchen (oder warum sammelten sich sonst Trauben von Rauchern vor den Eingängen?). Im Saturn gibt es automatische Kassen bei der man tatsächlich ohne Kassierer bezahlen kann … ein erster Schritt zum einfach Rauslaufen und alles mitgenommene wird automatisch vom Konto abgebucht. Essen gibt es auch an jeder Ecke und dann nochmal die gleiche Anzahl von Cafés. Ob Erlangen dieses Überangebot aushält? Keine Ahnung … trotz 3-stündigem Aufenthalt sind mir keine bekannten Leute über den Weg gelaufen, vielleicht kommen also alle tatsächlich aus der weiteren Umgebung? Wer weiß …

Eine Peinlichkeit gibt es dann aber schon. In einer Fahrradstadt keine Fahrradparkplätze schaffen. Natürlich war der großzügige Vorplatz des Haupteinganges komplett mit Fahrrädern zugestellt :twisted:

arcaden_fahrraeder.jpg

Und noch ein paar andere Impressionen …

arcaden_eingang_fzone.jpg
(Eingang Fußgängerzone)

arcaden_bogen_innen.jpg
(ganz so krass ist Krümmung innen nicht *g*)

parkdach.jpg
(und noch ein 360° Panorama vom Dach der Arcaden, ein Klick auf’s Bild vergrößert die Ansicht)

11 Antworten auf „Erlangen Arcaden am Eröffnungstag“

Erlangen Arcaden – 80.000 Neugierige…

Jetzt ist es also soweit. Der Praxistest der Erlangen Arcaden ging gestern um 6 Uhr morgens los und Erlangen ist von jetzt an um 100 Geschäfte reicher. Ich habe natürlich, neugierig wie ich bin, auch vorbei schauen müssen, bin abends ein…

Ich musste gestern mittag auch lachen: da stylt der Erlanger Prof. Kress ein Einkaufszentrum und vor dem hippen Design steht alles voller Fahrräder – dann noch der Geldtransporter und schon war kein Durchkommen mehr beim Hauptpost-Eingang.

Aber schön zu sehen, dass es trotz schleichendem Fahrradwegabbau in Erlangen immer noch so viele Radler gibt, dass selbst so ein Konsumtempel zugeparkt wird.
Thema Arcadengegner: Auch wenn sie sich nicht durchgesetzt haben, worauf mfi- und CSU-Vertreter immer und immer wieder hingewiesen haben: Die Erlangen Arcaden sind auch durch den vielen Protest wesentlich durchdachter und attraktiver geworden als das wirklich fürchterliche -und weit außerhalb der Fußgängerzone gelegene- Pendant in Regensburg.

Kann es übrigens sein, dass wirklich das einzige gute Angebot beim Saturn der iPod shuffle für 55 € ist?!

Ach, täuscht das oder ist H&M ne ganze Ecke größer geworden, vor allem im ersten Stock?

Ach, „Self check-out“-Kassen gibts in den USA sogar bei Walmart. Die meisten stehen aber trotzdem lieber an normalen Kassen an – mag auch daran liegen, dass die Zupfer wesentlich kommunikativer sind als der durchschnittliche Mittelfranke.

Also Fahrradabstellplätze gibt es schon, nur die Ausschilderung ist nicht wirklich gut. Von dem Platz wo die ehemalige Hauptpost war geht es ganz hinten in einen weiteren Hof, an dem ein Schild mit „Acarden Fahrradabstellplätze“ steht…das muss man aber erstmal finden…

Ist in dem Übersichtsplan, der in der Zeitung war, sogar eingezeichnet gewesen. Aber der große Platz vor dem Eingang scheint wohl zu einladend zu sein ;-)

Der H&M ist auf jeden Fall größer und zwar um das Stück bei dem im Erdgeschoss auch der Eingang zu den Arcaden rüber ist … bin mal gespannt, wie die Normalität in einem Monat aussieht und ob die Klimaanlage da drin dann funktioniert. Ich fand es teilweise sehr warm …

1. Fahrrad abstellen ist vorne schlecht gelöst. Ein großes Schild verbietet das Abstellen und wird immer wieder mal bisschen anders gestellt. Einmal direkt auf diesem Platz, dann parkt man halt Richtung Bushaltestelle zwischen Straße und Radweg (von der Länge genau für Fahrräder geeignet!), steht das Schild da, parkt man halt um den Baum auf dem Vorplatz… Auf jeden Fall steht für mich fest: In diesem Hinterhof stelle ich nicht ab! Es gibt keinen Seiteneingang oder so in die Arcaden, man muss wieder komplett bis vor laufen und dann den Haupteingang nehmen. Schlechte Lösung, die ich auch nicht nutzen werde.

2. Automatische Kassen im Saturn. Nein danke. Ich möchte gerne „Grüß Gott“ und „Auf Wiedersehen“ sagen und einfach bedient werden. Wenn ich mich an einen Automaten stellen will, dann mache ich das bei der Bahn oder im Parkhaus. Wenn man reingeht, ist man zwar nicht ganz alleine, aber irgendwie fühlt man sich einsam, wenn nicht mal die Kassiererin mit einem nichteinprogrammierte Texte spricht. Deshalb: In den Saturn werde ich nicht mehr gehen, letztendlich gibt es ja auch noch die Konkurrenz.

Kommentare sind geschlossen.