Kategorien
Nur mal so

Mobiltelefonieren in Japan

Der Spiegel schreibt mal wieder was über die Fortschrittlichkeit Japans in Bezug auf das mobile Telefonieren. Hab mir daraufhin mal die Homepage von NTT DoCoMo angeschaut und nach einem Grund oder Hinweis gesucht. Was gibt es dort? UMTS Standardware wie bei uns auch (man nennt es nur Foma, aber GSM können sie auch alle), i-mode ist die Bezeichnung für das mobile kleine Internet (es gibt auch Browser für das richtige Internet) und scheinbar gibt es auch schon Handys mit denen man TV klotzen kann. Mag sein, dass bei uns noch vereinzelt Telefone am Markt sind, die nicht UMTS beherrschen, aber wenn ich mir das Angebot von Vodafone anschaue … nunja, es wird ja nicht mal mehr beworben … scheint also normal zu sein.

Zurück zu den Japanern. Sie haben also Handys, die mit i-mode auf Netzdienste ausgelegt sind und sonst mit unseren vergleichbar sind. Sind es vielleicht die Preise, die das ganze dort so beliebt machen? NTT bietet zwei Datenflatrates an, eine mit 64 kbit und eine mit 3,6 mbit (oder 384 kbit in Gegenden ohne HSDPA Ausbau). Erstere gibt es für 4800 Yen und dabei sind 4000 Yen für NTT und 800 Yen für den Internetprovider, den es in Japan scheinbar auch noch braucht. Umgerechnet ergibt das einen Preis von 30 Euro. Die schnellere Variante kostet bis zu einer bestimmten Datenmenge genau so viel, wird dann aber teurer und kostet dann maximal 10800 Yen, also etwa 70 Euro. Klingt doch sehr europäisch, oder nicht?

Die Gesprächsgebühren sind ähnlich hoch. Nehmen wir mal das M Paket … 6930 Yen Grundgebühr, davon sind 4200 Yen abtelefonierbares Guthaben und die Minute kostet 29,4 Yen (Videotelefonie 52,5 Yen). In Euro ist das eine Grundgebühr von 45 Euro mit 142 Freiminuten bei einem nachfolgenden Minutenpreis von 19 Cent. Klingt auch sehr europäisch.

Was ist es nun was das mobile Telefonieren in Japan angeblich so viel toller, besser und fortschrittlicher macht? Hab ich was verpasst?

3 Antworten auf „Mobiltelefonieren in Japan“

* NFC
* Dienste, die im mobilen Bereich auch Sinn machen
* Penetration! (User Akzeptanz für neue Dienste/Funktionen viel höher als hier)

Zwischen ‚Können‘ und ‚Tun‘ liegt ein grosser unterschied. :/

Du meinst dieses Bezahlsystem mit dem Handy? Das ist schon cool, aber da sich auch die Geldkarte nicht durchgesetzt hat wird so was bei uns auch nichts werden. Vielleicht in Dritte Welt Ländern ;-)

Bei mobilen Diensten hapert es bei uns wirklich. Handyinternet hatte ich schon auf meinem ersten Handy, aber was konnte man damit machen? Richtig, exakt gar nichts. Und das beste heute sind Instant Messenger auf dem Handy ;-)

Und der dritte Punkt … hey, die Japaner folgen gleich auf die Koreaner … bei denen werden auch als erstes Roboter durch die Gegend hüpfen *träum*

btw: mein Handy kann und ich nutze es auch … liegt vielleicht doch an der Art wie so was auf dem Gerät umgesetzt ist. Je unkomplizierter, desto besser …

Kommentare sind geschlossen.