Kategorien
Interaktiv Politik

Neue Umfrage: wen wählst du?

Die letzten beiden Umfragen hatten Mobilfunk zum Thema um ein wenig Zeit zu überbrücken. Ich wollte nicht so weit vor der Wahl nach eurer Meinung dazu fragen ;-)

Aber jetzt wo ich weiß bei welchen Providern meine Leser sind und sie im Schnitt monatlich fast 30 Euro ausgeben, die Hälfte aber unter 20 Euro bleibt (62 ausgewertete Stimmen) … da interessiert mich eigentlich viel mehr wen ihr so wählen würdet.

Hier also die entsprechende Umfrage. Ich lasse sie bis kurz vor der Wahl am 27. September aktiv und stelle sie in Kürze auch noch in die Seitenleiste. Die Antwortmöglichkeiten sind die 10 Parteien mit den meisten Vertretungen auf den Landeslisten (insgesamt gibt es bundesweit 27 wählbare Parteien). Falls ihr unbedingt die Tierschutz- oder Rentnerpartei wählen wollt, könnt ihr ja in den Kommentaren schreiben warum das die beste Wahl wäre ;-)

{democracy:47}

P.S.: So ganz anonym ist das hier nicht, da die Auswahl als Cookie gespeichert wird und theoretisch auswertbar wäre. Mach ich allerdings nicht, obwohl es spaßig wäre allen NPD-Wählern eine spezielle Nachricht anzuzeigen :twisted:

Kategorien
Interaktiv

Weitere Mobilfunkfrage: monatliche Kosten?

Den letzten Artikel habe ich mehr oder weniger absichtlich eine weile lang oben stehen lassen um ein paar Stimmen mehr bei der kleinen Umfrage zu bekommen. 82 von meinen Besuchern haben bis jetzt abgestimmt und so ergibt sich folgende Verteilung: ein gutes Drittel ist bei T-Mobile unter Vertrag, ein weiteres Drittel ist entweder bei E-Plus oder O2 Kunde und das letzte Drittel teilt sich Vodafone mit all den Discountern und Resellern wobei Vodafone selbst nur 6% meiner Besucher nutzen. War wohl nichts mit der „Generation Upload“, aber ich sehe jetzt warum sie eine solche Aktion gemacht haben ;-)

So und nun die nächste Frage zu dem Thema. Es geht um die Kosten und ja, mir ist klar, dass ein Unterschied zwischen mit und ohne Subvention besteht (zahlen monatlich weniger, haben aber eine einmalige Ausgabe für das Handy bzw. keine wenn sie ein bereits vorhandenes nutzen) … egal hierfür …

{democracy:46}
Kategorien
Interaktiv

Bei welchem Mobilfunkprovider bist du?

Mich interessiert bei welchem Mobilfunkprovider ihr momentan so seid. Discounter erobern ja seit einigen Jahren den Markt und das nicht zu unrecht. Bestimmte Gründe haben mich zu T-Mobile für das iPhone wechseln lassen, aber wenn ich mir deren Preise (19 Cent für eine SMS und 29 Cent pro Minute telefonieren außerhalb der Kontingente, geht’s noch?) und Tarifwirrwarr anschaue, dann wundert mich da wirklich gar nichts mehr. Beim Discounter gibt’s halt ein Preis für alles, keine Tarifoptionen und keine Vertragsbindung (sogar die Zusatzoptionen sind bei den großen ja teils für 2 Jahre oder gar nicht zu buchen) … das kommt an. Aber egal … wie ist das bei euch?

Falls du nicht in Deutschland mobil telefonierst, einfach die Umfrage ignorieren bitte!

Kategorien
Meckerecke

Generation „Upload“

So nennt Vodafone also die Handynutzer, die sich im Internet bewegen und spricht in einem neuen Blogartikel von „fairen, richtigen Datentarifen“.

Aha, mich wundert es eh schon immer was Mobilfunkprovider bei ihren Datentarifen geritten hat. Bei Vodafone ist das dermaßen unübersichtlich, deshalb nehme ich mal das einfache Beispiel Simyo (wieder einmal): 24 Cent pro MB und 10 Euro für 1024 MB (1 GB).

Ganz offensichtlich will hier der Provider Leuten mit mehr Verbrauch günstiger Preise anbieten, wie üblicherweise eben gemacht wird. Mengenrabatt sozusagen … doch was ist hier passiert? Surfe ich einfach darauf los komme ich nach 41,67 MB auf 10 Euro … hätte ich mich vorher für das Gigabyte entschieden würde ich also günstiger wegkommen, d.h. der 24 Cent Preis richtet sich an absolute Wenignutzer. Mit dem Paket zahlt man auf einmal 24 mal weniger pro Megabyte … kann das sein? Der Provider kalkuliert hier doch ganz sicher nicht damit, dass man das Gigabyte nicht vollmachen wird, sondern nur auf knapp über 40 Megabyte kommt damit er in etwa das gleiche wie beim Normaltarif leisten muss.

Ähnliche Preisstrukturen sieht man bei anderen Providern. Ohne Paket wahnsinnig teuer und dann so was wie 10 Euro 200 MB, 20 Euro 5 GB … wo ist da der Zusammenhang? Das sind ja schon ganz nette Angebote, aber warum bekomme ich für den doppelten Preis gleich 26 mal mehr Leistung?

Da ist das 200 MB Angebot doch klar überteuert und müsste so um die 80 Cent kosten und nicht 10 Euro … deren Gedanken dabei würde ich wirklich gerne mal erfahren. Irgendwelche Ideen?

Kategorien
Geeky

Sony VAIO P für 600 Euro

vaiopDas unglaublich schnucklige Sony VAIO P von Sony, das wie geschaffen wir meine Jackentasche wäre (Wlan, UMTS, GPS, x86, hochauflösendes Display, 638g schwer, winzig), hat einen großen Nachteil: es kostet 929 Euro im Handel. Zu teuer für einen „Drittlaptop“ …

Da kommt jetzt T-Mobile ins Spiel. Die bieten ja schon seit längerem Laptops mit ihren Mobilfunktarifen an und jetzt eben auch das VAIO Dingens für 600 Euro.

Leider hat auch das einen Nachteil: web’n’walk Connect L!

Der Spaß lohnt sich nur, wenn man UMTS mit seinen 7,2 MBit dann tatsächlich auch ständig nutzt. Quasiflat mit 5 GB, danach GPRS Geschwindigkeit, für 40 Euro im Monat. Mal 2 Jahre macht 960 Euro für 330 Euro Subvention. Wenn normales UMTS reicht könnte man für die Differenz 2 Jahre lang jeden Monat über 2 GB bei Simyo kaufen und wäre noch flexibel (nicht nutzen = nicht zahlen). Hmm … apropos Simyo, bin ich froh dort zu sein. Die aktuelle Preisliste von T-Mobile (PDF, ca. 10 Terabyte) ist ja der Horror. Blickt da überhaupt noch wer durch?

Wie auch immer. Der Preis ist der Killer bei diesem „Netbook“. Das Ganze ohne Tastatur (nur Bildschirm und mit einer entsprechend angepassten Oberfläche) und für 500 Euro ohne Subvention. Das wäre doch was. Oder einfach nur ein iPhone in größer ;-) Wo bleiben eigentlich neue Ankündigungen zu dem Thema? Irgendwie fühlt sich mein Handy alt an, keine Ahnung warum …

Kategorien
Nur mal so

Mobiltelefonieren in Japan

Der Spiegel schreibt mal wieder was über die Fortschrittlichkeit Japans in Bezug auf das mobile Telefonieren. Hab mir daraufhin mal die Homepage von NTT DoCoMo angeschaut und nach einem Grund oder Hinweis gesucht. Was gibt es dort? UMTS Standardware wie bei uns auch (man nennt es nur Foma, aber GSM können sie auch alle), i-mode ist die Bezeichnung für das mobile kleine Internet (es gibt auch Browser für das richtige Internet) und scheinbar gibt es auch schon Handys mit denen man TV klotzen kann. Mag sein, dass bei uns noch vereinzelt Telefone am Markt sind, die nicht UMTS beherrschen, aber wenn ich mir das Angebot von Vodafone anschaue … nunja, es wird ja nicht mal mehr beworben … scheint also normal zu sein.

Zurück zu den Japanern. Sie haben also Handys, die mit i-mode auf Netzdienste ausgelegt sind und sonst mit unseren vergleichbar sind. Sind es vielleicht die Preise, die das ganze dort so beliebt machen? NTT bietet zwei Datenflatrates an, eine mit 64 kbit und eine mit 3,6 mbit (oder 384 kbit in Gegenden ohne HSDPA Ausbau). Erstere gibt es für 4800 Yen und dabei sind 4000 Yen für NTT und 800 Yen für den Internetprovider, den es in Japan scheinbar auch noch braucht. Umgerechnet ergibt das einen Preis von 30 Euro. Die schnellere Variante kostet bis zu einer bestimmten Datenmenge genau so viel, wird dann aber teurer und kostet dann maximal 10800 Yen, also etwa 70 Euro. Klingt doch sehr europäisch, oder nicht?

Die Gesprächsgebühren sind ähnlich hoch. Nehmen wir mal das M Paket … 6930 Yen Grundgebühr, davon sind 4200 Yen abtelefonierbares Guthaben und die Minute kostet 29,4 Yen (Videotelefonie 52,5 Yen). In Euro ist das eine Grundgebühr von 45 Euro mit 142 Freiminuten bei einem nachfolgenden Minutenpreis von 19 Cent. Klingt auch sehr europäisch.

Was ist es nun was das mobile Telefonieren in Japan angeblich so viel toller, besser und fortschrittlicher macht? Hab ich was verpasst?