Kategorien
Geeky

Sony VAIO P für 600 Euro

vaiopDas unglaublich schnucklige Sony VAIO P von Sony, das wie geschaffen wir meine Jackentasche wäre (Wlan, UMTS, GPS, x86, hochauflösendes Display, 638g schwer, winzig), hat einen großen Nachteil: es kostet 929 Euro im Handel. Zu teuer für einen „Drittlaptop“ …

Da kommt jetzt T-Mobile ins Spiel. Die bieten ja schon seit längerem Laptops mit ihren Mobilfunktarifen an und jetzt eben auch das VAIO Dingens für 600 Euro.

Leider hat auch das einen Nachteil: web’n’walk Connect L!

Der Spaß lohnt sich nur, wenn man UMTS mit seinen 7,2 MBit dann tatsächlich auch ständig nutzt. Quasiflat mit 5 GB, danach GPRS Geschwindigkeit, für 40 Euro im Monat. Mal 2 Jahre macht 960 Euro für 330 Euro Subvention. Wenn normales UMTS reicht könnte man für die Differenz 2 Jahre lang jeden Monat über 2 GB bei Simyo kaufen und wäre noch flexibel (nicht nutzen = nicht zahlen). Hmm … apropos Simyo, bin ich froh dort zu sein. Die aktuelle Preisliste von T-Mobile (PDF, ca. 10 Terabyte) ist ja der Horror. Blickt da überhaupt noch wer durch?

Wie auch immer. Der Preis ist der Killer bei diesem „Netbook“. Das Ganze ohne Tastatur (nur Bildschirm und mit einer entsprechend angepassten Oberfläche) und für 500 Euro ohne Subvention. Das wäre doch was. Oder einfach nur ein iPhone in größer ;-) Wo bleiben eigentlich neue Ankündigungen zu dem Thema? Irgendwie fühlt sich mein Handy alt an, keine Ahnung warum …

1 Anwort auf „Sony VAIO P für 600 Euro“

Kommentare sind geschlossen.