Kategorien
iPhone Statistik

Statistik über 2 Jahre Telekom (um damals das iPhone 3GS zu bekommen)

Noch sind die 2 Jahre nicht ganz rum (erst am 24.8.2011), aber da ich mir vorhin die Mühe gemacht habe, alle meine Rechnungen in eine Exceltabelle zu stecken, möchte ich euch meine „Findings“ nicht vorenthalten.

Mein Vertrag hieß Complete 120 (120 Inklusivminuten) und kostete Regulär 49,90 € im Monat. Allerdings habe ich ihn damals über eine Anzeige bei StudiVZ bestellt und somit nur 39,90 € im Monat gezahlt (yeah, das war mal eine nette Ersparnis). Mittlerweile kostet der Vertrag regulär so wenig und heißt jetzt Complete S. Ach ja … 40 SMS waren auch noch dabei. Ich hatte ab dem 2. Monat ein weiteres SMS-Paket dazu gebucht und konnte somit bei einer Grundgebühr von 44,90 insgesamt 80 SMS und 10 MMS kostenlos verschicken. Wohoo!

Meine Inklusivminuten habe ich in dem Zeitraum zu knapp 38% ausgenutzt, d.h. im Schnitt habe ich jeden Monat 45,3 Minuten telefoniert. Mein SMS-Budget habe ich gelegentlich weit überschritten und im Schnitt 94,5 SMS pro Monat geschrieben. Und man glaubt es kaum, ich habe auch 50 MMS in den 2 Jahren geschrieben ;-)

Die Summe meiner Monatsrechnungen wird sich am Ende (eine fehlte ja noch) auf ca. 1380 € belaufen. Eine stolze Summe für 2 Jahre (Schnitt 55,21 €). Die höchsten Kosten hatte ich immer dann, wenn ich im Ausland war. Ganz besonders kurze Telefonate und Datennutzung in den USA (3 Aufenthalte) waren richtig hart. Beim dritten Mal (Mai diesen Jahres) war ich schlauer und habe dort nur die Prepaidkarte benutzt (15 Euro für 8 Tage Internet verbraten). Summe der Roamingkosten in den 2 Jahren … 173,74 €. Puh!

So sieht das als Graph aus. Der Datenverbrauch wurde ab Dezember 2010 nicht mehr auf den Rechnungen angegeben, deshalb habe ich hier für die letzten Monate nur den Durchschnitt bis dahin angegeben (= 127 MB / Monat).

Simyo und was hat mich das iPhone an sich gekostet?

Zur Überbrückung bis die nächste Welle neuer Smartphones rauskommt (iPhone 5 und das nächste Google Nexus werden im September bzw. Oktober erwartet), werde ich wieder zu meinem vorherigen Provider Simyo zurückwechseln und je nach dem was sich in den letzten 2 Jahren dort getan hat auch dabei bleiben.

Denn wenn ich bei Simyo in den letzten 2 Jahren gewesen wäre, dann hätte ich für meine verbrauchten Minuten und SMS/MMS plus Daten insgesamt 581,55 € ausgegeben. Zählt man die Roamingkosten nicht dazu, dann ist das eine Differenz zu T-Mobile von 624,95 € und somit haben wir auch den Betrag, den ich letztendlich für das iPhone bezahlt habe. Es war also kein schlechter Deal, dafür zu T-Mobile zu wechseln … auch wenn es 3 Monate vor Vertragsende kaputt ging und sie es mir nur gegen Zahlung von ein paar hundert Euro reparieren bzw. umtauschen wollten. Trotzdem … Simyo & Co sind einfach flexibler. Jederzeit kündbar und man zahlt nur das, was man tatsächlich verbraucht und nicht Unsummen, wenn man mal mehr verbraucht oder deutlich zu viel, wenn man mal kaum etwas verbraucht. Und hätte ich damals nicht diese StudiVZ Sache gehabt … für 10 Euro mehr im Monat wäre die iPhone Finanzierung über T-Mobile ein ganz schönes Minusgeschäft geworden (800+ € statt 625 €).

Mal sehen was die Zukunft bringt … so long …

Kategorien
Android iPhone Meckerecke

Liebe Telekom, fuck you!

Liebe Telekom,

was man bei euch erlebt, wenn ein iPhone kaputt geht, ist alles andere als kundenfreundlich. Kann sein, dass ich mich hier künstlich aufrege, denn all das hätte mit einer simplen Garantieerweiterung seitens Apple gebacken sein können. Stattdessen erfahre ich jetzt, dass es beim iPhone nach der Garantie noch nicht mal einen Gewährleistungszeitraum gibt.

Die T-Punkt Mitarbeiter sind unfreundlich und patzig und sagen einem sofort, dass das ein kompletter Umtausch werden wird, sie könnten es nicht reparieren und es würde mich 239 € kosten. Ok, preiswerter als ein neues zu kaufen, aber für mich ist diese Art von Defekt (iPhone schaltet sich ohne Zutun aus und will dann wiederhergestellt werden, was allerdings nicht funktioniert) klar ein Gewährleistungsfall. Nur, es gibt keine Gewährleistung. Bamm!

Die 239 € kommen zudem von Apple direkt, die sind so „nett“ (neu kostet es immer noch ein Vermögen). Die Telekom freut sich über jemanden, der noch ein paar Monate bei ihnen ist und will einem sogar noch ein iPhone 4 andrehen. Suppi.

Nun habe ich die letzten Abend mal geschaut für was für einen Preis iPhones mit meinem Defekt bei Ebay weggehen … um die 200 € … sehr erstaunlich! Also leicht zu reparieren, sonst würde sich das doch nicht lohnen, oder? Es ist auch seltsam, dass es so viele Fälle gibt … systematischer Fehler im iPhone 3GS? Wie auch immer, es ist sogar günstiger das defekte Gerät bei Ebay zu verticken und dort ein neuwertiges Gerät zu kaufen als es bei der Telekom in Reparatur zu geben.

I’m pissed now … weil nicht klar kommuniziert wurde, dass ich nach 12 Monaten der Arsch bin und auch bei nicht selbst verursachten Defekten zahlen soll. Garantie deckt ja auch keine Wasserschäden oder Wurfaktionen ab.

Bleibt also das Gefühl, das ich schon beim Abschluss dieses Vertrages hatte: Telekom ist ein notwendiges Übel gewesen um an ein iPhone zu kommen. Also Vertrag gekündigt! Zum Glück ist diese Exklusivität jetzt vorbei. Schaut man nämlich bei O2 auf das Kleingedruckte, so gibt es dort tatsächlich 24 Monate Gewährleistung.

Und nu erstmal Android (HTC Desire) bis zur iPhone 5 Ankündigung und endgültigen Entscheidung was das nächste Handy wird ;-) Wird mir mit jedem Produktzyklus sympathischer ;-)

Nachtrag:
Mittlerweile habe ich ein gebrauchtes iPhone 3Gs „vererbt“ bekommen. Auch das ist wenige Tage nach meinem kaputt gegangen, konnte aber wieder repariert werden (natürlich nicht umsonst). Mal sehen was der Herbst so an neuen Geräten bringt … von der Telekom bin ich aber erstmal geheilt und es wird wohl O2, weil dort war ich noch nicht ;-)

Kategorien
Video

Royal Wedding Entrance

Ganz so lustig wird das Ende April sicher nicht, aber hätte was ;-)

httpvhd://www.youtube.com/watch?v=Kav0FEhtLug

Kategorien
Meckerecke Reisen

Ein Tag Handynutzung im Ausland kostet …

Lasst euch das eine Lehre sein, wenn ich das nächste Mal ins nicht-europäische Ausland fahrt/fliegt. Am 1. Februar war ich nämlich noch bis Nachmittag in den USA und nur für diesen einen Tag mit einmal kurz im Web was nachschlagen und zwei kurzen Gesprächen nimmt T-Mobile – obwohl über ihre amerikanische Schwester verbunden – ganze 20 Euro ohne Mehrwertsteuer.

Holy FUCK! Zum Glück waren die anderen Gespräche an dem Tag über Wifi/Skype …

Immerhin gibt es in der EU jemanden, der den Telekommunikationsfirmen auf die Finger klopft, aber die sonstigen internationalen Roamingkosten sind abartig und da wird ordentlich abgezockt. Denen können doch nicht ernsthaft solche Kosten entstehen, oder? Da wird darauf gehofft, dass bei kurzen Auslandsaufenthalten durch diese Tarife mehr reinkommt, als wenn sie durch attraktivere Preise mehr Nutzung bekommen würden.

Nächstes mal also Prepaidkarte nutzen oder Handy ausschalten … egal wie kurz ihr in Amerika oder sonstwo seid ;-)

P.S.: Gibt es irgendwo Berichte wie hoch die jeweiligen Roamingeinnahmen der Firmen im einzelnen sind? Macht das wirklich so viel aus, dass T-Mobile oder Vodafone nicht einfach sagen können „ach, du bist mein Kunde, telefonier doch mit deinem Vertrag bei uns egal in welchem Land du gerade bist und zahl nur extra, wenn du einen anderen Anbieter nimmst“?

P.P.S.: Die Rechnung T-Mobile statt Simyo um iPhone subventioniert zu bekommen, ist bisher in noch keinem Monat aufgegangen. Im Verhältnis zu Unlocked iPhone plus Prepaid zahle ich jeden Monat ein paar Euro drauf … nicht viel, aber trotzdem meh. Liegt alles daran, dass ich mein 2 Stunden Laberbudget nicht mal zur Hälfte aufbrauche ;-)

Kategorien
iPhone Urlaub

T-Mobile Roamingkosten im EU-Ausland

Obertauern2

Am Wochenende war ich in Österreich Skifahren und dachte mir, dass es dank einiger neuer EU-Regeln ja eigentlich nicht mehr ganz so teuer sein sollte im Ausland zu telefonieren, SMS zu schreiben und auch weiterhin zu surfen. Also Daten-Roaming angeschaltet und losgelegt ;-)

Roaming

Das Ergebnis ist gar nicht mal so übel. 7000 Kilobyte haben exakt 13,30 € gekostet und damit den versprochenen Preis von 19 Cent pro 100 Kilobyte eingehalten. Teuer, aber aushaltbar. Das stärkste Stück sind aber die SMS Preise. 13 Cent kosten die, wenn ich im Ausland bin? Und 19 Cent in Deutschland? Könnte die EU auch hier mal den Anbietern auf die Finger klopfen? Oder es den Kunden weniger egal sein was sie hier außerhalb ihrer Inklusivdinger zahlen?

Wie auch immer. Auf einem Kurztrip in der EU wird man also nicht unbedingt arm, wenn man sein Handy weiternutzt. Danke, oberste Kontrollmaus der EU ;-)

P.S.: Das GPS vom iPhone ist extrem schlecht (nicht nur Empfang, sondern auch die Zuverlässigkeit). Zumindest in einer Skijacke versteckt. Im Standby hat es überhaupt nicht aufzeichnen wollen, mit Display an ging es einigermaßen, aber scheinbar müssen Anwendungen auf dem Gerät den Chip ‚pollen‘ und bekommen keinen sekündlich aktualisierten NMEA Stream geliefert. Die Aufzeichnungen waren jedenfalls sehr unregelmäßig und lagen oft zig Meter neben dem Lift (merkt man, wenn man mehrmals den gleichen Lift gefahren ist). Ein weiteres Ärgernis mit dem iPhone: es schluckt nicht einfach so 5 Volt über USB um den Akku wieder aufladen zu können. Zwar geht das Ladesymbol bei meiner gebastelten Schaltung an, aber es lädt nicht. Hat man keine bestimmten Spannungen auf D+ und D- zeigt es zudem an, das Laden würde nicht unterstützt werden. Hallo?! 5 Volt sind 5 Volt … nimm es und lade gefälligst!!! Aber was rede ich da, andere Hersteller (Samsung und HTC) zicken mit ihren Handys ja genauso rum, wenn man ihnen Strom zum Fressen gibt. Wie soll das jemals mit dem universalen Ladegerät für alle Handys funktionieren?

P.P.S: Skifahren hat Spaß gemacht, auch ohne funktionierendes Tracking per iPhone GPS ;-)

Kategorien
iPhone Meckerecke

iPhone als Modem: warum zicken Apple und T-Mobile so rum?

Es waren einmal Mobilfunknetze am Ende des 2. Jahrtausends und ein kleiner Sebbi hatte nichts weiter als ein Siemens S35 und einen Palm V, die er – nerdig wie er war – per Infrarotschnittstelle miteinander verbunden hat und damit online ging. Das funktionierte damals schon einwandfrei für irgendwelche astronomischen Minutenpreise über etwas namens HSCD und das sogar fast so schnell wie über die heimische ISDN-Leitung. Und es funktionierte auch danach mit jedem weiteren normalen Handy, das man erwerben konnte.

Heute schreiben wir das Jahr 2009. Datenübertragung im Mobilfunk hat auch dank der Einführung des iPhone kräftig zugenommen und die 2000 ersteigerten UMTS-Lizenzen werden endlich mal richtig genutzt. Für Wenignutzer ist es immer noch nicht sehr günstig geworden, aber für relativ kleine Summen bieten mittlerweile alle Anbieter ordentliche Datenpakete an und zum Teil sind das sogar Flatrates (man zahlt nichts für mehr Datenübertragung, aber muss mit weniger Geschwindigkeit leben). Auch T-Mobile bietet solche Tarife an …

Wie schon gesagt, es ist 2009 und jedes seit damals produzierte Handy kann man über Kabel oder Funk oder Infrarot als Modem benutzen … bis auf das iPhone! Beim iPhone haben sich Apple und die jeweiligen Mobilfunkprovider etwas besonderes ausgedacht: sie verlangen Geld für die zusätzliche Modemfunktion. Entsperrte iPhones oder Geräte aus älteren Verträgen, bei denen die uneingeschränkte Nutzung als Modem noch erlaubt war, bleiben außen vor … denn seit dem Update 3.1 muss der Provider diese Funktion freischalten.

Das ist doch absurd, oder nicht? Jedes andere Handy im Sortiment lässt sich auf diese Weise nutzen und da haben die Mobilfunker auch absolut kein Problem damit, dass die Nutzer es als Modem verwenden könnten, aber beim iPhone … da erscheinen die Dollarzeichen in den Augen der Verantwortlichen. Was soll das? Sind die Tarife so kalkuliert, dass T-Mobile bei Ausnutzung der inkludierten Datenmengen (und damit Nutzung der Flatrate mit GPRS-Geschwindigkeit) pleite geht? Ich versteh das nicht …

Bleibt zu hoffen, dass es möglichst bald eine Jailbreaklösung zum Freischalten dieser Funktion gibt (bei 3.0 zu bleiben ist auf Dauer wohl keine gute Idee). Für diese Funktion, die ich höchstens alle Jubeljahre brauche und die vergangen 2 Jahre eigentlich gar nicht, zahle ich nicht monatlich 20 Euro extra mit einer Mindestlaufzeit von 6 Monaten, sondern riskiere lieber einen Vertragsbruch und hoffentlich ein Gespräch mit demjenigen, der für diesen kundenfeindlichen Humbug verantwortlich ist!

Versteht mich nicht falsch … 20 Euro für monatlich 3 GB extra wären bestimmt gar nicht mal so schlecht, aber mir reichen halt die inkludierten 300 MB locker aus. Ich will doch nur, dass mein Car-PC im Auto sich aktuelle Wetter-, Verkehrs- und Tankstellendaten holen kann, wenn ich einsteige und nicht das halbe Internet über einen Laptop herunterladen!

Genug gemeckert *geschändetes iPhone streichel* (ich habe aus Versehen auf 3.1 aktualisiert :/)

P.S.: Wie hat sich Apple zu so was nur hinreißen lassen? Erst ein iPhone einführen, dass beispiellos das Internet auf mobilen Geräten integriert und die Datenflatrate salonfähig macht. Dann aber vor den Mobilfunkern kuschen und weitere Funktionen dermaßen einschränken. Höchst eigenartig …

Kategorien
iPhone

Wechsel von iPhone 2G auf 3Gs klappt ziemlich reibungslos

Wie in Twitter schon verlautet kam der Bote mit dem Paket natürlich ganz knapp vor 12 Uhr. Und ich sitze da und warte seit 9 Uhr … nunja, habe die Zeit genutzt meine Wii zu hacken (wohoo, das Ding könnte jetzt theoretisch auch DVDs und Backups von einer angeschlossenen USB-Festplatte abspielen, wer hätte das gedacht). Wie auch immer, zurück zum Thema. Das neue iPhone kam, ich packte es aus, T-Mobile SIM rein, aktiviert, Backup reingespielt, synchronisiert, Jailbreak und Unlock drüber und voila … fertig.

Unlock nur damit ich noch Simyo nutzen kann, weil die Nummer erst in den nächsten Tagen den Provider wechselt.

Tja und nun? Das Upgrade fühlt sich irgendwie so an wie damals beim Nokia 7650 auf das 7610. Alles schneller, toller, weiter, aber im Prinzip das gleiche wie vorher. GPS ist super und UMTS vermutlich auch (E-Plus hat es hier auf dem Land nicht so damit) und die Autofokuskamera mit Videofunktion ist auch eine gute Verbesserung, aber sonst ist es das alt bekannte iPhone und das ist gut so ;-)

Mal sehen, ob in 2 Jahren dann wieder irgendeine Firma daherkommt und den Markt für Smartphones ordentlich aufmischt. Nach vier Jahren darf es auch wieder was neues sein … vielleicht Kommunikation überall und ohne globige Handteile? Handys in jedem Kleidungsstück? ;-)

So long …

P.S.: Bei Providerwechsel scheint sich T-Mobile mit der Lieferung zu beeilen. Keine 2 Wochen (9 Tage) habe ich jetzt seit Bestellung gewartet. Von Engpass kann da keine Rede sein … aber irgendwie finde ich es seltsam, dass überall immer nur der gewählte Tarif, aber nicht die zu zahlende Summe zu lesen ist. Ich würde schon ganz gerne diesen junge Leute Tarif haben, sonst lohnt sich das mit Complete 120 bei Teuerkom mal überhaupt nicht …

P.P.S.: Der Touchscreen soll ja angeblich irgendwie speziell beschichtet sein, oder? Ich merke davon nichts … gar nichts! :D

Kategorien
In eigener Sache iPhone

iPhone 3Gs bestellt

Ich hab’s getan, ich habe mir ein iPhone 3Gs bestellt … jawohl … und zwar bei T-Mobile. Warum bei T-Mobile wo ich doch ein zufriedener Simyo Kunde bin und T-Mobile ungefähr das teuerste von der Welt ist? Scheinbar gibt es über StudiVZ eine Aktion „für junge Leute“ mit 10 Euro weniger Grundgebühr und das ist dann schon ziemlich verlockend. Das iPhone kostet ja sonst 600 Euro, wenn man das nun mit T-Mobile gegenrechnet bleiben von den 39,95 im Monat dann noch knapp 19 Euro für den Tarif übrig, der Rest ist quasi die Ratenzahlung für das Handy.

Für diese 19 Euro gibt es 120 Freiminuten, 40 SMS, 5 MMS (whatever) und eine Datenflat (und Bundesliga und Wlanquaf … was weiß ich) … jedenfalls ist dann die Minute/SMS/MB gar nicht mehr so teuer im Vergleich zu Simyo. Natürlich nur, wenn man stets an diesen Limits kratzt. Braucht man einen Monat mal nicht so viel, dann zahlt man leider trotzdem. Aber egal … mit Simyo habe ich die letzten 6 Monate im Schnitt 22 Euro gezahlt … nimmt sich also nichts.

Bin gespannt, ob nun die Lieferzeit wirklich 4 Wochen sein wird. Und noch mehr gespannt bin ich was man bei Ebay wohl für ein iPhone der ersten Generation bekommt …

P.S.: Warum bieten sie nicht gleich alle Tarife für 10 Euro weniger an? Damit wäre das iPhone inklusive Leistung wenigstens konkurrenzfähig mit Tarifen anderer Anbieter. Ist das so eine Melkkuh, dass Leute dafür tatsächlich 200-300 Euro mehr als nötig bezahlen?

Kategorien
Geeky

Sony VAIO P für 600 Euro

vaiopDas unglaublich schnucklige Sony VAIO P von Sony, das wie geschaffen wir meine Jackentasche wäre (Wlan, UMTS, GPS, x86, hochauflösendes Display, 638g schwer, winzig), hat einen großen Nachteil: es kostet 929 Euro im Handel. Zu teuer für einen „Drittlaptop“ …

Da kommt jetzt T-Mobile ins Spiel. Die bieten ja schon seit längerem Laptops mit ihren Mobilfunktarifen an und jetzt eben auch das VAIO Dingens für 600 Euro.

Leider hat auch das einen Nachteil: web’n’walk Connect L!

Der Spaß lohnt sich nur, wenn man UMTS mit seinen 7,2 MBit dann tatsächlich auch ständig nutzt. Quasiflat mit 5 GB, danach GPRS Geschwindigkeit, für 40 Euro im Monat. Mal 2 Jahre macht 960 Euro für 330 Euro Subvention. Wenn normales UMTS reicht könnte man für die Differenz 2 Jahre lang jeden Monat über 2 GB bei Simyo kaufen und wäre noch flexibel (nicht nutzen = nicht zahlen). Hmm … apropos Simyo, bin ich froh dort zu sein. Die aktuelle Preisliste von T-Mobile (PDF, ca. 10 Terabyte) ist ja der Horror. Blickt da überhaupt noch wer durch?

Wie auch immer. Der Preis ist der Killer bei diesem „Netbook“. Das Ganze ohne Tastatur (nur Bildschirm und mit einer entsprechend angepassten Oberfläche) und für 500 Euro ohne Subvention. Das wäre doch was. Oder einfach nur ein iPhone in größer ;-) Wo bleiben eigentlich neue Ankündigungen zu dem Thema? Irgendwie fühlt sich mein Handy alt an, keine Ahnung warum …

Kategorien
iPhone Meckerecke

T-Mobiles iPhone Tarife

Da sind sie also … schauen wir mal die zwei in Frage kommenden S und M Tarife an:

Complete S (29 Euro / Monat):
50 Inklusivminuten, 500 MB Datenübertragung, Weekend Flat, Minutenpreis nachher 29 Cent, SMS für 19 Cent, iPhone für 170 Euro

Complete M (49 Euro / Monat):
100 Inklusivminuten, 40 Inklusiv-SMS, Datenflat (bis 300 MB volle Geschwindigkeit, danach GPRS), Weekend Flat, Hotspot Flat, Minutenpreis nachher 29 Cent, SMS für 19 Cent, iPhone für 60 Euro

Ab Oktober bekommt man bei Complete S gar nur 100 MB und zahlt für jedes weitere MB 49 Cent. Also irgendwie sagen mir beide Tarife nicht zu. Beides total an meinen Bedürfnissen vorbei und warum gibt es bei M weniger Fullspeed Surfen als bei S? Und nur 40 bzw. gar keine SMS inkludiert? Bei dem Preis? 19 Cent? Wirklich? Da iPhone ist so eine SMS-Schleuder … ich will 100 SMS im kleinsten Tarif mit drin haben und maximal 9 Cent zahlen! Die 50 Minuten und 500 MB würden mir sogar reichen, aber das mit den SMS macht bei mir aus dem Complete S Tarif sehr schnell eine 50 Euro Rechnung und darauf habe ich keine Lust T-Mobile!

Ich denke ich bleib noch eine ganze Weile bei meinem alten iPhone mit Simyo Prepaid Karte (und entsprechend „seltener“ Onlinenutzung, schließlich war ich noch nie über 20 MB), wenn sich da in den nächsten Monaten nichts tut.