Liebe Telekom, fuck you!

Liebe Telekom,

was man bei euch erlebt, wenn ein iPhone kaputt geht, ist alles andere als kundenfreundlich. Kann sein, dass ich mich hier künstlich aufrege, denn all das hätte mit einer simplen Garantieerweiterung seitens Apple gebacken sein können. Stattdessen erfahre ich jetzt, dass es beim iPhone nach der Garantie noch nicht mal einen Gewährleistungszeitraum gibt.

Die T-Punkt Mitarbeiter sind unfreundlich und patzig und sagen einem sofort, dass das ein kompletter Umtausch werden wird, sie könnten es nicht reparieren und es würde mich 239 € kosten. Ok, preiswerter als ein neues zu kaufen, aber für mich ist diese Art von Defekt (iPhone schaltet sich ohne Zutun aus und will dann wiederhergestellt werden, was allerdings nicht funktioniert) klar ein Gewährleistungsfall. Nur, es gibt keine Gewährleistung. Bamm!

Die 239 € kommen zudem von Apple direkt, die sind so „nett“ (neu kostet es immer noch ein Vermögen). Die Telekom freut sich über jemanden, der noch ein paar Monate bei ihnen ist und will einem sogar noch ein iPhone 4 andrehen. Suppi.

Nun habe ich die letzten Abend mal geschaut für was für einen Preis iPhones mit meinem Defekt bei Ebay weggehen … um die 200 € … sehr erstaunlich! Also leicht zu reparieren, sonst würde sich das doch nicht lohnen, oder? Es ist auch seltsam, dass es so viele Fälle gibt … systematischer Fehler im iPhone 3GS? Wie auch immer, es ist sogar günstiger das defekte Gerät bei Ebay zu verticken und dort ein neuwertiges Gerät zu kaufen als es bei der Telekom in Reparatur zu geben.

I’m pissed now … weil nicht klar kommuniziert wurde, dass ich nach 12 Monaten der Arsch bin und auch bei nicht selbst verursachten Defekten zahlen soll. Garantie deckt ja auch keine Wasserschäden oder Wurfaktionen ab.

Bleibt also das Gefühl, das ich schon beim Abschluss dieses Vertrages hatte: Telekom ist ein notwendiges Übel gewesen um an ein iPhone zu kommen. Also Vertrag gekündigt! Zum Glück ist diese Exklusivität jetzt vorbei. Schaut man nämlich bei O2 auf das Kleingedruckte, so gibt es dort tatsächlich 24 Monate Gewährleistung.

Und nu erstmal Android (HTC Desire) bis zur iPhone 5 Ankündigung und endgültigen Entscheidung was das nächste Handy wird ;-) Wird mir mit jedem Produktzyklus sympathischer ;-)

Nachtrag:
Mittlerweile habe ich ein gebrauchtes iPhone 3Gs „vererbt“ bekommen. Auch das ist wenige Tage nach meinem kaputt gegangen, konnte aber wieder repariert werden (natürlich nicht umsonst). Mal sehen was der Herbst so an neuen Geräten bringt … von der Telekom bin ich aber erstmal geheilt und es wird wohl O2, weil dort war ich noch nicht ;-)

8 Antworten auf &‌#8222;Liebe Telekom, fuck you!&‌#8220;

  1. Du hast 2 Jahre Gewährleistung laut Gesetz. Das Problem ist jedoch, dass die Beweislast für das Vorliegen des Mangels bei Übergabe nur für die ersten sechs Monate umgekehrt wird.

      1. Ich hatte damals mit meinem iPhone 3G einen Defekt nach ca 1,5 Jahren und es wurde kostenlos und problemlos im T-Punkt (ja, ich weiß, die heissen im Zuge der Zwölfzehnten Namensumänderung der Telekom in den letzen Jahren anders) ausgetauscht. Und ich dachte schon, es wäre unkulant, dass ich für die Zeit der Reparatur (4-5 Tage) kein Austauschgerät bekomme.

        Jetzt aber noch zu deinem Problem und der Telekom. Du hast bei der Telekom erstmal eine Gewährleistung von 24 Monaten. Dies gilt für alle einseiten Handelskäufe, also Telekom als Kaufmann und du als Privatmann (ich gehe davon aus, dass du nicht als Kaufmann aufgetreten bist). Die Telekom kann bei so einem Geschäft die Gewährleistung nur unter zwei Vorraussetzung auf 12 Monate reduzieren und zwar, wenn es sich 1) um ein gebrauchtes Gerät handelt und 2) die Telekom die Gewährleistung auf 12 Monate verkürzt (also in dem Vertrag, den du unterschreiben würdest). Wenn nur eine der beiden Bedingungen nicht erfüllt ist, hast du qua Gesetz eine Gewährleistung von 24 Monaten.

        Sollte die Telekom einfach mal aus einer Laune heraus bei einem Neugerät sagen „Nö, gibbet nur 12 Monate die Gewährleistung“, dann ist diese Vereinbarung nichtig, denn sie würde dich schlechter stellen, als im Gesetz verankert (§438 Abs. 1 Punkt 3 BGB).

        Allerdings gibt es jetzt noch das Problem, dass man Gewährleistung (zu der der Händler verpflichtet ist) nicht mit Garantie (die meist optional vom Hersteller gegeben wird) verwechseln darf. Eine Gewährleistung ist dafür da, dass du ein Recht gegenüber dem Verkäufer hast, dass er dir eine mangelfreie Sache übergeben hat. Also dass das iPhone in diesem Fall zum Zeitpunkt der Übergabe funktionstüchtig war. Eine Garantie würde dir der Hersteller geben, weil er sagt „unsere Geräte sind so gut, die gehen innerhalb einer bestimmten Zeit nicht kaputt“ (oder aber, weil man inzwischen auch mit solchen Garantie-Versicherungen Geld machen kann). Bei der Garantie hast du Anspruch darauf, dass das Gerät während der Garantiezeitraums – je nach Bedingungen – ersetzt, repariert, etc. wird, bei einer Gewährleistung nur, wenn das Gerät bei der Übergabe schon diesen Fehler hatte.

        Eine Garantie kann aber immer nur optional zu einer Gewährleistung sein, sie kann nie eine Gewährleistung ausschließen (das wäre nämlich wieder eine unzulässige Schlechterstellung des Käufers). Wenn du also ein iPhone kaufst, dass dir nach einer Woche kaputt geht, hast du die Garantie von Apple, kannst dich also an die wenden. Dir steht es aber genauso frei, zum Verkäufer zu gehen und dort auf die Gewährleistung zu bestehen.

        Da du aber keine Garantie hast, bleibt dir also nur die Gewährleistung, die die Telekom dir bei einem Neugerät zwei Jahre geben MUSS. Allerdings nur, wenn der jetzt aufgetretene Mangel schon beim Kauf bestanden hatte. Also wenn der Fehler durch eine fehlerhafte Firmware auftreten würde, wäre das oft ein Gewährleistungsmangel. Wenn du aber dein Gerät so häufig benutzt hast, dass die SSD einfach Ermüdungserscheinung hat, dann fällt das nicht unter die Gewährleistung, denn die Telekom hat dir ja ein einwandfreies Gerät verkauft. Um aber auch die Verkäufer zu schützen, hat der Gesetzgeber eine Beweislastumkehr eingebaut, wie Joe schon schrieb. In den ersten sechs Monaten musst der Händler nachweisen, dass der Mangel nicht schon bestanden hat (z. B. weil sich der Wassersensor im iPhone blau gefärbt hat), nach sechs Monaten bis zum Ende des Gewährleistungszeitraums musst du nachweisen, dass der Mangel schon bestanden hat. Vor allem letzteres stellt sich als äußerst schwierig dar.

        Und gerade das weiß die Telekom. Solang du nicht nachweisen kann, dass dein Problem nicht schon beim Kauf bestand, hast du schlechte Karten, auf Gewährleistung zu pochen. Denn „klar ein Gewährleistungsfall“ wie du schreibst mag vielleicht deinem Rechtsempfinden, nicht aber der -sprechung entsprechen.

        Ich bezweifle, dass du im Kleingedruckten von T-Mobile eine Klausel findest, die entgegengesetzt zur O2-Klausel die Gewährleistung der Telekom auf 12 Monate reduziert – generell. Denn die Telekom hat ja auch Anwälte, die sowas machen. Und glaub mir, die anderen Mobilfunkbetreiber sind was Kulanz angeht auch nicht unbedingt besser. Bei O2 kann dir nämlich genau das gleiche, mit genau der gleichen Begründung passieren: 6 Monate sind um, dann wird O2 dich auch erstmal auf die Apple-Garantie verweisen und wenn die nach 12 Monaten um ist, auch auf einen kostenpflichten Austausch. Es sei denn, du hast Glück und einen freundlichen Mitarbeiter, so wie ich damals im T-Punkt.

        Wow, bei der Länge des Textes hätte ich mal einen Blogpost in meinem Blog machen sollen anstatt hier zu kommentieren ;-)

        Ich bin kein „Fan“ der Telekom. Vertrag ist auch gekündigt, weil es ein überteuerter Drecksladen ist – aber zumindest bei deinem Problem liegt es allgemein an den deutschen Gesetzen, dem Kapitalismus und der Servicewüste Deutschland. Das wirst du aber vielleicht auch noch beim nächsten Provider merken …

  2. Ähm, Gesetze sind höher zu bewerten als Verträge oder AGB.
    Somit muss die Telekom auch 24 Monate Gewährleistung geben.

    Nützt dir aber nichts, da du wohl nicht nachweisen kannst, das dein Gerät schon zum Zeitpunkt des Kaufes diesen Fehler aufwies.

    Somit biste nach 6 Monaten eigentlich immer von dem wohlwollen der Händler abhängig, bzw. wie leicht der Hersteller es dem Händler beim Umtausch macht.

    Da scheint Apple eben auch gegenüber den Händlern sehr unkullant zu sein.

    Darum sollte man Apple und Telekom meiden, wegen der Kunden(un)freundlichkeit.

  3. Herrlich, einfach herrlich….. Sorry, Seb, aber der DiG hats auf den Punkt gebracht, den viele Apple-Fanboys ’n -girls nur wohl nie wahrhaben wollen werden.
    Der angebissene Apfel ist genauso „evil“ wie Google oder Mickysoft, sie verpacken ihre Raffgier und den Null-Service nur in schickerem Design (dafür ist dann auch das Preisschild noch ne Hausnummer grösser).

    Gerätschaften, bei denen der Kunde keine Allmacht über sein Gerät hat (also wurscht, ob iOS-getrieben oder Android) haben im Grunde genommen in Konsumentenhänden nichts zu suchen, sondern gehören geächtet und verbannt. Denn daher, dass Millionen von Deppen dem einen oder anderen von beiden nachhecheln, werden die Hegemonialbestrebungen der betreffenden Hersteller nur noch mehr untermauert.

    Dein persönliches Pech, dass gerade dein Gerät nun „inne Sicken“ ist, aber wenns beim Aufwachen hilft, war es auch für etwas gut, dass du da nun eine erkleckliche Summe Geld in den Sand gesetzt hast.

  4. Ich habe damals diese Zusatzgarantie bei der Telekom abgeschlossen.
    Hat einmalig 79 Euro gekostet, dafür ist über 24 Monate alles abgedeckt und wird ersetzt.
    Unfall und Stoßschäden, Feuchtigkeit, Diebstahl etc….

    Da ich mit meinem alten iPhone im Mittelmeer baden war und es danach verständlicher Weise nicht mehr so recht funktioniert hat, war es mir das Wert :-)

  5. danke an markus..und an timo.
    habe im internet nicht viel vernünftiges zu dem thema gefunden, es wurde immer nur herumgeschwafelt und halbe informationen gegeben.
    ich finde nach deinem bericht markus, weiß man bescheid und timos tipp ist auch gut.
    also heißt letztendlich für mich, erstmal die finger von vertrag mit einem iphone lassen, es sei denn ich schließe eine verlängerung der garantie ab, die auch nochmal geld kostet.
    und ein gebrauchtes iphone (z.B. von ebay) werde ich mir ansonsten auch erst zulegen, wenn es noch garantie hat und ich auch dort das geld für die verlängerung der garantiefrist einberechne/überhabe.
    man muss daran denken, dass man die garantie über apple nur verlängern kann, wenn sie noch nicht abgelaufen ist (also innerhalb des ersten jahres)..wie das mit iphones mit einem laufenden vertrag ist, weiß ich nicht..vermutlich auch über apple..oder zusätzlich beim anbieter.
    auf jeden fall hört sich die gewährleistung nett an, bringt aber reichlich wenig, wenn nunmal das iphone einfach den geist aufgibt, was aber nicht nachweislich von anfang an bestanden hat.
    heißt, ich lasse erstmal die finger davon, denn man liest recht häufig, dass ein iphone ein paar probleme hat, die innerhalb der garantie ausgetauscht werden direkt..aber danach hat man sehr viel geld in den sand gesetzt und ob es das wert ist.
    gerade die iphones sind anfälliger als ipod und co so wie ich das sehe (persönliche meinung), aber man sollte es wissen und genau überlegen, bevor man sich für viel geld ein gebrauchtes iphone kauft und dann ein paar wochen später (unter umständen im schlimmsten fall) ohne eins darsteht, aber das geld weg ist.
    ich weiß nicht wie es euch geht, aber ich finde die gewährleistung wird als werbemaßnahme doch zu sehr hervorgehoben, wo sie doch so wenig bringt.
    ist noch zu sehr mit garantie verknüpft..ähnlich wie das mindesthalbarkeitsdatum mit dem verfallsdatum verknüpft wird.
    die gewährleistung dient als aushängeschild der netzbetreiber, damit geworben, letztendlich wird aber auf paragraphen verwiesen die man nicht immer auf anhieb richtig auffasst..und am ende steht man dort und geld weg, handy kaputt und vertrag läuft weiter.

    1. Man muss fairerweise sagen, dass die Gewährleistung schon etwas bringt. Du bekommst auch dann ein Austauschgerät (zumindest von der Telekom), aber eben nicht kostenlos, sondern für 2X0 Euro. Das ist preiswerter als sich ein neues zu kaufen.

      Die anderen Punkte stimmen schon. Wenn man ein gebrauchtes Gerät kauft und es gibt keine Garantie mehr vom Hersteller drauf, dann kann das böse enden. Immerhin bietet Apple hier eine Garantieverlängerung, was ja nichts weiter als eine Zusatzversicherung ist, die evtl. auch andere Anbieter leisten können (ist mir allerdings nicht bekannt).

      Grüße

Kommentare sind geschlossen.