Wasserstoff Booster für das Auto?

Ich habe mir gerade ein Video über ein elektrisches Flugzeug angeschaut und bin dann irgendwie bei Videos über so genannte „Hydrogen Booster“ gelandet. Diese Geräte sollen den Benzinverbrauch senken und mit praktisch jedem Auto funktionieren.

Was machen sie? Im Prinzip ist es ein kleiner Wassertank, der durch Elektrolyse ein Wasserstoff-Sauerstoff-Gemisch (Knallgas) erzeugt und dieses dann durch den Lufteinlass des Motors als zusätzlichen Kraftstoff leitet. Diejenigen, die das benutzen reden was von 5-25% weniger Verbrauch … aber wie soll das gehen?

Der Benzinmotor erzeugt Strom, dieser wird verwendet um Knallgas herzustellen. Nach dem Energieerhaltungssatz wird dem Motor also Energie entnommen um die gleiche Energie in Gasform zu erhalten. Jetzt wird das Gas verbrannt und damit wird offenbar mehr Energie frei als zu dessen Erzeugung notwendig war, denn sonst könnte der Benzinverbrauch ja nicht sinken. Oder liege ich falsch mit der Annahme? Hier bricht doch jemand die Regeln der Thermodynamik! Oder verbrennt Wasserstoff im Motor so viel besser als Benzin? Dann müsste aber ein reiner Wasserstoffkreislauf ebenso funktionieren und das ganze wäre ein Perpetuum Mobile. Oder ist es die Mischung, die es macht? Sagen wir Benzin verbrennt mit 30% Effizienz. Damit man Wasserstoff mit dem generierten Strom erzeugen kann sinkt die Effizienz auf 29%, aber die Zuführung des Gases in den Brennvorgang erhöht die Effizienz auf 31%? So oder so ähnlich? Wäre denkbar …

Klärt mich auf ihr Auto fahrenden Benzinsparfreaks da draußen!

In other news … auf Youtube gibt’s ja auch noch Videos von „Müllverbrennern“, bei denen am Ende natürlich Öl rauskommt. Der Erfinder behaupten mit all den Abfällen aus der Viehwirtschaft könnte man so genug Öl für alle herstellen. Und in der Tat, der Wikipediaartikel dazu überzeugt. Müll enthält viel Energie und ich sehe mich schon mit Doc Browns Fluxkompesator durch Raum und Zeit fliegen ;-)

11 Antworten auf &‌#8222;Wasserstoff Booster für das Auto?&‌#8220;

  1. Denk mal das nur überschschüssige Energie (z.B. beim Bremse oder im Lehrlauf), die sonnst verlohten gehen würde, zum Erzeugen des Wasserstoffes verwendet wird.

  2. Wenn das Gas mit Strom von der Lichtmaschine (da keine sonstigen Umbauten) braucht die Erzeugung des Gases soviel Energie, dass erstmal der Verbrauch steigt (erhöhter Widerstand für die Lichtmaschine). Bei der Verbrennung kann aber ja nicht mehr Energie gespart werden, als vorher erzeugt wurde, sonst hätte man ein perpetuum mobile: Logic fail.
    Hab das mal im TV gesehen, natürlich gab es keinen Minderverbrauch.

    1. Wenn man berücksichtigt, dass Benzin im Normalfall nie optimal verbrennt, dann kann das schon funktionieren (siehe im Artikel der Absatz über die Effizienz).

      Stell dir einfach vor der Motor holt nur 25% des Möglichen aus dem Brennstoff heraus. Durch einen Zusatz schafft verdoppelt sich das ganze auf 50% und um den Zusatz herzustellen steigt aber der Verbrauch nicht um das doppelte. Dann hat man am Ende weniger Verbrauch bei gleicher Leistung. Das ganze lässt sich natürlich nur bei ineffizienten Maschinen nutzen. Wenn der Motor bereits 100% der Energie herausholt, dann wäre es in der Tat ein Perpetuum Mobile. Aber so … kein Fehler in der Logik. Die Frage bleibt allerdings, ob ein paar ml Wasserstoff überhaupt etwas ausmachen.

  3. Würde vielleicht sogar funktionieren, wenn nicht schon die Umwandlung in Wasserstoff wieder ein Prozess mit Verlusten wäre.

    Würde sowas funktionieren, wäre es seit der CO2-Steuer überall eingebaut :)

    1. Nunja, Hybrid funktioniert auch und ist noch nicht überall eingebaut. Bei einer Spritersparnis von 50 Cent auf 100 Kilometern muss man ganz schön lange fahren damit sich Einbau und Anschaffung lohnen (wenn es denn so funktioniert). Bei 200 Euro schon 40000 Kilometer. Also da denke ich doch nicht lange darüber nach und verzichte auf den Hokuspokus ;-)

  4. Doch, das funktioniert. Ich hab so ein Teil von der Firma Truckers best Friend Vertriebs UG gekauft und verbrauche mit meinen Opel Astra TT statt bisher so um die 12,5 l Super nur noch knapp 10 l. Klar ist das Ding teuer, wenn man aber bedenkt, dass man neben der Spritersparnis auch noch ne Menge Schadstoffe spart, dann brauch man sich auch kein schlechtes Gewissen einreden lassen, wenn man mit 200 PS über die Autobahn donnert. Außerdem kann es nicht ganz verkehrt sein. Ich bin durch einen Bericht bei ntv auf den Generator aufmerksam geworden, und werde jetzt nach und nach auch meine LKW-Flotte damit ausstatten. PS: Weil ich auch so gedacht habe, wie die meisten hier, aber für Spritspartipps in meinen Transportunternehmen dankbar bin, wollte ich auch erst im PKW probieren, schließlich sind die Investitionskosten auch nicht ohne und im LKW brauch ich gleich 6 dieser Zellen. Übrigens, wen es interessiert, der Bericht von ntv wurde jetzt auch in YouTube hochgeladen http://www.youtube.com/watch?v=N5LQR0waK-Y

  5. Nein, das ist großer Bullshit. Theoretisch glaube ich es ja sogar, dass Wasserstoff im Luftgemisch bei einem Verbrennungsmotor etwas bringt, denn ein Ottomotor kann auch ganz alleine mit Wasserstoff (also ohne Benzin) laufen. Allerdings kann dieser Motor dann niemals so viel Strom erzeugen, dass er ausreichend Wasserstoff für einen derartigen Betrieb abspalten kann. In Kombination mit Benzin mag eine leichte Senkung des Verbrauchs möglich sein, aber 30%?! Man überlege sich mal wie das gehen soll … wie heißt es dort? 5A bei 12 Volt braucht diese Zelle? Also 60 Watt? Und das soll bei einem 200 PS Auto 30% Energie einsparen? Schön wenn man noch Träume hat …

  6. Hallo, ich grüße Euch….

    Ich verfolge diese „Wundermittel-Wasserstoff-Generatoren“ jetzt auch schon eine geraume Zeit. Ich bin sogar davon überzeugt, dass eine Sprit-Ersparnis mit sowas möglich ist, denn ich führe dem Motor ja zusätzliche Energie in Form von Wasserstoff (gewonnen aus preisgünstigem Wasser) zu ! Also schonmal nix Perpetuum Mobile.
    Ausgehend davon, dass es natürlich „energieaufwändig“ ist, den Wasserstoff und Sauerstoff aus dem Wasser zu extrahieren, ist die viel wichtigere Frage der richtigen Dosierung/Beimischung zum normalen Benzin/Diesel auf keiner dieser Seiten, oder Links, zum Teil mit effektvollen Videos, erklärt.

    Und: Das es in Deutschland nicht erlaubt ist, so einen „Zusatz“ im KFZ zu betreiben, liegt doch wohl auf der Hand !! Unsere Regierung beraubt sich doch nicht selbst ihrer horrenden Steuereinnahmen !! Und wo blieben denn, wenn jeder eine Energie-Wunderwaffe hätte, unsere gutgenährten Politiker, die sich doch ein kleines Zubrot, im Aufsichtsrat, der diversen Energieversorger verdienen… :-))

    Mit dem Thema Energie und Wasserstoff werde ich mich auf jeden Fall auch aktiv beschäftigen und natürlich hier schauen, was Ihr daraus macht….. :-))

Kommentare sind geschlossen.