Gewinnspiel: Gutschein für einen Mensatest

Als alte Intelligenzbestie und Mensa Mitglied wurde mir gestern zusammen mit dem neuen Mitgliedsausweis wieder einmal ein Testgutschein im Wert von 49 Euro mitgeschickt. Ein Testgutschein? Häh? Jawohl! Damit kann man kostenlos an einem Mensatest teilnehmen und seinen IQ bestimmen lassen. Wer dabei einen IQ von über 130 hat, kriegt neben dem Ergebnis auch noch einen Mitgliedsantrag zugestellt. Es besteht kein Zwang danach Mitglied zu werden ;-)

Und weil ich denke, dass ihr eine ziemlich intelligente Leserschaft seid, verlose ich den Gutschein einfach unter euch. Was ihr dafür tun müsst? Einfach Facebook Fan von Sebbis Blog werden (siehe auch in der Seitenleiste des Blogs). Sonntag Abend um 24 Uhr ziehe ich dann per random.org einen meiner Fans aus dem Hut und verschicke den Gutschein Code.

Wer schon mal üben will (jawohl, man kann beim IQ Test besser werden, wenn man geübt hat) kann das auf einer kleinen Testseite der Mensa machen. Testtermine in der Umgebung könnt ihr übrigens ebenfalls auf deren Webseite nachschlagen.

P.S.: Habe ich eigentlich Mensa Mitglieder unter meinen Lesern? In Deutschland ist dieser Verein ja nicht so stark verbreitet wie z.B. in den USA. Deshalb auch das Gewinnspiel … 2% der Bevölkerung kommen für eine Mitgliedschaft in Frage und momentan sind eben nur 0,01% Mitglied :D

19 Antworten auf &‌#8222;Gewinnspiel: Gutschein für einen Mensatest&‌#8220;

  1. Ich hab diesen Mensa-Onlinetest mal gemacht und hatte 26 von 33 Fragen richtig (inkl. dem Zusatzpunkt).
    Nur weiß ich leider nicht ob das jetzt gut ist oder schlecht…

  2. Das ist egal, denke ich. Es geht nur darum, dass man mit der Art der Tests vertraut ist. Der Test selbst ist darauf ausgelegt, dass man eigentlich keine Zeit hat alle Fragen zu beantworten und deshalb hilft es enorm, wenn man schon vorher weiß wie so ein IQ Test überhaupt aussieht.

  3. P.S.: Habe ich eigentlich Mensa Mitglieder unter meinen Lesern?

    ja, hast du, und das schon sehr lange…. irgendwo in einem anderen mensa-bezogenen post von dir habe ich mich diesbezüglich mal geäußert/geoutet ;)
    siehe hierzu auch mein poersönliches outing-posting auf meinem eigenen blog….

  4. @CountZero
    Dann muss ich definitiv ein Karteikartensystem für meine Leser anlegen. Stasi-Akten für arme ;-)

    Du darfst natürlich auch Fan werden, aber kann ich den Gewinn jemandem anders geben, wenn du von random.org gezogen werden solltest? Brauchst den Test ja nicht mehr und hast sowieso einen eigenen Gutscheincode bekommen.

  5. Ist es nicht relativ unintelligent eine Mitgliedschaft an einen.. nicht sehr representativen Wert zu binden?
    Wenn die Mensaleute einem Test, dessen Ergebnis wohl von mehreren Faktoren abhängt, derartig vertrauen.. sind sie dann wirklich intelligent? ;)

  6. Man kann darüber streiten, ob der von der Mensa verwendete Test ein guter IQ-Test ist, nicht aber ob er repräsentativ ist. Hier machen alle den gleichen Test und werden je nach Leistung bewertet. Heraus kommt ein Wert, der im Schnitt und nach Definition eines solchen Test 100 Punkte ist.

    Und ja, die Ergebnisse bei einem solchen Test hängen natürlich von der Tagesform, etc ab … wie bei jeder anderen zu messenden Leistung auch. Und im begrenzten Rahmen kann man das auch trainieren. Jeder kann sich durch Lauftraining beim 100-Meter-Lauf verbessern, aber wird man die Strecke in unter 10 Sekunden schaffen? Wenn man sein ganzes Leben lang schon Läufer ist, vielleicht schon ;-)

  7. Ich meinte.. repräsentiert dieser Wert wirklich die Intelligenz des Menschens? :) Andere Frage: Legt Mensa Wert auf Intelligenz in einem bestimmten Bereich oder muss man einfach nur.. äh.. intelligent sein?

  8. Der Wert repräsentiert deine Fähigkeit Testaufgaben zu lösen und ist so bemessen, dass er deinen Stand im Vergleich zum Durchschnitt anzeigt. Man kann natürlich darüber streiten, ob das Lösen von kniffeligen Aufgaben, ein gutes Gedächtnis oder räumliches Vorstellungsvermögen ein Zeichen von Intelligenz ist, aber irgendwas muss man ja wohl bewerten, wenn man solche Aufnahmekriterien hat.

    Was ist für dich Intelligenz? Jemand, der nur eine Sache besonders gut kann? Jemand, der im Leben zurecht kommt? Erfolgreiche Menschen? Eine Biene, die den Winter überlebt?

    Sag es uns ;-)

  9. @sebbi: bin nicht bei facebook registriert und werds wohl auch nie sein, da es mir widerstrebt meine persönlichen daten einer amerikanischen datenschleuder mit absolut unzureichendem datenschutz anzuvertrauen…
    meinen gutschein werde ich dieses jahr wohl einem arbeitskollegen angedeihen lassen, der sich für das thema interessiert….

    @finsterwipf: der von mensa verwendete test misst zum großteil das analytische denkvermögen, zu einem gewissen teil aber auch gedächtnisfähigkeit und sprachverständnis. selbstverständlich fallen dabei faktoren wie soziale oder emotionale intelligenz unter den tisch, da sich diese teilfaktoren des intelligenz-begriffs nicht wirklich praktikabel messen/testen lassen.
    allerdings würde sich auch kein mensaner anmaßen diese eine zahl als das maß aller dinge anzusehen; natürlich gibt es immer wieder einzelne ausreißer (wie überall in der bevölkerung zu jedem beliebigen thema), die große mehrheit „von uns“ nimmt diese zahl aber nur als das was sie ist – eine zahl eines konkreten testsverfahrens, mit der einige aspekte einer wesentlichen charaktereigenschaft gemessen werden, nicht mehr und nicht weniger.

    intelligenz ist ein angeborener faktor, der nur in relativ geringem maß trainiert werden kann; die von sebbi schon angesprochene tagesform beispielsweise führt in der praxis zu einer im extrem platzierten abweichung von lediglich +/-3 bis max. 5 punkte, in den meisten fällen vllt. von +/- 1 – 2 punkte. je mehr menschen den test machen, desto genauer wird er, das bringt die definition so mit sich (siehe dazu auch entsprechende artikel im web, z.b. wikiblödia und co.).

    letztendlich wage ich zu behaupten, daß es weltweit mehr vereine mit weitaus fragwürdigeren aufnahmekriterien gibt als eine mitgliedschaft an einen intelligenztest zu binden.

    leider kann man dieses thema in deutschland im regelfall nicht sachlich diskutieren, da wir in einer neidgesellschaft leben und die meisten mitmenschen nicht einsehen wollen, daß intelligenz angeboren ist und es rein nichts gibt, worauf neidisch zu sein sich da lohnt.
    im gegenteil, man stellt als hochbegabter (das ist der fachausdruck für menschen im intelligenzbereich, der zur mensa-mitgliedschaft berechtigt) gerade in unserer gesellschaft viel häufiger fest, daß man es schwerer hat als „normalos“ das annehmen würden. das in einem blogkommentar auszudiskutieren wäre nun aber verfehlt.

  10. Öh.. Ich wollte ja weder die Mensa *g* angreifen noch irgendwelchen Personen ihre, öh, Intelligenz, in welchem Sektor auch immer, aberkennen [Falls das so gewirkt hat.]
    Jedenfalls danke für die Informationen bzgl des Tests!
    Du kannst gerne behaupten, dass es Vereine gibt, die fragwürdigere Aufnahmekriterien haben… widerspreche ich nichtmal, aber ich verstehe nicht ganz, was die Aussage soll. „Die anderen sind noch doofer“ und alle Abarten dieser Argumentationsart sind für mich keine Rechtfertigung für irgendwas. Aber, hey, wie gesagt, ich will ja keinen angreifen.

    Ich halte es (persönliche Meinung) übrigens nicht für sehr sinnvoll, einen nicht exakt definierten Begriff wie „Intelligenz“ pauschal auf „Angeboren, nur bedingt erlernbar“ abzubilden. Öh.. Quellen? Ich _denke_ diesbezüglich halt (möglicherweise kein Fakt! ;) ), dass die Mechanik und Funktionsweise des Gehirns sowie die Reichweite der Beeinflussung durch Umwelt etc noch nicht hinreichend erforscht ist, um eine derartige Aussage als Tatsache zu deklarieren. :3

    Man kann nur wenige Themen „in Deutschland“ (ist aber auch stark davon abhängig, in welchen Kreisen du dich aufhältst) sachlich diskutieren, aber wenigstens gebe ich mir Mühe. ;)

    @ sebbi: Das kann ich leider nicht beantworten. Für mich ist „Intelligenz“ ein derart weitreichender Begriff… hm.. wäre irgendwie inkonsequent von mir, das auf einen Begriff reduzieren zu wollen. ;)

    Schönen Abend~

  11. finsterwipf :

    Für mich ist “Intelligenz” ein derart weitreichender Begriff… hm.. wäre irgendwie inkonsequent von mir, das auf einen Begriff reduzieren zu wollen. Wink

    Schönen Abend~

    Intelligenz ist ein ziemlich genau definierter Begriff, nur damit das mal klar ist. Du bringst hier unser nicht 100%-iges Verständnis über die Funktion unseres Denkmuskels mit der Definition eines Wortes durcheinander und der Intelligenztest misst eben nun mal genau das was als Intelligenz definiert wurde.

    Genau wie man mit dem Stoppen der 100 Meter Zeit misst wie schnell jemand 100 Meter zurücklegen kann. Ganz einfach ;-)

    Man kann nicht messen, was man nicht definieren kann und irgendwelchen schwummrigen Ecken der Wissenschaft oder gar Religion zuordnet.

  12. „In der Psychologie ist Intelligenz ein Sammelbegriff für die kognitive Leistungsfähigkeit des Menschen, also die Fähigkeit, zu verstehen, zu abstrahieren, Probleme zu lösen, Wissen anzuwenden und Sprache zu verwenden.“
    Wow.. faszinierend wie genau dieser Begriff definiert ist. :P
    Vielleicht reden wir aber auch einfach nur aneinander vorbei.
    „Intelligenz ist ein nicht direkt messbares soziales Konstrukt.[1] Anders als zum Beispiel die Körpergröße, lässt sich der IQ nie mit 100prozentiger Sicherheit feststellen. Die Bestimmung des IQ mittels Intelligenztests ist immer mit einem bestimmten zufälligen Messfehler behaftet.[2] Es existiert kein Intelligenztest, der alle Teilbereiche der Intelligenz umfasst.“

    http://de.wikipedia.org/wiki/Intelligenztest
    http://de.wikipedia.org/wiki/Intelligenz

    Okay, ich habe nur Wiki als Quelle *g*, aber das reicht mir ehrlich gesagt um zu behaupten, dass du falsch liegst. Insofern hilft es mir persönlich auch nichts, wenn du deinen Kommentar mit „nur damit das mal klar ist“ und „Ganz einfach“ verschönerst. ;)
    Aber hey, vielleicht reden wir aneinander vorbei. Letztendlich ist diese ganze Diskussion zwar interessant (finde ich), aber dennoch irgendwie irrelevant. Ich will die Existenzberechtigung von Mensa ja gar nicht anzweifeln, und letztendlich darf jeder Verein ja als Aufnahmekriterium nehmen, was er will und für richtig hält.

  13. Ich glaube wir reden tatsächlich aneinander vorbei ;-)

    Was ich meine ist, dass ein bestimmter Intelligenztest genau das misst was er messen soll und die Resultate eben dem IQ für diesen Test entsprechen. Ob der Test nur ein Memoryspiel oder Würfel auseinanderfalten oder Zahlenfolgen fortsetzen war spielt dabei keine Rolle. Genau wie ein Geschwindigkeitstest nicht alle Geschwindigkeiten überall misst (der Vergleich hinkt, aber mir fällt nichts besseres ein gerade).

    Wie auch immer, einigen wir uns einfach darauf, dass es wirre Vereine und verschieden intelligente Menschen gibt :)

    P.S.: Die von dir zitierte Wikipedia Definition ist doch sehr genau. Da steht kein „usw“, „etc“ oder ähnliches … verstehen, abstrahieren, Probleme lösen, Wissen anwenden und Sprache verwenden. Wie viel genauer muss es denn sein? :D

  14. Schade,
    leider erst jetzt entdeckt. Ich hätte Interesse an so einem Gutschein – wenn irgendjemand einen solchen zu vergeben hat, wäre ich glücklich drüber! ;)

Kommentare sind geschlossen.