Bestandsdatenauskunft

Nur damit ihr bescheid wisst, der Bundestag befasst sich mit all seiner Kompetenz mit einer Nachbesserung beim Telekommunikationsgesetz. Es geht um die Herausgabe von Bestandsdaten (besser bei Zeit Online erklärt).

Klingt harmlos, aber darunter fällt aller möglicher Krimskrams wie Kontoverbindungen und Passwörter und das schon bei Ordnungswidrigkeiten bzw. bei gar nichts, wenn der Geheimdienst fragt. Und alle so yeah!

Und man darf sich auch fragen wieso Pins und Passwörter? Ok, dann hat die Polizei also meine Handy Pin (SIM Karte, eine andere kennt der Provider ja nicht), die ich ausgestellt oder geändert habe. Sinnfrei. Und warum das Passwort von meinem Emailprovider? Warum nicht gleich die Emails, die dieser Provider vermutlich eher unverschlüsselt speichert als das Passwort (ich würde ihn auf den Mond schießen, wenn er das Passwort überhaupt irgendwo speichert und nicht nur einen Hashwert davon). Ich nehme an sie wollen das Passwort, weil das ja wiederum häufig auch anderswo verwendet wird.

Dieser Kontrollwahn geht mir ein wenig auf den ****. Klar möchte man Verbrechen doch möglichst effizient aufklären, aber verstehen die entsprechenden Personen nicht, dass diese Zugriffsmöglichkeiten nicht nur von rechtschaffenen Menschen genutzt werden könn(t)en? Das sind gewollte Sicherheitslücken … meh!

Eine Antwort auf „Bestandsdatenauskunft“

Kommentare sind geschlossen.