Kategorien
iPhone

Google Kalender/Mail jetzt mit ActiveSync Protokoll

google-sync

Via Fscklog habe davon gelesen und war erstaunt. Google kooperiert mit Microsoft um seinen Nutzern einen Exchange Account bieten zu können? Erstaunlich, wenn auch scheinbar unvermeidlich. Auch Apple musste irgendwann diesen Standard mit dem iPhone unterstützen.

Das schöne daran? Mittels Google Sync kann man jetzt immerhin schon einmal den Kalender und die Kontakte auf einem iPhone, Blackberry oder Windows Mobile Gerät mit den entsprechenden Google Anwendungen synchronisieren (Nokia z.Z. nur Kontakte). Mails gehen (noch?) nicht, aber dann wäre es eigentlich der perfekte Ersatz für MobileMe oder einen eigenen Exchange Server … kostenlos und zuverlässig. Man muss sich nur überwinden und all diese Daten Google anvertrauen. Kalender hatte ich schon bei Google, Kontakte sind neu, hätte ich aber lieber nicht ausprobieren sollen.

Bei den Kontakten ist die Synchronisation – zumindest auf einem iPhone – ziemlich dürftig. Ich habe alle Geburtstage und sonstige Felder verloren, die Gmail wohl nicht unterstützt. Außerdem alle Kontaktfotos … auch nach einer Synchronisation mit iTunes kamen die nicht wieder zurück :/

Die Synchronisation mit dem Kalender funktioniert dafür tadellos. Zwar musste ich erst Googlen, wie ich das beworbene Feature mehrere Kalender benutzen zu können denn auch nutzen kann, aber auch das bekommt man hin. „Einfach“ mit dem mobilen Browser nach der Einrichtung von Google Sync auf http://m.google.com/sync surfen, dort die Sprache auf Englisch umstellen und dann die anzuzeigenden Kalender auswählen. Fortan erscheinen sie auch auf dem iPhone.

Im Prinzip also NuevaSync (hier erst letztens vorgestellt) nur direkt von Google. Wie würde die Meute im Heise Forum dazu sagen? Das ist das Ende von X (= vieler derartige Dienste) …

Kategorien
iPhone

IPhone direkt mit Google Calendar / Gmail Kontaktliste synchronisieren

nuevasync

Wenn einem ein Exchange Server oder ein Mobile Me Account zu teuer sind um das iPhone oder den iPod Touch mit dem Google Calendar „over the air“ zu synchronisieren, dann ist NuevaSync genau das richtige.

Momentan kostenlos und sehr beta, aber funktioniert ganz gut. Der Dienst gibt sich als Exchange Server aus und funktioniert somit auch mit anderen Programmen/Geräten, die das unterstützen (Windows Mobile, Outlook?). Momentan kann man darüber aber keine Mails empfangen, sondern nur den Kalender und die Kontakte mit Google synchronisieren.

Vorsicht allerdings beim ersten Sync! Das iPhone löscht alle vorhandenen Termine und Kontakte beim ersten Sync und überschreibt sie mit den bei Google gespeicherten Terminen und Kontakten. Danach kann man dann auf beiden Seiten Einträge anlegen, die dann jeweils auf der anderen Seite erscheinen. Nett!

P.S.: Unterstützt auch mehrere Kalender ;-)

Kategorien
Geeky Meckerecke

Intentionally crippled Software

Man kennt das ja schon teilweise von Hardware z.B. bei CPUs, dass eigentlich schnellere Modelle so manipuliert werden, dass sie nach außen wie ein langsames Modell wirken. Im Prinzip das gleiche Produkt, nur mit anderer Etikette und anderen Leistungen. Bei Software ist das mittlerweile auch Gang und Gebe … Mobilfunkprovider werfen z.B. eine Funktion des Handys raus nur um ihr Portal per Direktklick im Menü zu haben. Billigrouter haben eingeschränkte Firmware, damit sie teurere Produkte nicht gefährden obwohl die Geräte so viel mehr könnten.

Und jetzt – ja schon wieder Apple – das gleich von Apples Seite. Sie hatten wohl gehofft niemand hackt den iPod touch und keinem fällt auf, dass der fehlende Knopf in der Kalenderapplikation, der dazu dient neue Ereignisse hinzuzufügen, durch zwei fehlende Zeilen in einer Konfigurationsdatei verhindert wird. Fügt man diese wieder ein, erscheint der Knopf. Es ist also kein Bug, wie Apple angeblich behauptet hat, sondern sie haben ihr eigenes Produkt „intentionally crippled“ um einen Unterschied zu einem ihrer anderen Produkte zu haben. Böse!

Wie findet ihr so etwas? Ist eine Firma tatsächlich böse, wenn sie nur das Nötigste mit ihren Geräten macht oder wie in diesem Fall gezielt bereits Funktionierendes einfach wegfallen lässt um ein neues Produkt zu schaffen? Oder seht ihr das mit den Augen eines BWLers und denkt, dass es wohl das Beste ist solche zusätzlichen Features erst nach und nach herauszubringen um immer nur ein kleines Stück vor der Konkurrenz zu bleiben und ihnen nicht gleich ganz davon zu rennen?

P.S.: In manchen Momenten denke ich tatsächlich, dass AMD und Intel sich vielleicht mit Absicht so brav an Moores Law halten (Verdopplung alle 18 Monate) damit die Kunden immer und immer wieder kaufen. In Wirklichkeit haben sie bestimmt schon den 10 GHz 32 Kern Prozessor in der Schublade, aber wenn sie den jetzt auf den Markt schmeißen hätten sie danach nichts mehr im Angebot ;-)

Kategorien
Geeky Nur mal so

Am 21. Dezember 2012 ist’s vorbei

Der Maya-Kalender endet am 21. Dezember 2012

Auch wenn das ein Wikipedia-Zitat ist, so gibt es doch auch andere Quellen, die das bestätigen. Einfach mal googlen …

Der Kalender der Maya zählt die Tage seit seinem Beginn bzw. eine Art Countdown auf diesen Tag mittels den Einheiten Kin (Tag), Uinal (20 Tage), Tun (360 Tage), Katun (7200 Tage) und Baktun (144000 Tage) herunter. Heute ist nach dem Maya-Kalender also 12 Baktun 19 Katun 14 Tun 9 Uinal 5 Kin. Das Problem … eine Epoche endet mit dem 13. Baktun und das ist Ende 2012. Danach beginnt die Zeitzählung wieder von vorne, also sozusagen eine Art Millenium-Bug. Doch Wikipedia gibt uns Hoffnung:

Für die Maya hatte das Ende einer Epoche zwar große mystische Bedeutung, es bedeutete jedoch nicht notwendigerweise das Ende der Welt.

Haben wir also vielleicht doch Glück, aber auf jeden Fall erleben wir noch das Jahr in dem wir Kontakt aufnehmen ;-)